Sie sind hier:
 

Spieletest: Anno 1404 Inseln der Glückseligkeit

SHARES

Rackern für den Aufstieg

Neben dem obligatorischen Endlosspiel und einigen Szenarien bildet die hübsch inszenierte Kampagne das Herzstück von "Anno 1404". Acht Kapitel lang nimmt sie den Spieler in die Pflicht. Zwar steht die Besiedelung fruchtbarer Inseln und die Kultivierung karger Wüstenatolle klar im Mittelpunkt, obendrein gilt es aber eine ganze Reihe von Aufträgen abzuarbeiten. So wollen havarierte Kindersklaven per Wassertaxi aus den Fluten gerettet werden, oder arabische Flüchtlinge suchen Schutz vor den Kanonen der Kreuzfahrer.

So freudlos wie noch in "Anno 1503" gestalten sich diese Transportmissionen erfreulicherweise nicht, zumal nach getaner Arbeit Belohnungen in Form von Ruhmespunkten winken. Diese können gegen Boni eingetauscht werden, die beispielsweise die Kampfkraft von Schiffe erhöhen.

Dennoch folgen die Aufträge mit Ausnahme einiger Kopfgeldmissionen stets dem gleichen Strickmuster: Ein Verbündeter will je zehn Tonnen Datteln und Ziegenmilch, ein anderer benötigt für eine Abschrift einige Tonnen Papier samt Indigo, danach steht der Transport bestimmter Urkunden an. Umso begrüßenswerter ist die Entscheidung der Entwickler, den Spieler bei deren Ausübung so gut wie nie unter Zeitdruck zu stellen. So können sich Stadtplaner ausgiebig dem Auf- und Ausbau ihrer Siedlungen und Kolonien widmen.

Bei 24 Rohstoffen und über 60 Waren bedarf es denn auch einiger Zeit, bis sämtliche Warenkreisläufe erforscht und in Schwung gebracht sind. Ob Beduine oder Bauer spielt hinsichtlich der bekannten Aufstiegskriterien keine Rolle. Die Auswahl an Gebäuden und Produktionsstätten erhöht sich, sobald eine bestimmte Einwohnerzahl die aktuelle Zivilisationsstufe erklommen hat.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Spieletest: Anno 1404" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

2 Kommentare

  • .:Philipp:. schrieb Uhr
    AW: News - Spieletest: Anno 1404

    Auf welchen Bezug? Einer Kampagne/Auftrag, Endlosspiel etc.

    In den meisten Fällen hast du ein neutrales Bündniss mit den Mitspielern. Solltest du aber einem den Krieg erklären solltest du deine Insel + Schiffe gesichert haben.

    Natürlich kann man seine Insel verteidigen und auch andere angreifen ;)
  • HuGo22 schrieb Uhr
    AW: Spieletest: Anno 1404

    ich weiß das es nicht wirklich passt, aber kann/muss man sein gebiet vor angriffen fremder schützen oder andere gebiete angreifen...? thx lg hugo

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Michael Dees
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by