Sie sind hier:
 

Musikdienste im Test: Medionmusic Einkauf ohne Benutzerkonto

SHARES

Auch im eigenen Online-Musikportal setzt die Technik-Marke Medion auf attraktive Preise. Wer bei den Angeboten von "Medionmusic" zuschlagen will, muss sich allerdings mit der gewöhnungsbedürftigen Bedienungsoberfläche anfreunden.

Die Technik-Marke Medion wagte 2004 den Einstieg in das Musikgeschäft. Seitdem bietet das Unternehmen im eigenen Online-Musikportal "Medionmusic" ein konkurrenzfähiges Musikangebot mit regelmäßigen Schnäppchen und kopierschutzfreier Musik. Shop-Oberfläche und Suchfunktion weisen allerdings einige Schwächen auf.

Sortiment: Reiner Musikladen

Die Produktauswahl des Medion-Musikportals konzentriert sich mit insgesamt 4,5 Millionen Songs und 400.000 Alben ausschließlich auf Musikdateien. Damit verzichtet Medion im Gegensatz zu den meisten anderen Anbietern auf Musikvideos im Sortiment.

Über die Angebotslücke trösten regelmäßige Sonderaktionen, die Songs bereits ab 0,49 Euro und Alben ab 6,49 Euro anbieten. Der Regelpreis beträgt 0,99 Euro für Einzelsongs und 9,99 Euro für Alben.

Startseite zum Medion Musikportal

Dateiformate: Umstellung auf kopierschutzfreies MP3-Format

Der Großteil der angebotenen Musikdateien liegt im MP3-Format vor. Nach Auskunft von Medion wird der Musikbestand in naher Zukunft vollständig auf MP3 umgestellt. Bis dahin bietet der Shop einen kleinen Teil seiner Audioinhalte noch im kopiergeschützten WMA-Format an.

Der Kopierschutz macht sich für den Nutzer in eingeschränkten Brenn- und Kopierrechten bemerkbar, die in der Artikelansicht zum jeweiligen Produkt angeführt werden. Die WMA-Dateien liegen in der üblichen Tonqualität von 192 kBit/s vor. MP3-Lieder erreichen mit Bitraten bis zu 320 kBit/s einen ansprechenden Klang.

Systemvoraussetzungen: Abspiel-Software inklusive

Die Navigation im Shop funktioniert mit gängigen Internet-Browsern wie Internet Explorer, Firefox, Safari und Opera. Als Betriebssystem empfiehlt Medion mindestens Windows 98 SE. Einige Funktionen im Shop setzen kostenlose Hilfsprogramme voraus.

Zum Abspielen der erworbenen Musikdateien eignet sich der Windows Media Player ab Version 8. Alternativ stellt Medion die kostenlose Abspielsoftware Medionmusic Manager zum Download bereit. Neben dem Anhören von Songs gestattet das Programm - ähnlich wie der Windows Media Player - auch das Brennen und Exportieren der gekauften Titel.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Musikdienste im Test: Medionmusic" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Irene Schauermann
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by