Sie sind hier:
 

Musikdienste im Test: 7digital
Durchdachtes Angebot in vielen Formaten

von Irene Schauermann Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Das britische Musikportal 7digital ist seit dem Jahr 2006 auch in Deutschland präsent. Im deutschsprachigen Angebot erwartet den Kunden eine durchdachte Shop-Oberfläche gepaart mit günstigem Musikangebot. Durchdachte Extras machen den Online-Einkauf zum Vergnügen, die Transparenz des Angebots lässt aber stellenweise zu wünschen übrig.

Das britische Musikportal 7digital ist seit dem Jahr 2006 auch in Deutschland präsent. Im deutschsprachigen Angebot erwartet den Kunden eine strukturierte Shop-Oberfläche gepaart mit günstigem Musikangebot. Durchdachte Zusatzfunktionen und einige Spielereien machen den Online-Einkauf zum Vergnügen, die Transparenz des Angebots lässt aber stellenweise zu wünschen übrig.

Sortiment: Drahtseilakt zwischen billig und teuer

Im Musikrepertoire des Online-Plattenladens befinden sich fast vier Millionen Songs und 380.000 Alben. Zusätzlich finden Musikvideos und Hörspiele Platz im Sortiment. Die Musiksammlung widmet sich allen populären Musikrichtungen wie Rock, Pop oder Dance, bietet aber auch Spezialiäten wie Folk, New Age oder Blues.

Die Preisspanne für einen Einzeltitel reicht von günstigen 0,69 Euro bis zu stolzen 1,49 Euro pro Song. Der durchschnittliche Preis für Alben ist mit 9,79 Euro einige Cent niedriger als der Regelpreis der Konkurrenz. Doch ähnlich wie bei Einzelsongs gibt es hier preisliche Ausreißer mit Kosten von bis zu 16,79 Euro pro Album. In jedem Fall lohnt der Blick auf aktuelle Angebote, die im Falle von 7digital reich gesät sind. Musikvideos bewegen sich im normalen Preisrahmen von 1,99 bis 2,79 Euro.

Startseite des 7digital-Musikportals

Format: Mehrfomatiges Musikangebot

Das Online-Kaufhaus setzt auf ein mehrformatiges Konzept. Im Audiobereich stehen die Formate MP3, WMA, AAC und FLAC zur Verfügung. Das Videosortiment bietet WMV- und MPEG-Dateien in verschiedenen Auflösungen für PC und portable Abspielgeräte.

Die meisten Lieder- und Video-Downloads sind damit vom Digitalen Rechtemanagement ausgenommen. Der Kopierschutz betrifft lediglich die Windows Media-Dateiformate WMA und WMV. Diese unterliegen Nutzungsbeschränkungen hinsichtlich der Zahl der Brenn- und Exportvorgänge. Laut Hilfe-Rubrik lassen sich kopiergeschützte Dateien aus dem Shop mindestens fünfmal brennen und fünfmal auf tragbare Abspielgeräte übertragen.

Je nach Format bieten die Audiodateien eine akzeptable Tonqualität von 192 kBit/s bis 320 kBit/s. Für den PC bestimmte Musikvideos werden mit mindestens 1.024 kBit/s abgespielt. Die Videodateien für portable Abspielgeräte sind mit Bitraten von 750 kBit/s auf kleinere Bildschirme optimiert, dadurch verbrauchen sie weniger Speicherplatz. Die Wiedergabe auf dem PC funktioniert aber auch mit Dateien dieses Typs.

Systemvoraussetzungen: Formatabhängige Abspiel-Software

Die Shop-Navigation gelingt mit allen gängigen Internet-Browsern und Betriebssystemen. Für den Download kopiergeschützter Windows Media-Dateien empfiehlt der Anbieter das Betriebssystem Windows XP, weil für Macintosh-Systeme der volle Funktionsumfang nicht garantiert werden könne. Die Vorhörfunktion erfordert außerdem das Hilfsprogramm Adobe Flash.

Je nach Dateiformat wird außerdem eine passende Abspiel-Software benötigt. Für die kopiergeschützten WMA- und WMV-Dateien übernimmt der Windows Media Player ab Version 10 die Lizenzverwaltung. Die Wiedergabe der AAC-Dateien funktioniert unter anderem mit der iTunes-Software. Flac-Dateien werden zwar ähnlich wie MP3-Dateien von den meisten Playern abgespielt, benötigen aber notfalls einen passenden Codec.

