DSLR-Topmodell mit 45 AF-Messfeldern und Lichtempfindlichkeit bis ISO 102.400

Canon EOS 1D Mark IV: Profi-Spiegelreflex mit extremer Lichtempfindlichkeit

Canon EOS 1D Mark IV: Profi-Spiegelreflex mit extremer Lichtempfindlichkeit Canon stellte heute seine neueste Spiegelreflexkamera für Profi-Fotografen vor. Die EOS 1D Mark IV zeichnet sich durch extrem hohe Lichtempfindlichkeit, 45 Autofokus-Messfelder und sehr schnelle Aufnahmegeschwindigkeit aus. Die Kamera mit Hochkant-Haltegriff zeichnet neben Fotos auch Videos in Full-HD-Auflösung auf.

?
?

Inhaltsverzeichnis

  1. 1APS-H-Sensor: 16 Megapixel und geringes Bildrauschen
  2. 2Videos in Full-HD-Auflösung
  3. 3Erster Kurzfilm schon fertig

Die Canon EOS 1D Mark IV ist ein Arbeitsgerät für professionelle Sport-, Natur- und Pressefotografen. Die normale Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis ISO 12.800 - und lässt sich auf bis zu ISO 102.400 erweitern. Die Kamera soll dadurch auch unter schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder liefern. Gleich zwei Digic-4-Bildprozessoren verarbeiten die Bilddaten, die der CMOS-Sensor liefert. Bei maximaler Auflösung von 16,1 Megapixeln nimmt die Kamera bis zu zehn Bilder pro Sekunde auf. Der Pufferspeicher nimmt bis zu 121 JPEG- oder 28 RAW-Fotos auf.

Werbung

APS-H-Sensor: 16 Megapixel und geringes Bildrauschen

Anders als der halb so teuren EOS 5D Mark II steckt in der 1D Mark IV kein Vollformatsensor, sondern "nur" ein APS-H-CMOS-Sensor. Der Aufnahme-Chip bietet ein Seitenverhältnis von 3:2, misst 27,9 x 18,6 Millimeter und soll nach Herstellerangaben auch bei schlechten Lichtverhältnissen Fotos mit extrem geringem Bildrauschen liefern. Die Auflösung von 16 Megapixeln genügt angeblich, um auch Bildausschnitte als Fotoausdrucke in A3- und größeren Formaten zu reproduzieren.

Anzeige

Canon EOS 1D Mark IV

Als erste EOS-Kamera verfügt die 1D Mark IV über 45 Autofokus-Messfelder. 39 davon sind Autofokus-Kreuzsensoren, die für schnelle und präzise Scharfstellung sorgen sollen. Zum Vergleich: Canon stattet das Einsteiger-Modell EOS 500D mit neun Messfeldern aus. An das Filtergewinde der EOS 1D Mark IV passen alle Objektive von Canon mit EF-Bajonett. Linsenapparate mit EF-S-Gewinde können an der Kamera nicht verwendet werden.

Videos in Full-HD-Auflösung

Videos zeichnet die Canon EOS 1D Mark IV mit einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln - das entspricht Full-HD-Standard - mit bis zu 30 Bildern in der Sekunde auf. In einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln nimmt die Kamera bis zu 60 Bilder in der Sekunde auf. Über die HDMI-Schnittstelle spielen Flachbildfernseher die H.264-Filme mit der Dateiendung ".mov" ohne Probleme ab .

Canon EOS 1D Mark IV

Das Gehäuse der EOS 1D Mark IV fällt recht groß aus. Das liegt vor allem am eingebauten Haltegriff, der Hochformat-Aufnahmen mit der gleichen Handhaltung wie Querformat-Fotos gestattet. Im Vergleich zum massiven Gehäuse wirkt der drei Zoll große Bildschirm auf der Rückseite der Kamera klein, obwohl er fast so groß ist wie viele Kompaktkameras. Die Anzeige erfasst im Live-View-Modus - wie auch der optische Sucher - das komplette Gesichtsfeld.

Canon plant die EOS 1D Mark IV ab Mitte Dezember auszuliefern. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Kameragehäuse beträgt 4.699 Euro.

Erster Kurzfilm schon fertig

Der New Yorker Fotograf Vincent Laforet erhielt schon vor Veröffentlichung von Canon eine EOS 1D Mark IV mit dem Auftrag, einen Kurzfilm für Werbe- und Demonstrationszwecke zu drehen.

Auf Wunsch von Canon ist der Kurzfilm derzeit nicht erreichbar. Vincent Laforet hofft, dass er den Film in einigen Tagen wieder zeigen darf.

Das Demonstrationsvideo "Nocturne" entstand in einem Industriegebiet von Los Angeles. Bei den Dreharbeiten nutzte das Filmteam nur die vorhandene Straßenbeleuchtung.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema