18-Megapixel-Spiegelreflex nimmt Videos in Full-HD auf

Canon EOS 7D im Test: Bezahlbare Profi-DSLR

Die EOS 7D ist Canons neueste Spiegelreflexkamera und stellt gleichzeitig den günstigsten Einstieg in den Profi-Bereich des japanischen Herstellers dar. Im Test überzeugt die rund 1.500 teure Kamera mit hervorragender Bildqualität, umfangreicher Ausstattung und verständlicher Bedienung.

?
?



Canon EOS 7D: Mit der Canon EOS 7D werden nicht nur Profis angesprochen. Auch Amateur-Fotografen werden bei einem Gehäusepreis von 1649 Euro schwach. Die Spiegelreflexkamera bietet eine herorragende Bidlqualität, umfangreich Ausstatung und eine angehme Bedienung. Zum Video: Canon EOS 7D

Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 118 Megapixel für hervorragende Bildqualität
  2. 2Umfangreiche, aber komfortable Bedienung
  3. 3Robustes Gehäuse mit HDMI-Ausgang
  4. 4Fazit: Rundum gelungene Kamera
  5. 5Tipp: Alternativen für Einsteiger

18 Megapixel für hervorragende Bildqualität

In der Canon EOS 7D arbeitet ein CMOS-Sensor, der bei einer Fläche von 22,3 x 14,9 Millimetern eine Auflösung von 18 Megapixeln liefert. Der Mikrochip im APS-C-Format deckt nicht wie ein Vollformatsensor - etwa der in der EOS 5D Mark II - die komplette Fläche eines Kleinbildfilmes ab.

Werbung

Auffälligster Unterschied zwischen den beiden Sensortypen stellt die Brennweitenverlängerung dar. Während bei einem Vollformatsensor die auf den Objektiven angegeben Brennweiten gelten, verlängern sie sich bei einem APS-C-Sensor um den Faktor 1,6. Eine Linse mit 50 Millimetern Festbrennweite funktioniert an der EOS 7D wie ein Objektiv mit einer Brennweite von 80 Millimetern an der EOS 5D Mark II.

Zwei Digic-4-Bildprozessoren sorgen in der Canon EOS 7D für eine schnelle Verarbeitung der Bilddaten zuständig. Die von der Kamera angefertigten Aufnahmen zeichnen sich durch hohe Detailgenauigkeit mit präziser Schärfe aus. Zudem bieten die Bilder natürlich wirkenden Farben und umfangreichen Kontrast.

Die dezenten dunklen Verfärbungen in den Bildecken kann der Nutzer mit der Vignettierungs-Korrektur ausgleichen - solange für das Objektiv Korrekturdaten zur Verfügung stehen. Die Canon EOS 7D überzeugt außerdem durch geringes Bildrauschen. Erst bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 1.600 ist in der Originalansicht ein leichtes Bildrauschen zu erkennen. Bei ISO 12.800 erkennt der Betrachter die Bildstörungen auch bei Verkleinerungen auf 20 Prozent. Die Qualität der Aufnahmen genügt dann lediglich für Veröffentlichungen im Internet.

Canon EOS 7D Testbilder

  • Bild 1 von 9
  • Bild 2 von 9
  • Bild 3 von 9
  • Bild 4 von 9
  • Bild 5 von 9
  • Bild 6 von 9
  • Bild 7 von 9
  • Bild 8 von 9
  • Bild 9 von 9

Der drei Zoll große Monitor auf der Rückseite der EOS 7D verfügt über eine Auflösung von 920.000 Bildpunkten. Die Anzeige ist selbst bei Sonnenlicht noch gut zu erkennen. Danke Livebild-Funktion dient der Bildschirm auch als Ersatz für den optischen Sucher: Bei Fotoaufnahmen geschieht das nur auf Wunsche des Nutzers, bei Videoaufzeichnungen schaltet die Kamera immer auf Livebild um.

Videos zeichnet die Canon EOS 7D maximal in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 25 Bildern in der Sekunde auf. Die sehr gute Bildqualität der Fotos bieten auch die Video-Aufnahmen: Scharfe und viele Details, natürlich wirkende Farben, deutliche Kontraste und geringes Bildrauschen. Um mit der Spiegelreflexkamera längere Filmeprojekte umzusetzen, empfiehlt sich die Anschaffung weiterer Ausrüstung - die 7D bietet sonst nicht genügend Komfort für längere Filmdrehs.

Umfangreiche, aber komfortable Bedienung

Die Canon EOS 7D bietet dem Nutzer alle bei Spiegelreflexkameras übliche Aufnahmearten: Automatik, Programm-Automatik, Zeit- und Blendenvorwahl sowie komplett manuelle Steuerung und einen Bulb-Modus für Langzeitbelichtungen. Programme für Porträts, Landschafts-, Nacht- oder Sport-Aufnahmen stehen nicht zur Verfügung, der Fotograf kann jedoch drei eigene Aufnahmeprogramme speichern.

Die ohne Objektiv, aber mit Akku und Speicherkarte 913 Gramm schwere Kamera liegt angenehm und sicher in der Hand. Während der Zeigefinger auf dem Auslöser ruht, findet der Daumen genügend Ablagefläche auf der Rückseite der DSLR. Die restlichen drei Finger umschließen den Batterieschacht. Bei der Steuerung der 7D mit zwei Händen sind alle Bedienelemente gut zu erreichen.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Entscheider Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...



Forum