Sie sind hier:
  • Notebook
  • Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen
 

Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen
Netbook mit gummiertem Gehäuse ab 280 Euro

von Roland Haberer Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Nach eher zögerlichem Einstieg in den Netbook-Markt bietet der US-Hersteller Dell mittlerweile zahlreiche Modelle unter dem Namen "Mini" an. Entgegen der üblichen Bezeichnung heißt der neueste Spross der Netbook-Serie Dell Latitude 2100. Das Modell wurde für Schüler entwickelt, der Hersteller bietet den Rechner ab einem Preis von 280 Euro an.

Nach eher zögerlichem Einstieg in den Netbook-Markt bietet der US-Hersteller Dell mittlerweile zahlreiche Modelle unter dem Namen "Mini" an. Entgegen der üblichen Bezeichnung heißt der neueste Spross der Netbook-Serie Dell Latitude 2100. Das Modell wurde für Schüler entwickelt, der Hersteller bietet den Rechner ab einem Preis von 280 Euro an.

Neben der für ein Netbook verhältnismäßig großen Bauhöhe von vier Zentimetern fällt beim Dell Latitude 2100 die rutschfeste, mit Gummi beschichtete Außenhülle auf. Die Verkleidung vermittelt einen äußerst robusten Eindruck, das Gehäuse kann im Test aber nicht immer überzeugen: Der Unterboden unseres Testexemplars schließt nicht bündig mit dem Gehäuse ab. Auch der leichtgängige Displaydeckel verursacht im geschlossenen Zustand einen Spalt von mehreren Millimetern.

Technik: Viele Auswahlmöglichkeiten

Highlight des Dell Latitude 2100 ist der 10,1 Zoll große Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 576 Pixeln. Die Leuchkraft des Touchscreen fällt jedoch relativ schwach aus. Der Aufpreis für diesen Bildschirm beträgt gegenüber der nicht berührungsempfindlichen Variante lediglich 25 Euro. Weitere zehn Euro kann der Kunde beim Verzicht auf eine Webcam sparen. Die verwendete Testkonfiguration kostet 364 Euro und ist mit Touchscreen sowie Windows XP ausgestattet.

Dell Latitude 2100

Zurück XXL Bild 1 von 9 Weiter Bild 1 von 9
Fünf Farben stehen zur Auswahl.

Auf den ersten Blick gibt es beim Dell Latitude 2100 keine Unterschiede zur gewohnten Netbookaustattung. Unter dem Plastikgehäuse arbeitet ein Intel Atom N270-Prozessor mit 1,60 Gigahertz sowie ein Intel 945GSE-Chipsatz. Die restliche Hardware kann jedoch frei konfiguriert werden. Der Arbeitsspeicher lässt sich auf Wunsch von einem auf zwei Gigabyte aufstocken. Auch bei der Festplatte gewährt Dell dem Käufer die Wahl zwischen drei Modellen mit 80, 160 oder 250 Gigabyte Speicherplatz.

Festplattengeschwindigkeit 80GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
32,2 MB/sek.61,0 MB/sek.49,0 MB/sek.16,8 ms

Akkulaufzeit und Lautstärke

Wie die meisten Netbooks ist auch das Arbeitsgeräusch des Dell Latitude 2100 im Leerlauf nicht wahrnehmbar. Die Akkulaufzeit des Drei-Zellen-Modells enttäuscht: Bereits nach zwei Stunden unter Last oder drei Stunden im Office-Betrieb schaltet sich das Netbook aus. Die Investition in den 20 Euro teureren Sechs-Zellen-Akku lohnt sich also. Allerdings bringt der Dell Latitude bereits mit dem Drei-Zellen-Akku stolze 1,43 Kilogramm auf die Waage. An der Akkurückseite befindet sich eine Aussparung, die Platz für ein Etikett mit Namen und Adresse des Besitzers bietet.

Lautstärke (30cm)
idleLast
33,1 db35,0 db
Akkulaufzeit
OfficeFilm
180 min.120 min.

Tastatur und Touchpad

Die Tasten der Latitude-Tastatur fallen für ein 10-Zoll-Netbook angenehm groß aus. Auch der Druckpunkt stimmt, jedoch gibt die Tastatur vor allem in der Mitte sehr stark nach. Aufgrund des englischen Tastaturlayouts des Testgerätes verzichten wir auf eine nähere Beurteilung, da sich das deutsche Layout in einigen Punkten deutlich unterscheidet.

Für die beiden großen Touchpad-Tasten gebührt Dell ein Lob, sie gehören mit zu den Besten in dieser Klasse. Zudem hat der Hersteller das Platzangebot der Gehäuseoberseite perfekt ausgenutzt - dadurch fällt das Touchpad verhältnismäßig groß aus.

Anschlüsse und Verbindungen

Ein schneller Blick auf die Anschlüsse des Dell Latitude 2100 offenbart wenig Besonderheiten: Drei USB-, eine VGA- und eine Gigabit-LAN-Buchse stehen zur Verfügung. Netbooks der Konkurrenz bieten diesen gehobenen LAN-Anschluss in der Regel nicht. WLAN und Bluetooth sind ebenso vorhanden, jedoch fehlt unserem WLAN-Modul der schnelle N-Standard. Gegen rund zehn Euro kann dieser nachgerüstet werden. An der Vorderseite des Rechners befindet sich der obligatorische Kartenleser, außerdem bietet das Netbook drei Schnelltasten zur Regulierung der Lautstärke.

