Sie sind hier:
  • Software
  • Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker
 

Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker
Komfortable Videobearbeitung

von Mark Perseke Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Nutzern von Windows 7 und Windows Vista steht mit dem kostenlosen "Windows Live Movie Maker" ein leicht zu bedienendes Videoschnitt-Programm zur Verfügung. Mit der Freeware können Sie Ihre Clips in wenigen Schritten schneiden, vertonen oder untertiteln. Netzwelt führt Sie in dieser Anleitung durch das Programm.

Microsoft bietet mit dem Windows Live Movie Maker ein kostenloses Videoschnittprogramm zum Download an. Die Software gestattet neben dem Schnitt auch das Erstellen von Diashows, das Einfügen einfacher Effekte und die Veröffentlichung von Videos auf YouTube und Facebook.

Kostenlos und übersichtlich: der Windows Live Movie Maker.

Das Windows-Schnittprogramm unterstützt die Formate WMV, DV-AVI, WTV, 3GP, 3GPP, MPEG-2, MPEG-1, Motion JPEG, JPEG, TIFF, GIF, Bitmap, PNG, MOV, QTt, AVCHD und MPEG-4. Die Software läuft unter Windows Vista und Windows 7 mit installiertem Windows Media Player. Anwender von Windows XP sind auf die Vorgängerversion Windows Movie Maker angewiesen.

Installation

Klicken Sie im ersten Fenster des Installationisassistenten auf "Wählen Sie die Programme aus, die Sie installieren möchten". Durch das Entfernen der Häkchen bestimmen Sie, welche Dienste Sie installieren möchten. Für den Movie Maker lassen Sie das Häkchen vor "Windows Live Fotogalerie und Movie Maker" stehen. Im Gegensatz zu anderen Windows Live-Anwendungen arbeitet Movie Maker ohne Windows Live-ID.

Der erste Programmstart

Zum Starten des Windows Live Movie Makers klicken Sie auf den Windows-Startknopf, tippen Sie "Windows Live Movie Maker" in die Eingabezeile und klicken Sie auf den angezeigten Eintrag. Sämtliche Funktionen der Video-Anwendung erreichen Sie, wie von Microsoft Office gewohnt, über die Reiter und Schaltflächen am oberen Fensterrand.

Um mit der Videobearbeitung zu beginnen, ziehen Sie einfach Ihre Filmdateien oder Fotos in den rechten Bereich des Programmfensters. Der integrierte Media Player zeigt nun auf der linken Fensterseite das Startbild des Videos an. Der rechte Bereich des Programmfensters zeigt eine ausgerollte Filmrolle mit Einzelbildern an und dient zum Bewegen innerhalb des Films. Die Reihenfolge der Fotos und Clips ändern Sie durch Ziehen an die gewünschte Stelle.

Schneiden und Teilen

Gleich nach dem Einfügen des Films bietet der Movie Maker oberhalb des Reiters "Bearbeiten" die "Video-Tools" an. Klicken Sie auf die grün unterlegte Schaltfläche um die Schnittwerkzeuge aufzurufen. Hier können Sie auf Wunsch auch die Geschwindigkeit des Videos erhöhen oder verringern. Um einen Clip zu teilen, markieren Sie die gewünschte Stelle über die Zeitleiste des Media Players oder den Filmstreifen auf der rechten Fensterseite. Eine Schnittfunktion per Frame bietet der Movie Maker leider nicht. Die Schaltfläche "Teilen" trennt den Film in mehrere Clips, ein Rechtsklick auf einen der Filmteile gibt Zugriff auf die Funktionen "Kopieren", "Einfügen" und "Entfernen".

Die Videotools bieten Zugriff auf die Schnittfunktionen.

Das "Zuschneidewerkzeug" erreichen Sie durch einen Klick auf die gleichnamige Schaltfläche. Mithilfe von "Startpunkt festlegen" und "Endpunkt festlegen" am oberen linken Bildrand bestimmen Sie den auszuschneidenden Bereich. Auch hier müssen Sie sich mithilfe der Zeiteingaben an die richtigen Schnittpunkte herantasten. Um die unerwünschte Szene nun zu entfernen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Zuschneiden speichern".

Tipp: Einen ungewollten Arbeitsschritt machen Sie mit dem linken blauen Pfeil über den Reitern rückgängig. Der rechte stellt den gelöschten Schritt wieder her.