Mit dem 7digital Download-Manager steht dem Kunden ein kleines Hilfsprogramm zur Verfügung, um Musik aus dem Shop herunterzuladen und auf der Festplatte zu speichern. Der Musik-Download funktioniert auch ausschließlich über den Browser.

Bedienung: Strukturierte Oberfläche, wenig Detail-Informationen

Das Musikportal lädt ein zum Stöbern in einer Vielzahl von ansprechenden Musikkategorien. Zur Auswahl stehen unter anderem Empfehlungen zu Neuheiten oder angekündigten Titeln sowie Chartlisten. Empfehlungen zu jeder Produktsparte und Musikrichtung bieten nützliche Entscheidungshilfen beim Musikkauf.

Eine witzige Spielerei ist die Ermittlung von Interpreten passend zum eigenen Musikgeschmack. Hierfür kombiniert der Seitenbesucher Stichwörter und Musikgattungen. So erscheinen etwa passend zur Wortreihe "Pop, Jazz und 2000s" in der Ergebnisliste Soul-Diva Amy Winehouse und der deutsche Jazz-Sänger Roger Cicero.

Filterfunktionen und eine differenzierte Produkteinteilung geben dem Online-Shop eine klare und nachvollziehbare Struktur. Die Schnellansicht verzichtet auf einen Großteil der üblichen Produktangaben, so auch die Preisbeträge. Auch die Detailansicht hält die Produktinformationen eher knapp. Selbst bei mehrformatigen Inhalten wird lediglich ein Dateiformat angezeigt.

Zur kompletten Format-Aufzählung gelangt man nur durch Klick auf einen Link. Die genauen Nutzungsrechte schreibgeschützter Produkte führt die Artikelansicht nicht auf. Eine Bewertungsfunktion fehlt ebenfalls. Dafür steht es den Seitenbesuchern frei, Produktempfehlungen an Freunde und Bekannte zu versenden.

Der Shop bietet einige hilfreiche Zusatzfunktionen. Dazu zählen beispielsweise die Dokumentation des Seitenverlaufs oder die Aufstellung aller momentan angehörten Titel aus dem Shop. Im Service inbegriffen ist ein kostenloser Stream-Player, der in der eigenen Webpräsenz eingebaut werden kann.

Suche: Eingabehilfe inklusive

Der logische Aufbau der Stichwortsuche unterstützt den Nutzer beim Auffinden von Songs. So macht die Suche nach Künstlernamen bereits beim Eintippen des Künstlernamens Vorschläge zu den verfügbaren Interpreten.

Gibt der Benutzer allerdings einen Musik- oder Videotitel falsch ein, führt die Suche in eine Sackgasse. Alternativvorschläge erhält der Kunde in diesem Fall nicht, zumindest wird aber eine Liste der meistgesuchten Interpreten angezeigt.

Die Suche im 7digital-Musikportal überzeugt durch logischen Aufbau.

Bei erfolgreichem Suchverlauf zeigt die Ergebnisliste die Titel sortiert nach Produktkriterien und Interpret an. Nach Auswahl der passenden Kategorie vereinfachen auf Wunsch weitere Filterfunktionen den Weg zum gesuchten Artikel.

Des Weiteren hilft die erweiterte Suche dabei, Suchergebnisse nach Produktkriterien und Dateiformaten einzuschränken. Das Shop-System zeigt diese allerdings erst an, nachdem bereits eine Stichwortsuche durchgeführt wurde.

Bezahlung: Warenkorb verschenken

Als Zahlungsmittel akzeptiert der Shop die Kreditkarten von Visa und Mastercard. Alternativ können die Bezahldienste PayPal oder ClickandBuy in Anspruch genommen werden. Außerdem bietet die Shopkasse die Möglichkeit, Gutscheine einzulösen.

Weil Schenken glücklich macht, gibt es im Shop die Möglichkeit, den ganzen Warenkorb zu verschenken. Der Käufer übernimmt die Zahlung und gibt anschließend die E-Mail-Adresse des Beschenkten an. Daraufhin erhält der glückliche Empfänger eine Benachrichtigung mit allen Angaben zum Download der Musikdateien aus dem Shop. Sogar das Datum der Zustellung kann bestimmt werden.

