Sie sind hier:
 

Canon EOS 7D: Highend-Spiegelreflex für Foto-Amateure
Schnelle Spiegelreflexkamera mit 18 Megapixeln

von Mehmet Toprak Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit der Canon EOS 7D kündigt der japanische Hersteller eine digitale Spiegelreflexkamera für anspruchsvolle Amateure an. Bei höchster Auflösung von 18 Megapixeln schießt das Gerät bis zu acht Bilder pro Sekunde. Die Kamera verfügt zudem über ausgefeilte Autofokus- und Belichtungsfunktionen und erscheint Anfang Oktober.

Mit der Canon EOS 7D kündigt der japanische Hersteller eine digitale Spiegelreflexkamera für anspruchsvolle Amateure an. Bei höchster Auflösung von 18 Megapixeln schießt das Gerät bis zu acht Bilder pro Sekunde. Die Kamera verfügt zudem über ausgefeilte Autofokus- und Belichtungsfunktionen und erscheint Anfang Oktober.

Kameras für ambitionierte Hobbyfotografen, denen ein Lifestyle-Knipser zu wenig Einstellmöglichkeiten bietet, die sich aber auch keine Profikamera für 3.000 Euro leisten wollen, waren bisher eher Mangelware. Doch Hersteller wie Olympus, Canon, Sony kümmern sich seit einiger Zeit verstärkt um diese Zielgruppe.

Sony etwa bringt mit der Alpha 850 eine 24,6-Megapixel-Spiegelreflexkamera für "Edel-Amateure" heraus, die mit Vollformatsensor ausgestattet ist und für unter 2.000 Euro zu haben ist.

Jetzt kontert Canon mit der semiprofessionellen EOS 7D. Die digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) bietet eine maximale Auflösung von 18 Megapixeln. Damit siedelt der Hersteller die Kamera zwischen dem Consumer-Modell EOS 50D mit 15,1 Megapixeln und dem Profi-Boliden EOS 5D Mark II, der einen Vollformatsensor mit 21,1 Megapixeln bietet, an.

Canon EOS 7D

Bild 1 von 6
Die digitale Spiegelreflexkamera bietet eine maximale Auflösung von 18 Megapixeln. (Bild: Canon)

Der Käufer erhält mit der EOS 7 D zwar keine Vollformatsensor-SLR - das Modell arbeitet mit einem CMOS-Sensor im APS-C-Format von 22,3 x 14,9 Millimetern - aber dafür eine besonders schnelle Kamera. Selbst bei maximaler Auflösung von immerhin 18 Megapixeln schießt die neue Canon acht Bilder pro Sekunde. Bei Serienaufnahmen ist erst nach 126 JPEG- oder 15-RAW-Aufnahmen Schluss. Gespeichert werden die Fotos auf CF-Karten, bei Bedarf auch auf der Highspeed-Variante UDMA.

Lichtstarke Aufnahmen dank leistungsfähigem CMOS-Sensor

Für die Aufbereitung der Fotos ist ein Digic-4-Prozessor zuständig; der gleiche Chip, der auch in Canons neuen Kompakten G11 und S90 arbeitet. Im Verbund mit den besonders leistungsstarken Fotodioden des CMOS-Sensors soll die neue EOS durch hohe Lichtausbeute glänzen.

So sind auch bei schwachem Licht oder in Innenräumen häufig noch Bilder ohne Blitz möglich. Gut für Fotografen, die nicht ständig ein großes externes Blitzgerät mitschleppen wollen. Der ISO-Bereich reicht standardmäßig von 100 bis 6.400 und lässt sich bis zum Wert von 12.8000 erweitern. Zum Vergleich: Bei der kompakten G11 reicht der ISO-Bereich von 80 bis maximal 3.200.

Profi-Technik für Autofokus und Belichtung

Das Autofokus-System (AF) der EOS 7D ist für die Ansprüche ambitionierter Fotografen ausgelegt. Insgesamt 19 Kreuzsensoren werkeln an der Scharfstellung. Neben der üblichen Umschaltung zwischen Spot-AF und Zonen-AF kann der Anwender die AF-Messfelder auch auf horizontale oder vertikale Ausrichtung einstellen. Für Aufnahmen, bei denen eine gerade Ausrichtung der Kamera wichtig ist, blendet das 7,6 Zentimeter LC-Display auf Wunsch eine elektronische Wasserwaage ein.

Auch das Belichtungssystem der neuen Canon-Kamera soll eine präzise und differenzierte Durchzeichnung heller und dunkler Bildbereiche gewährleisten. Die Messung erfolgt über Messpunkte in 63 Bereichen.