Animationen und Effekte

Auch das nachträgliche Bearbeiten des Bildmaterials geht mit Windows Live Movie Maker leicht von der Hand. Der Reiter "Animationen" bietet Zugriff auf eine Reihe von Blenden. Fahren Sie mit dem Mauszeiger über einen der Einträge, zeigt der Media Player eine Vorschau der Blende an.

Visuelle Effekte geben Ihren Videos zusätzlichen Pepp.

Auf die gleiche Art gestattet der Reiter "Visuelle Effekte" das Einbinden von Effektfiltern, wie etwa die Wiedergabe einer Szene in schwarz-weiß. Auch hier löst das Bewegen des Mauszeigers über die Effekte die Vorschau im Media Player aus. Ausgewählte Animationen und Effekte übernimmt das Programm direkt nach dem Klick auf die jeweilige Schaltfläche für die aktuell gewählte Szene. Rechts neben den Effekten können Sie auch die Helligkeit der Szene verändern.

Titel, Bildbeschriftung und Abspann

Für das Einfügen von Text klicken Sie auf den Reiter "Startseite". Hier finden Sie rechts neben "Momentaufnahme" die kleinen Schaltflächen "Titel", "Bildtitel" und "Abspann". "Titel" fügt eine kurze Szene vor das erste Bild des Films ein und öffnet anschließend die "Text-Tools" des "Format"-Reiters. Hier bestimmem Sie Text, Textfarbe, Buchstabengröße und Layout genauso wie Einblenddauer und -effekte. Die Rubrik "Bildtitel" gestattet Ihnen das Einblenden von Untertiteln und Beschreibungstexten.

Nach einem Klick auf "Abspann" fügt das Schnittprogramm eine Abschlusssequenz an den Film an und zeigt die bekannten Formateinstellungen für Text. Sämtliche Texteingaben sind als rötliche Flächen unter dem Filmstreifen zu sehen. Klicken Sie darauf, um sie zu bearbeiten.

Film vertonen

Zum Einfügen von Musikstücken genügt im Reiter "Startseite" ein Klick auf die Schaltfläche "Musik hinzufügen". Daraufhin öffnet sich das Dateiauswahlfenster. Nach Wahl des gewünschten Titels fügt das Programm das Lied in den Film ein. Zum Bearbeiten des Lieds klicken Sie doppelt auf den grün markierten Liedeintrag am Bildstreifen des Hauptfensters. Daraufhin werden die "Musik-Tools" angezeigt.

Über die Musiktools können Sie Ihr Video vertonen.

Hier bestimmen Sie, ob das Lied ein oder ausgblendet wird. Überblendungen oder mehrere Audio-Spuren sind leider nicht möglich. Mit "Startzeit" bestimmen Sie, wann das Lied im Film abgespielt wird, wohingegen "Startpunkt" die Abspielstelle innherhalb eines Liedes meint. Mit "Endpunkt" bestimmen Sie die Länge der Audiowiedergabe. Außerdem legen Sie hier die Lautstärke des gewählten Audioclips fest. Das allgemeine Verhältnis von O-Ton des Videos zur Musik bestimmen Sie unter dem Reiter "Project" mit der Schaltfläche "Audiomix".

Bei Bild- und Tonproblemen

Sowohl nach dem Einfügen von Videos und Musik, aber auch nach der Fertigstellung eines Film kommt es vor, dass der Ton nicht wiedergegeben wird, wobei vor allem das MP3-Format ab und an Probleme macht. Sollten Sie auf deratige Probleme stoßen, wandeln Sie Videos am besten in das WMA-Format und Lieder in das WAV-Format um. Dazu bieten sich kostenlose Konvertierungsprogramme an. Hilft auch das nicht, können die Probleme laut Microsoft auch vom Treiber der Grafikkarte herrühren.

Autopilot für Dia-Vorführungen und schnelle Bearbeitung

Mit der Funktion "AutoFilm" unter dem Reiter "Startseite" erstellen Sie mit Windows Live Movie Maker eine Diashow aus mehreren Fotos. Nach dem Klick auf diese Schaltfläche fügt die Freeware automatisch Blenden und Schwenks zwischen den Bildern ein und fragt Sie nach einem Musikstück zur Untermalung. Die Funktion kann auch bei Videos angewendet werden. Vom Programm eingefügte Blenden oder Effekte können Sie noch bearbeiten.

