Sie sind hier:
  • Notebook
  • Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test
 

Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test
Edles Metall-Netbook mit schwacher Akkulaufzeit

von Roland Haberer Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Aus der Verpackung gehoben besticht das Netbook HP Mini 2140 durch seinen edlen und dezenten Auftritt. Nach wenigen Minuten steht fest: Der Winzling ist das robusteste und wohl zugleich schönste Netbook am Markt. Würde kein HP-Logo auf dem Aluminium-Displaydeckel prangen, könnte man das HP Mini 2140 fast schon als "Apple Netbook" verkaufen.

Aus der Verpackung gehoben besticht das Netbook HP Mini 2140 durch seinen edlen und dezenten Auftritt. Nach wenigen Minuten steht fest: Der Winzling ist das robusteste und wohl zugleich schönste Netbook am Markt. Würde kein HP-Logo auf dem Aluminium-Displaydeckel prangen, könnte man das HP Mini 2140 fast schon als "Apple Netbook" verkaufen.

Technik: Mit Expresscard-Slot

Die Hardwareausstattung des HP Mini 2140 entspricht bis auf die zwei Gigabyte RAM dem Netbook-Standard. Im Inneren befindet sich ein Intel Atom N270 Prozessor mit 1,60 Gigahertz, ein Intel GMA 950 Onboard Grafikchip und eine 160-Gigabyte-Festplatte. Das 10,1 Zoll große Display mit einer Auflösung von 1.024 x 576 Pixeln überzeugt, obwohl es sehr stark spiegelt.

Der HP Mini 2140 verfügt nur über zwei USB-Ports - üblich sind drei. Stattdessen ist jedoch ein Expresscard-Slot 54 integriert. Mit einer Zusatzkarte können so die Anschlussmankos, wie zu wenige USB-Ports oder ein Firewire-Anschluss, nachgerüstet werden. Für Netbooks außergewöhnlich ist der Gigabit LAN-Anschluss - normalerweise ist nur ein 100 Megabit-LAN-Anschluss vorhanden. Ein VGA-Anschluss ist ebenso integriert wie ein Kartenleser und eine Webcam. Ungewöhnlich: Der Einschaltknopf befindet sich an der Front in Form eines Schiebers. Ein zweiter Schieber aktiviert die drahtlosen Verbindungen - Bluetooth und WLAN mit N-Standard.

Festplattengeschwindigkeit (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
30,1 MB/sek.61,7 MB/sek.48,0 MB/sek.18,2 ms

Der Displaydeckel besteht ebenso wie große Teile des Unterbodens aus Aluminium und ist besonders stabil. Leider lassen sich keine Komponenten vom Nutzer selbst austauschen, der Zugang zum Inneren bleibt Profis vorbehalten. Das Testgerät von netzwelt ist mit Windows Vista Business ausgestattet. Angesichts des langsamen Intel Atom Prozessors definitiv die falsche Wahl. Wir raten beim Betriebssystem unbedingt zu Windows XP oder Linux. Zudem kostet das Netbook in dieser Konstellation rund einhundert Euro weniger.

Tastatur und Touchpad: Full-Size

Die Tastatur zählt wiederum zu den besten im Netbookbereich. Die Tasten sind sehr groß und es tippt sich ausgesprochen angenehm. Vor allem wichtige Tasten wie die Leertaste oder Backspace können aufgrund ihrer Größe fast nicht verfehlt werden.

Touchpads mit seitlich angebrachten Tasten konnten die Redaktion bislang nie überzeugen. Sowohl Acer als auch Fujitsu Siemens konnten diese Idee nicht praxistauglich umsetzen - anders HP. Die Bedienung bei einem klassischen Touchpad erfolgt per Zeigefinger und Daumen. Beim HP Mini 2140 wird das Touchpad nur mit den Daumen bedient. Durch den leichten Druckpunkt der beiden Tasten ist es möglich die Finger auf der Tastatur zu lassen. Diese Art der Bedienung erfordert etwas Eingewöhnung, funktioniert aber anschließend tadellos. Um während des Tippens nicht versehentlich die Maus zu bewegen, kann das Touchpad zudem deaktiviert werden.