Weitere Merkmale der EOS 7D:

  • Full-HD-Videos in Auflösungen von bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln mit wahlweise 25 oder 24 Bildern pro Sekunde
  • LC-Display mit 920.000 Bildpunkten und Lichtsensor
  • Sucher mit 100 Prozent Gesichtsfeld
  • Blitz-Transmitter zur Ansteuerung extern positionierter Blitzgeräte
  • Kompatibel zu EF- und EF-S-Objektiven

Nach Angaben von Canon ist die EOS 7D in vielen Punkten das Ergebnis von Interviews mit 5.000 Amateur- und Berufsfotografen. Diese durften ihre Vorstellungen und Wünsche äußern. Eines der Ergebnisse: Der Nutzer kann die Bedienung an seine Wünsche anpassen.

Erschenungstermin: Oktober:

Nur bei der Preisgestaltung durften die Anwender offensichtlich nicht mitreden. Das EOS 7D-Gehäuse kostet 1.649 Euro, für ein Kit bestehend aus Gehäuse und Zoomobjektiv EF-S 18-135 IS mit variabler Brennweite von 18-135 Millimetern werden 1.999 Euro fällig.

Beide Ausstattungsvarianten der EOS 7D erscheinen Anfang Oktober in Deutschland. Nach Herstellerangaben kommt gegen Mitte Oktober noch ein weiteres Kit zum Preis von 2.299 Euro hinzu, das neben dem EOS-Gehäuse noch das Zoom-Objektiv EF-S 15-85 IS USM mit Ultraschallmotor und einer Brennweite von 15 bis 85 Millimetern enthält.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit der Canon EOS 7D kündigt der japanische Hersteller eine digitale Spiegelreflexkamera für anspruchsvolle Amateure an. Bei höchster Auflösung von 18 Megapixeln schießt das Gerät bis zu acht Bilder pro Sekunde. Die Kamera verfügt zudem über ausgefeilte Autofokus- und Belichtungsfunktionen und erscheint Anfang Oktober.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • capa schrieb Uhr
    AW: Canon EOS 7D: Highend-Spiegelreflex für Foto-Amateure

    Komisch: Die G11 seitens Canon wurde aus Überzeugung auf max. 10 Megapixel begrenzt. Die EOS 7D hingegen trumpft jetzt mit 18 Magepixel auf ... Ist das nicht ein Widerspruch in sich ? Hallo Claus! Das ist kein Widerspruch. Die G11 ist zwar ähnlich teuer wie so manche Spiegelreflexkamera für Einsteiger, aber immer noch eine kompakte Digitalkamera. Im Gehäuse einer Spiegelreflexkamera ist dagegen mehr Platz für einen größeren Bildsensor. Hier kann eine größere Megapixel-Zahl noch mit einer verbesserten Bildqualität einhergehen. Bei Kompaktkameras ist dies ab sechs Megapixeln nur noch selten der Fall und hängt von der Nachbearbeitung der Aufnahmen in der Kamera ab. Viele Grüße Capa
  • Claus ... schrieb Uhr
    AW: Canon EOS 7D: Highend-Spiegelreflex für Foto-Amateure

    Komisch: Die G11 seitens Canon wurde aus Überzeugung auf max. 10 Megapixel begrenzt. Die EOS 7D hingegen trumpft jetzt mit 18 Magepixel auf ... Ist das nicht ein Widerspruch in sich ? Oder weiß Canon eigentlich nicht was sie wollen? Ich jedenfalls werde Canon den Rücken kehren, weil bei deren Cameras immer eine so genannte Restschärfe fehlt, wobei mir der Augenarzt und die Firma Fielmann bestätigt haben, dass diese quasi Unschärfe nicht an meinen Augen liegt.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
23871
Canon EOS 7D: Highend-Spiegelreflex für Foto-Amateure
Canon EOS 7D: Highend-Spiegelreflex für Foto-Amateure
Mit der Canon EOS 7D kündigt der japanische Hersteller eine digitale Spiegelreflexkamera für anspruchsvolle Amateure an. Bei höchster Auflösung von 18 Megapixeln schießt das Gerät bis zu acht Bilder pro Sekunde. Die Kamera erscheint Anfang Oktober.
http://www.netzwelt.de/news/80616-canon-eos-7d-highend-spiegelreflex-foto-amateure.html
2009-09-01 19:20:00
News
Canon EOS 7D: Highend-Spiegelreflex für Foto-Amateure