Speichern, Exportieren, Brennen

Wenn Sie Ihr Projekt zu einem späteren Zeitpunkt weiterbearbeiten wollen, klicken Sie auf die blaue Schaltfläche links neben dem Reiter "Startseite" und im Kontextmenü auf "Projekt speichern". Ist der Film jedoch fertig, klicken Sie im Kontextmenü oder aber rechts in der Menüleiste auf "Film speichern". Anschließend entscheiden Sie, ob Sie den Film auf einem PC oder Fernseher wiedergeben oder eine DVD brennen wollen. Gespeichert werden die Filme im WMV-Format.

Alternativ können Sie den Film auch gleich online auf YouTubeFacebookSkydrive und Flickr einstellen, wofür Sie jedoch eine Windows Live-ID benötigen. Klicken Sie dazu rechts in der Menüleiste auf das entsprechende Symbol des gewünschten Portals.

Fazit: Schnell und einfach Filme bearbeiten und erstellen

Der kostenlose Windows Live Movie Maker von Microsoft stellt ein gelungenes Software-Werkzug für Hobbyfilmer dar: Schneiden, Beschriften, Effekte, Blenden, Vertonen und sogar Diashows - all das kann die Freeware. Dank übersichtlicher Struktur geht die Bedienung gut von der Hand.

Windows Live Movie Maker kostenlos auf netzwelt herunterladen

Natürlich ist der Windows Live Movie Maker kein Ersatz für professionelle Schnittsoftware. Wenn Sie mit dem Movie Maker nicht mehr weiterkommen, finden Sie in der Übersicht der besten Video-Freeware bestimmt eine geeignete Alternative. Sollten Sie Probleme mit dem WMV-Format haben, finden Sie das passende Programm zum Konvertieren in dieser Übersicht. Wenn Sie Ihre Filme auf DVD brennen wollen, schauen Sie sich die Übersicht der besten Freeware für DVD-Menüs an.

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • PatrickZomb schrieb Uhr
    Hallo. Ich habe eine Frage. Ich bin Youtuber und würde gerne wissen ob man ein Facecam Video in ein Gameplay Video einfügen kann? Also so dass das Ganeplay groß angezeigt wird und das Facecam Vid oben rechts in der Ecke erscheint? LG
  • Sebastian Bauer schrieb Uhr
    Hallo Krokos,

    zu Beginn solltest du klären, ob du deine Filme als Daten auf eine DVD bringen möchtest oder ob du ein DVD-Video erstellen willst. Starte doch mal den Versuch deinen Film auf eine DVD zu brennen. Die Brennprogramme zeigen dir, welchen Rohling du verwenden solltest und welche Datenmenge gerade vorliegt. Danach kannst du entscheiden, welches medium du nutzen willst. Hast du die Möglichkeit auf eine BR zu brennen, würde ich immer diese bevorzugen.

    Ich gehe mal davon aus, dass du deine Videos im HD-oder gar Full HD -Format aufgenommen hast. Warum solltest du mit einer DVD deine Filme nur mit einer Auflösung von 720×576 schauen. Auf eine BR bringst du die volle Auflösung.

    Gruß Sebastian
  • Krokos schrieb Uhr
    Hallo, ich war letztes Jahr in Afrika und habe ca. 300 Videos gemacht die ich nun zu einem Film zusammengeschnitten habe. Der Film hat nun eine Spielzeit von 210 Minuten. Benötige ich, um den Film auf eine DVD brennen zu können, einen DL-Rohling oder gar eine BR-Rohling? Normale DVD Rohlinge haben ja 120 Minuten mit 4,7 GB. Ich bin mir nun nicht sicher, ob mein Film auf einen normalen DVD-Rohling drauf passt (konnte keine Angaben zum Datenvolumen bei einem WMV-Format finden). Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Vielen Dank!
  • Günther P schrieb Uhr
    Ich möchte aus einem Video eine Sequenz herausschneiden und habe die folgenden Anweisungen ausgeführt:

    Das "Zuschneidewerkzeug" erreichen Sie durch einen Klick auf die gleichnamige Schaltfläche. Mithilfe von "Startpunkt festlegen" und "Endpunkt festlegen" am oberen linken Bildrand bestimmen Sie den auszuschneidenden Bereich. Auch hier müssen Sie sich mithilfe der Zeiteingaben an die richtigen Schnittpunkte herantasten. Um die unerwünschte Szene nun zu entfernen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Zuschneiden speichern".