Service: Einkaufssimulation in Bildern

Die Hilfe-Seiten bieten Erstnutzern einen kompletten Leitfaden zum Einkauf im Online-Shop. Für häufig auftretende Fragen stellt der Anbieter Anleitungen mit Screenshots zur Verfügung. Weiter gehenden Informationsbedarf befriedigt der Kundendienst nach Anfrage über ein Kontaktformular.

Für den Fall eines Datenverlustes ist im Benutzerkonto eine Sicherheitskopie des Downloads hinterlegt, die bis zu dreimal in Anspruch genommen werden kann. Um auch offline jederzeit Zugang zu diesen Daten zu haben, bietet sich die Installation der firmeneigenen Software 7digital-Download-Manager an.

7digital Musikportal

Bild 1 von 4
Die drei beliebtesten Titel werden mit Sternchen ausgezeichnet.

Unternehmen

Hinter dem relativ jungen Online-Musikdienst 7digital steht die 7digital Limited, ein Unternehmen für Digitalvertriebslösungen mit Sitz in London. Die Firma agiert als technischer Dienstleister für über 1.000 Download-Plattformen und bedient unter anderem auch den bekannten Musikanbieter EMI.

7digital wurde 2004 von zwei ehemaligen Betreibern des Musikmagazins dotmusic gegründet. Seither konnte sich der Internet-Shop als eines der führenden Online-Musikdienste in Großbritannien etablieren. Seit 2006 ist die Marke auch im deutschsprachigen Raum vertreten.

Fazit

Das Musikangebot von 7digital ist breit gefächert, Audio- und Videodateien werden zudem in mehreren Formaten angeboten. Die peppige Webseite besticht durch klare Struktur, auch die Suche liefert übersichtliche Ergebnislisten. Das Internet-Angebot hebt sich außerdem durch kleine Extras wie lange Vorhörfunktion oder Warenkorb-Geschenke von der Konkurrenz ab.

Schwächen zeigt der Online-Shop in Sachen Transparenz: Die Preise sind häufig nicht sofort ersichtlich, auch die Angaben zu den Nutzungsrechten sind nicht immer auf Anhieb zu finden.

Kommentare zu diesem Artikel

Das britische Musikportal 7digital ist seit dem Jahr 2006 auch in Deutschland präsent. Im deutschsprachigen Angebot erwartet den Kunden eine durchdachte Shop-Oberfläche gepaart mit günstigem Musikangebot. Durchdachte Extras machen den Online-Einkauf zum Vergnügen, die Transparenz des Angebots lässt aber stellenweise zu wünschen übrig.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • User schrieb Uhr
    AW: News - Musikdienste im Test: 7digital

    Nachdem ich durch Zufall auf das Portal 7digital gestoßen bin, wurde ich auch gleich fündig und habe ein Album, das so im Handel kaum zu bekommen ist, heruntergeladen. Leider fehlt bei einem Song einfach ein Stück - allerdings gegen Ende (im letzten Drittel). Die Musik hört schlagartig auf und beginnt einige Sekunden später plötzlich wieder. Ich dachte zunächst daran, es könne ein Fehler beim download aufgetreten sein. Da ich ja bereits bezahlt hatte, konnte ich, nachdem ich mich erneut eingeloggt hatte, den song nochmals herunterladen. Das Problem blieb! Ich habe danach mehrfach versucht, über das Kontaktformular eine eine Stellungnahme/Lösung für das Problem zu erhalten. Leider wurden meine mails seit über 1 Woche völlig ignoriert. Es scheint mir ein weit verbreitetes Problem zu sein! Kaufen und zahlen ist kinderleicht. Möchte man aber Hilfe bei einem Problem, wird es umständlich bzw. langwierig. Ich werde dort keine Musik mehr kaufen!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
23526
Musikdienste im Test: 7digital
Musikdienste im Test: 7digital
Das britische Musikportal 7digital ist seit 2006 auch in Deutschland präsent. Den Kunden erwartet eine durchdachte Shop-Oberfläche gepaart mit günstigem Musikangebot. Die Transparenz des Angebots lässt aber stellenweise zu wünschen übrig.
http://www.netzwelt.de/news/80226-musikdienste-test-7digital.html
2009-07-10 17:53:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2009/artikelansicht350-1247045533.png
News
Musikdienste im Test: 7digital