Drei in einem: Camcorder, Fotoapparat und Diktiergerät

Aiptek Pencam TrioHD im Test: Handliche HD-Kamera

Mit einer Länge von 13 Zentimetern und einer Breite von 3,5 Zentimetern ist die Pencam TrioHD von Aiptek kaum größer als ein handelsüblicher Textmarker. Anders als Filzstifte hebt die Pencam keine Textstellen hervor, sondern nimmt Videos in HD-Auflösung auf. Nebenbei liefert sie noch Fotos und fungiert als Diktiergerät.

?
?



Aiptek Pencam TrioHD: Die Aiptek Pencam TrioHD ist kaum größer als ein Textmarker und nimmt trotzdem Videos in einer HD Auflösung auf. Trotzdem kann sie nicht überzeugen. Zu Schlecht ist der funtionsumfang und die gelieferte Bildqualität. Für einen Preis von 129 Euro kann der Konsument nicht viel erwarten. Zum Video: Aiptek Pencam TrioHD

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Spärliche Ausstattung
  2. 2Simple Bedienung
  3. 3Unzureichende Bildqualität
  4. 4Zubehör: Kabel jeder Art
  5. 5Fazit: Nur Spielkram

Spärliche Ausstattung

Werbung

Aiptek stattet die Pencam TrioHD mit einem 1/2,5 Zoll großen CMOS-Sensor aus, der eine Auflösung von lediglich fünf Megapixeln liefert. Die vergleichsweise niedrige Auflösung genügt für Videos in HD-Auflösung. Denn die 1.280 x 720 Bildpunkte des HD-Standards ergeben eine Bildgröße von 921.600 Pixeln, das entspricht weniger als einem Megapixel.

Die übrige Ausstattung der Aiptek Pencam TrioHD fällt eher spärlich aus: Die Linse ist fest auf eine Blende von 3.0 und eine Brennweite von 7,15 Millimeter eingestellt, der Autofokus arbeitet erst ab einen Mindestabstand zum Motiv von einem Meter. Bildstabilisator, Gesichtserkennung und optischer Zoom fehlen. Der vorhandene, dreifache digitale Zoom vergrößert den Bildausschnitt in holprigen Schritten.

Anzeige

Der kleine Bildschirm mit einer Diagonalen von 1,1 Zoll bietet eine Auflösung von 96 x 96 Pixeln. Die quadratische Anzeige dient als einziger Sucher der Kamera - und erfüllt die Aufgabe nur mangelhaft, da sich die Bildausschnitte der fertigen Aufnahmen nur erahnen lassen.

Simple Bedienung

Die 80 Gramm leichte Pencam TrioHD liegt sicher in der Hand. Sämtliche Bedienelemente lassen sich problemlos mit den Fingern einer Hand erreichen. Während der Auslöser und die Wiedergabetaste deutliche Druckpunkte aufweisen, ist sich der Nutzer bei dem Steuerkreuz und der Löschtaste ohne Kontrollblick auf den Bildschirm nie ganz sicher, ob das Gerät die Eingabe akzeptiert hat.

Aiptek Pencam TrioHD im Test

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Die Bedienung der Pencam TrioHD stellt auch Neulinge vor keine großen Hürden. Mit einem Schieber an der Seite des Geräts wählt der Nutzer aus, ob er Videos, Fotos oder nur Ton aufnehmen will. Ein Druck auf den Auslöser startet und beendet die Aufnahme. Mit dem Steuerkreuz kann der Anwender näher an das Motiv heranzoomen, angesichts des fehlenden optischen Zooms bringt das aber nur Qualitätsverluste mit sich.


Alle netzwelt-Specials

Home Entertainment Im Vergleich NAS als TV-Empfänger und Media Player

Mit Softwareerweiterungen werden Netzwerkspeicher zu TV-Zentrale und Media Player für das Wohnzimmer. Netzwelt gibt einen Überblick über...

Online-Service Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...