    Im Anschluß daran ging ich auf die Startseite und wollte den bearbeiteten Film speichern. Es wurde aber der ausgeschnittene Teil gespeichert!! Wo liegt meine Fehler, bzw. wie mache ich es richtig um das Video ohne den zu entfernenden Teil zu speichern?

    Ich bitte um Hilfe.
  • Sebastian Bauer schrieb Uhr
    AW: News - Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker

    Hallo b....

    wenn du mit der Filmerstellung keine Probleme hattest, ist das eine gute Sache.

    Zu deinem anderen Problem: Es kommt immer darauf an, bei welchem Anbieter du das Programm herunterlädst. Einige Mitberwerber modifizieren diese Dateien und bauen zusätzliche Software ein. dies ist für den Endverbraucher ärgerlich, weil dadurch der Computer zugemüllt wird. netzwelt.de übernimmt die Downloaddateien direkt vom Entwickler und belässt sie im Urzustand. Es kann allerdings möglich sein, dass die Entwickler selbst zusatzsoftware anbieten.

    Aus diesem Grund empfehlen wir in unseren Tutorials immer die benutzerdefinierte Installation. So können Sie die Zusatzangebote ablehnen und es wird nur das gewünschte Programm installiert.

    Gruß

    Sebastian Bauer
  • b.... schrieb Uhr
    AW: News - Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker

    die Filme zu erstellen funktionierte anfangs ganz gut nur wurden mir noch viele andere Programme auf den Computer geladen die ich nie wollte und abgelehnt hatte wodurch am Ende an meinem Computer nicht mehr viel funktionierte also absolut NICHT EMPFEHLENSWERT
  • Sebastian Bauer schrieb Uhr
    AW: News - Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker

    Hallo peter petersen,

    welche Geschwindigkeit meinst du?
  • peter petersen schrieb Uhr
    AW: News - Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker

    Bei mir ist kann ich nicht die Geschwindigkeit einstellen. Stattdessen ist bei mir eine Schaltfläche für Hintergrundfarbe.
  • 05Ingrid schrieb Uhr
    AW: News - Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker

    Ich habe eine Frage zu Windows Live Movie Maker: Es ist angegeben, dass man damit Mov-Dateien bearbeiten kann und auch mit Windows Vista nutzen. Also wäre es das richtige Programm für mich. Ich habe bisher mit dem MovieMaker gearbeitet, dass bei Vista installiert ist. Anfangs konnte ich damit auch Mov-Dateien bearbeiten, aber seit ein paar Jahren geht das nicht mehr. Wie kommt das? Ich habe jetzt eine neue Digicam, deren Videos Mov-Dateien sind. Nun brauche ich ein Programm, um Videos zu schneiden/bearbeiten. Ich möchte aber kein Programm downloaden, wo ich dann noch andere Programme, Werbung usw. auf dem PC habe. Ich möchte rein das Programm downloaden. Ist das bei einem Download unter dem hier genannten Link zugesichert? Wenn ich Windows Live Movie Maker installiere, kann ich dann auch das bisherige Programm MovieMaker auf dem PC belassen, falls ich dieses auch noch mal nutzen möchte? Es wäre sehr nett, wenn ich auf meine Fragen eine fachliche Antwort bekommen könnte. Vielen Dank im voraus.
  • woow schrieb Uhr
    AW: News - Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker

    Ich versteh es
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Live-Streams
article
24307
Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker
Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker
Microsoft bietet mit dem Windows Live Movie Maker ein kostenloses Videoschnitt-Programm an. Die Software gestattet neben dem Videoschnitt auch das Erstellen von Diashows, das Einfügen von Effekten und die Veröffentlichung von Videos auf YouTube.
http://www.netzwelt.de/news/81109-windows-7-anleitung-videoschnitt-windows-live-movie-maker.html
2012-04-27 15:26:14
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/kostenlos-uebersichtlich-windows-live-movie-maker-bild-netzwelt-14160.png
News
Windows 7-Anleitung: Videoschnitt mit Windows Live Movie Maker