Optischer Bildstabilisator und manuelle Belichtungseinstellungen

Canon Powershot SX120IS im Test: Kompaktkamera mit 10-fach Zoom

Canon stattet seine kompakte Digitalkamera Powershot SX120IS mit zehnfachem optischen Zoom und einem leistungsfähigen, optischen Bildstabilisator aus. Die Bildqualität entspricht Klassenstandard, manuelle Einstellungen für Blende und Belichtungszeit gestatten kontrollierte Aufnahmen.

?
?



Canon Powershot SX120IS: Die Canon Powershot SX120IS ist eine kompakte Digitalkamera, die ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis bietet. Mit zehnfachem optischen Zoom und einem leistungsfähigen, optischen Bildstabilisator sowie vielen manuellen Einstellungen überzeugt sie durchaus. Die Bildqualität entspricht dem Durchschnitt. Zum Video: Canon Powershot SX120IS

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Großer Zoom. leistungsfähiger Bildstabilisator
  2. 2Bedienung: Blende und Belichtungszeit im Griff
  3. 3Durchschnittliche Bildqualität
  4. 4AA-Batterien und widerspenstige Verschlusskappe
  5. 5Fazit: Kompakter Durchschnitt mit manuellen Einstellungen

Großer Zoom. leistungsfähiger Bildstabilisator

Canon stattet die Powershot SX120IS mit einem 1/2,5 Zoll großen CCD-Bildsensor aus. Bei einer Fläche von 5,8 x 4,3 Millimetern liefert er eine Auflösung von zehn Megapixeln. Die Weiterverarbeitung der Bilddaten übernimmt Canons Bildprozessor Digic 4.

Werbung

Die Brennweite des Objektivs mit zehnfachen Zoom entsprecht ins Kleinbildformat umgerechnet 36 bis 360 Millimetern. Den optische Bildstabilisator baut Canon bei der Powershot SX120IS in das Objektiv ein. Er gleicht die Bewegungen der Kamera aus, so dass mit freier Hand aufgenommene Bilder mit einer Belichtungszeit von 1/20 Sekunde nicht verwackelt sind. Üblicherweise gilt 1/60 Sekunde als der Zeitraum, der noch aus der Hand verwacklungsfrei aufzunehmen ist.

Der drei Zoll große Bildschirm dient als Sucher, zur Bildkontrolle und zur Anzeige der Menüs. Er ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch gut zu erkennen. Die Kamera verfügt über eine Gesichtserkennung, die das Objektiv auf ein erkanntes Gesicht fokussiert und die Belichtungseinstellungen entsprechend einstellt.

Bedienung: Blende und Belichtungszeit im Griff

Die Canon Powershot SX120IS liegt gut in der Hand. Alle Bedienelemente sind auf der rechten Seite der Kamera angebracht, so dass sich die Kamera komplett einhändig steuern lässt. Die zweite Hand ist nicht einmal zum Öffnen des Blitzes zwingend nötig. Die Auslöseverzögerung fällt minimal aus.

Das Objektiv der Kamera bewegt sich zügig, ist dabei aber vergleichsweise laut. Während der Videoaufzeichnung mit der SX120IS steht nur Vierfach-Zoom zur Verfügung. Belichtungszeit und Blende lassen sich für Foto-Aufnahmen vollständig manuell einstellen. Die Belichtungszeit reicht von 15 Sekunden bis zu 1/1.600 Sekunde. Für die Blende stehen Öffnungen von 2.8 bis 8.0 zur Auswahl.

Canon Powershot SX120IS im Test

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Der manuelle Fokus der Kamera von Canon ist unbrauchbar. Auf dem kleinen Bildschirm ist nicht zu erkennen, ob das Motiv scharf gestellt ist oder nicht. Dafür arbeitet der Autofokus zügig und präzise. Allerdings stellt er sich nur auf Motive in der Bildmitte ein.

Alle Tasten und Knöpfe sind gut zu erreichen und verfügen über deutliche Druckpunkte. Das Vierwege-Auswahlrad neben der Kamera dient sowohl zur direkten Anwahl der Einstellungen für Blitz, Fokusart, Selbstauslöser und Lichtempfindlichkeit, als auch zum schnellen Blättern durch Menüs und Auswahllisten.



Forum