HP Mini 2140

Bild 1 von 8
Ein Auftritt mit Stil.

Akku und Lautstärke: Nur zum Sprinten

Drei Zellen sind selbst für einen Netbookakku unterdimensioniert. Ebenso verhält es sich beim HP Mini 2140. Nach nicht einmal zwei Stunden wird der Bildschirm schwarz. Ein Sechs-Zellen-Akku wäre geeigneter. Diesen gibt es jedoch nur als Zubehör zu kaufen.

Akkulaufzeit
OfficeFilm
95 min.115 min.

Im Leerlauf ist der Lüfter leise, aber stets leicht präsent. Unter Last dreht der Lüfter dann auf Hochtouren. Von leise kann dann nicht mehr die Rede sein und der Lüfter fängt zudem das Pfeifen an. Die Lautstärke hält sich zwar noch immer in Grenzen, jedoch ist ein solcher Krach bei einem Netbook nicht nötig, wie diverse andere Netbooks zeigen.

Lautstärke
idleLast
36,0 db41,1 db

Fazit: Edler Auftritt garantiert

Beim HP Mini 2140 handelt es sich um das erste Netbook, welches auch für Geschäftsleute geeignet ist. Beim Ausklappen im Cafe oder während eines Geschäftsmeetings - das HP Mini 2140 überzeugt mit seiner Verarbeitungsqualität und einem edlen Auftritt. Und das dürfte nicht nur Anzugträgern gefallen.

Noch eines hat das HP Netbook mit Apple gemein: Macken, die eigentlich nicht sein dürfen. Dem Drei-Zellen-Akku geht bereits nach zwei Stunden die Luft aus und Windows Vista Business in Verbindung mit Netbook-Hardware funktioniert einfach nicht. Zum Glück gibt es auch Versionen mit Windows XP oder Linux. Diese sind zudem rund 100 Euro günstiger.

Kommentare zu diesem Artikel

Aus der Verpackung gehoben besticht das Netbook HP Mini 2140 durch seinen edlen und dezenten Auftritt. Nach wenigen Minuten steht fest: Der Winzling ist das robusteste und wohl zugleich schönste Netbook am Markt. Würde kein HP-Logo auf dem Aluminium-Displaydeckel prangen, könnte man das HP Mini 2140 fast schon als "Apple Netbook" verkaufen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • gear schrieb Uhr
    AW: News - Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test

    so ist es leider in der heutigen zeit, lieber schein als sein
  • striz schrieb Uhr
    AW: News - Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test

    Da bin ich wohl mit meinem Asus Eee PC S101 deutlich besser bedient. Kann wohl möglich sein. Aber dieses Teil sieht von der Optik richtig edel aus. Das kann man von den meisten Netbooks leider nicht behaupten. Gruß striz
  • Robert65 schrieb Uhr
    AW: News - Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test

    Da bin ich wohl mit meinem Asus Eee PC S101 deutlich besser bedient.
  • burnout150 schrieb Uhr
    AW: News - Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test

    Nein UMTS-Modul ist nicht integriert. Das HP Mini 10 für 500 Euro ist zudem mit Windows Vista ausgestattet. Für ein Netbook das falsche Betriebssystem. Die Windows XP Version kostet hingegen 400 Euro. Dieser Preis ist angesichts der Verarbeitungsqualität gerechtfertigt.
  • thomerow schrieb Uhr
    AW: Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test

    Habe ich was überlesen oder hat das Ding wirklich kein integriertes UMTS?! Das ist (vor allem bei einem Preis von 500 Euro) nicht mehr zeitgemäß!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
23360
Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test
Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test
Das Netbook HP Mini 2140 ist ein Winzling mit Stil und dank einer Aluminium-Schale besonders stabil. Würde kein HP-Logo auf dem Displaydeckel prangen, könnte man den HP Mini 2140 fast schon als "Apple Netbook" verkaufen.
http://www.netzwelt.de/news/80051-stilvoller-auftritt-hp-mini-2140-test.html
2009-06-11 17:08:00
News
Stilvoller Auftritt: HP Mini 2140 im Test