Betriebssystem löst sich von Schöpfer und Förderer Google

T-Mobile G1: Android auf Version 1.5 aktualisiert

T-Mobile hat mit der Aktualisierung des Betriebssystems Android seines Handys G1 auf die Version 1.5 begonnen. Mit den neuen Funktionen soll die Bedienung des Smartphones verbessert werden. Zudem löst das quelloffene Betriebssystem die Bindungen zu seinem Schöpfer und wichtigsten Förderer Google.

?
?

Browser - Im Querformat bietet das Display genügend Platz, die Internetseiten groß und gut lesbar anzuzeigen.
Im Querformat bietet das Display genügend Platz, die Internetseiten groß und gut lesbar anzuzeigen.

Google erschuf Android in Eigenarbeit. Aber schon mit der Deklaration als quelloffenes Programm, das Programmierer ohne Gebühren zu zahlen weiter entwickeln dürfen, war klar: Das Betriebssystem wird nicht dauerhaft so eng mit dem Internetunternehmen verbunden sein wie zu seiner Geburt. Mit der Version 1.5 von Android verzichtet Google, das die Software zusammen mit den anderen Firmen der "Open Handset Alliance" weiter entwickelt, auf die bisherige Zwangsanmeldung.

Werbung

In Zukunft lässt sich das G1 auch nutzen, ohne ständig mit einem Google-Konto angemeldet zu sein. Die Ersteinrichtung eines neuen Geräts kann sogar komplett ohne Registrierung bei Google erfolgen. Einer freiwilligen Anmeldung ist Google aber weiterhin nicht abgeneigt.

Virtuelle Tastatur und automatische Ausrichtung des Bildschirminhalts

Die Version 1.5 von Android zeigt bei Bedarf eine virtuelle Tastatur auf dem Bildschirm an. So muss nicht für jede kurze Eingabe die reale Tastatur des G1 aufgeklappt werden. Das G1 erkennt mit dem aktualisierten Betriebssystem, ob es im Hoch- oder Querformat gehalten wird und passt die Darstellung des Bildschirminhalts an die Ausrichtung an. Bisher änderte sich diese nur, wenn die Tastatur ein oder ausgeklappt wurde.

Anzeige

T-Mobile G1

  • Bild 1 von 8
  • Bild 2 von 8
  • Bild 3 von 8
  • Bild 4 von 8
  • Bild 5 von 8
  • Bild 6 von 8
  • Bild 7 von 8
  • Bild 8 von 8

Das G1 nimmt mit seiner integrierten Kamera ab sofort auch Videos auf. Der Videoplayer spielt Filme in den Formaten MPEG4 und 3GP auf dem Handy ab. Videos und Fotos können direkt bei den Google-Diensten Youtube und Picasa hochgeladen werden. Die Programmierer verbesserten und aktualisierten den Android-Browser. Er ermöglicht jetzt die Suche innerhalb einer Webseite und unterstützt das Kopieren von Inhalten in die Zwischenablage. Die URL- und die Suchleiste wurden zusammengelegt. Der neue Linux-Kernel 2.6.27 unterstützt die automatische Prüfung und Reparatur von Dateisystemen auf SD-Speicherkarten.

Update automatisch per UMTS oder WLAN

T-Mobile liefert die Programmaktualisierung, beziehungsweise das Update nicht gleichzeitig an alle G1-Geräte aus. Bei einigen Kunden könne es dauern, bis sie es erhalten. Die Mobilfunktochter der Telekom liefert die Aktualisierung auf Android 1.5 über das Mobilfunknetz, sprich UMTS, sowie über WLAN aus. Wer keine Datenflatrate gebucht hat, sollte das Update in jedem Fall über WLAN herunterladen, um unnötig hohe Kosten zu vermeiden.

Aber auch eine kabelgebundene Aktualisierung ist möglich. Wer die Warnung von T-Mobile, dass die im Internet angebotenen Updates nicht sicher zum G1 passen, in den Wind schlägt, kann sich das Installationsarchiv auch über den PC herunterladen, in update.zip umbenennen und auf einer Speicherkarte in das G1 schieben. Die Aktualisierung startet, wenn beim Hochfahren des Smartphones die "Home" un die Auflegen-Taste gedrückt werden. Beide Tasten müssen bis zum erscheinen des Warndreiecks gehalten werden. Anschließend spielt die Tastenkombination Alt-S das Update ein - zwei Neustarts inklusive.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Kurzfilm Minecraft-Kurzfilm Der Schatten des Storrn

Beim Kurzfilm der Woche handelt es sich dieses Mal um eine sympathische Fantasygeschichte des YouTubers MisterGamerCraft. Gedreht wurde alles in...

Festplatte Samsung HomeSync Android-Mediaplayer mit Festplatte

HomeSync bringt Full HD-Inhalte aufs TV-Display, dient als Verteil- und Synchronisationsstation. Eingebaut in den Media Hub ist auch eine Festplatte.