Handschriftliche Notizen in Maschinenschrift umwandeln

Iris notes 1.0: Digitalkugelschreiber im Test

Der Digitalstift von Iris erfasst Notizen auf jeder Art von Papier und überträgt diese kabellos an einen kleinen Empfänger. Das Empfangsgerät speichert sämtliche Eingaben, egal ob Schrift oder Bild. Beim Anschluss an den PC überträgt der Empfänger die Notizen an ein Programm, das die Handschrift in digitale Buchstaben umwandelt. Anschließend lässt sich der Text mit jedem beliebigen Textverarbeitungsprogramm bearbeiten.

?
?

Iris notes pen 1.0
Erfasst handschriftliche Notizen und überträgt sie an einen Computer: Iris notes 1.0
Werbung

Der Iris notes 1.0 sieht aus wie ein gewöhnlicher Kugelschreiber. Erst bei genauerem Hinsehen kommen die Unterschiede zu einem herkömmlichen Schreibwerkzeug zum Vorschein: Die Kugelschreiber-Spitze des Iris-Digitalstifts ist etwas dicker als normal, das obere Ende lässt sich abschrauben. Zum Vorschein kommen zwei Knopfzellen, welche die Stromversorgung des elektronischen Schreibwerkzeugs sicherstellen. Außerdem befindet sich am Griffteil des Stifts eine Taste.

Mit Hilfe des Stifts und des Empfängers kann der Nutzer handschriftliche Notizen und Zeichnungen erfassen und diese zu einem späteren Zeitpunkt am PC digitalisieren. Praktisch: Im Gegensatz zu anderen Systemen benötigt der Iris-Stift kein Spezialpapier. Egal ob Karo, Linien oder blanko - der Stift funktioniert auf jeder Papierart, auf der auch ein handelsüblicher Kugelschreiber schreibt.



Video

Iris Notes 1.0: Der digitale Kugelschreiber von Iris ist eine echte Alternative. Kabellos übertragt er sämtliche Aufzeichnungen an den PC und wandelt die Schrift in Buchstaben um. Zum Video: Iris Notes 1.0

Bis zu einhundert DIN-A4-Seiten fasst der Speicher des Empfängers, die Übertragung erfolgt per Funk. Daher funktioniert der Signalweg auch dann problemlos, wenn die Hand zwischen Empfänger und Stift liegt. Die Notizen lassen sich auf dem Computer mit einer beliebigen Software bearbeiten. Im Lieferumfang des Gerätes befindet sich ein Programm zum Hochladen der Notizen sowie eine simple Grafik-Software.

Letztere funktioniert auch im so genannten "Live-Modus": Sobald der Empfänger über das ausziehbare USB-Kabel mit dem Rechner verbunden ist, übernimmt der Stift die Funktion einer Maus. Das gestattet dem Nutzer, sowohl auf dem Papier als auch auf dem Bildschirm zu "malen".

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

CeBIT CeBIT Vorschau auf Produkt-Highlights der Messe

Die CeBIT beginnt erst im März. Schon jetzt zeigten einige Hersteller auf einem Preview-Event in Hamburg jedoch, was sie zu bieten haben. Netzwelt...

Mobile Computing Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...