Die Basisversion des Dell Latitude 2100 liefert der Hersteller in schwarzer Farbe aus. Aber auch hier steht für einen Aufpreis von 20 Euro eine andere Austattung zur Wahl: Auf Wunsch erstrahlt das Gehäuse in den Farben Blau, Grün, Rot oder Gelb. Auch beim Betriebssystem lässt Dell dem Kunden die Auswahl zwischen Ubuntu 8.12, Windows Vista Home Basic und Windows XP.

Fazit: Guter Ansatz

Die Veröffentlichung eines robusten Netbooks für Schüler ist lobenswert. Allerdings hinterlässt das Dell Latitude 2100 gerade bei der Verarbeitung einen zwiespältigen Eindruck: Während die robuste Gummierung das Gerät vor Kratzern schützt, bieten Überstände und Spaltmaße Angriffsfläche für Staub und Beschädigungen. Auch die Akkulaufzeit fällt mit nur drei Stunden Bürobetrieb eher mager aus. Das große Touchpad wiederum kann überzeugen. Auch die umfangreiche Austattung des Netbooks übertrifft dank Touchscreen und Gigabit-LAN die der meisten Konkurrenzprodukte.

Kommentare zu diesem Artikel

Nach eher zögerlichem Einstieg in den Netbook-Markt bietet der US-Hersteller Dell mittlerweile zahlreiche Modelle unter dem Namen "Mini" an. Entgegen der üblichen Bezeichnung heißt der neueste Spross der Netbook-Serie Dell Latitude 2100. Das Modell wurde für Schüler entwickelt, der Hersteller bietet den Rechner ab einem Preis von 280 Euro an.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • Schüler2 schrieb Uhr
    AW: News - Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen

    Wir haben diese Teile bei uns in der Schule für 2 Klassen im Moment im Gebrauch. Es gibt nur Probleme mit den Teilen. Unsere Schule kauft nur sachen von dell. Außerdem hat dell uns eine 500€ Versicherung aufgezwungen, die nur ab 250€ zahlt. Das Modell kostet im Moment neu 220€. ICH KANN VON DELL NUR ABRATEN.
  • burnout150 schrieb Uhr
    AW: News - Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen

    Diese Funktion die du beschreibst befindet sich zumindest unter Windows in den Systemsteuerungen. Ein Neustart zur Umstellung ist nicht notwendig. Das tippen mit einer Tastatur mit deutschem Layout in einer anderen Sprache ist jedoch ohnehin nicht zu empfehlen. Spätestens bei den Sonderzeichen werden die Probleme offensichtlich.
  • Schüler schrieb Uhr
    AW: News - Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen

    Leider liegt hier ein Missverständnis vor. Es geht nicht darum, in welcher Sprache der Browser oder das Betriebssystem die browsereigenen bzw, die betriebssystemeigenen Begriffe darstellt, z.B. ob man auf 'Einfügen' oder auf 'paste' klickt, sondern es geht darum, dass die Schüler ihre Hausaufgaben machen können. Deutsche Schüler, die beispielsweise in der Schule Russisch lernen und einen Text lesen sollen, wollen Wörter, die sie nicht verstehen, in kyrillischer Schrift in das Eingabefeld eines Onlinewörterbuches eingeben. Schüler, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, nehmen am muttersprachlichen Unterricht teil und sollen vielleicht als Hausaufgabe einen Aufsatz in ihrer Muttersprache schreiben oder wollen eine E-Mail in ihrer Muttersprache an ihren Lehrer schicken, der vielleicht kein Deutsch versteht (siehe beispielsweise Google Translator). In manchen Betriebssystemen kann man mit einem Klick dann einfach in einer anderen Sprache weiterschreiben. In manchen Betriebssystemen muss man den Computer herunterfahren, um einen Text in einer anderen Sprache schreiben zu können. In manchen Betriebssystemen kann man weitere Sprachen aus dem Internet herunterladen und nachinstallieren. Ich hoffe, die Frage ist etwas klarer geworden.
  • burnout150 schrieb Uhr
    AW: News - Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen

    Es gibt wie im Test beschrieben drei Betriebssysteme die zur Auswahl stehen. Im Dell-Shop kann man sich die Sprache des Betriebssystem aussuchen. Bei jedem Notebook lässt sich grundsätzlich auch ein Betriebssystem einer anderen Sprache installieren. Browser gibt es grundsätzlich auch in beinahe allen Sprachen.
  • Schüler schrieb Uhr
    AW: Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen

    Nicht nur in diesem Test, sondern in den Tests allgemein kommen die Sprachen zu kurz. Welche Sprachen werden vom Betriebssystem und dem Browser unterstützt? Können weitere Sprachen nachinstalliert werden? Schließlich sollen und müssen Schüler Sprachen lernen! Und das Nachschlagen in Onlinewörterbüchern ist sehr beliebt.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
23736
Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen
Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen
Entgegen der üblichen Bezeichnung "Dell Mini" heißt der neueste Spross aus Dells Netbook-Serie Dell Latitude 2100. Das Modell wurde für Schüler entwickelt, der Hersteller bietet den Rechner ab einem Preis von 280 Euro an.
http://www.netzwelt.de/news/80463-dell-latitude-2100-test-schueler-netbook-touchscreen.html
2009-08-13 19:30:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/gallery/2009/1775/12611.jpg
News
Dell Latitude 2100 im Test: Schüler-Netbook mit Touchscreen