Phantom Miro eX-Serie kommt auf den Markt

Highspeed-Kameras: Neue Profimodelle für Slow Motion

Eine Highspeed-Kamera im Format einer Spiegelreflexkamera bringt Vision Research auf den Markt. Die Kameras der Phantom Miro eX-Serie schaffen mehr als 100.000 Bilder pro Sekunde. Durch das kompakte Format sind die Modelle Miro eX1, eX2 und eX4 nicht nur für den mobilen Einsatz geeignet, sie sind auch schneller einsatzbereit.

?
?

Highspeed-Kamera Phantom Miro eX von Vision Research
Highspeed-Kamera: Die Modelle Phantom Miro eX von Vision Research verbinden das kompakte Format einer Spiegelreflexkamera mit der Leistung einer Highend-Slow-Motion-Kamera.

Die Aufnahmegeschwindigkeit der neuen Miro-Kameras erreicht bei maximaler Auflösung bis zu 1.200 Bilder pro Sekunde. Bei reduzierter Auflösung schafft die Miro eX sage und schreibe mehr als 100.000 Bilder pro Sekunde. Extrem schnell ist die Miro auch bei der Verschlusszeit: Die kürzeste Verschlusszeit beträgt 1/500.000 Sekunde.

Werbung

Zum Vergleich: Profi-DSLRs wie beispielsweise die Nikon D3X verwenden als kürzeste Verschlusszeit 1/8.000 Sekunde. Bei den Modellen Miro eX1 und eX2 liefert der CMOS-Sensor eine Auflösung von maximal 640 x 480 Bildpunkten, die eX4 schafft 800 x 600 Pixel. Für optimale Bildqualität setzt der Hersteller auf Carl-Zeiss-Objektive. Alle Einstellungen werden über einen 3,5-Zoll-Touchscreen kontrolliert. Als Speicher dienen Compact-Flash-Karten.

Aufnahme startet automatisch bei Bewegung

Die Phantoms sind die verbesserte Version der bereits vor einigen Jahren eingeführten kompakten Highspeed-Kameras. Neu ist der "Image base Auto-Trigger". Der Auslösemechanismus startet die Kamera automatisch, wenn er eine Bewegung an einer Stelle registriert, die der Anwender vorher bestimmt hat. Die jetzt vorgestellten Modelle sollen auch deutlich ergonomischer und leichter sein als ihre Vorgänger. So haben die Entwickler beim Gehäuse hochwertige Kunststoffe verbaut, um das Gewicht zu senken.

Anzeige

Vision Research ist seit 50 Jahren im Bereich Highspeed-Fotografie tätig. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wayne, New Jersey. Die Highspeed-Systeme werden hauptsächlich für Wissenschaft, Konstruktion, Medizin sowie Militär gebaut. Daneben finden die Kameras aber auch in der Produktion von Kino- oder TV-Filmen Verwendung.

Die Phantoms sind für professionelle Anwendungen konzipiert und für den Normalanwender unerschwinglich. Schon das Einstiegsmodell, die Miro eX1, kostet fast 10.000 US-Dollar. Doch auch für den Hobbyfotografen gibt es inzwischen Kameras mit Slow Motion. Den Anfang hatte vor über einem Jahr Casio mit der Highspeed EX-F1 gemacht. Diese schafft laut Hersteller ebenfalls bis zu 1.200 Einzelbilder pro Sekunde und im Serienbildmodus maximal 60 Bilder. Die Casio gibt es bei Onlineshops bereits für 750 Euro.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema



Forum