Sie sind hier:
  • Notebook
  • MSI GT735 im Test: AMD-Power mit mattem Full-HD Display
 

MSI GT735 im Test: AMD-Power mit mattem Full-HD Display Kurze Akkulaufzeit und matter Bildschirm

SHARES

Geht es um den Kauf eines Spielenotebooks, fällt die Wahl fast automatisch auf ein Produkt mit Intel Prozessor und Nvidia Grafikkarte. Beides bietet das MSI GT735 nicht. Es setzt auf die ungewöhnliche Kombination aus AMD-Prozessor und ATI Grafikkarte.

Beim Blick auf die Innereien eines Spielenotebooks finden sich meistens die üblichen Verdächtigen: Intel Prozessor, Nvidia Grafikkarte und ein spiegelndes Hochglanz-Display. Das MSI Megabook GT735 ist daher mit einem AMD Prozessor, ATI Grafikkarte und einem matten Full-HD-Bildschirm eine echte Rarität. Das Design ist bereits vom MSI GX720 bekannt. Das gebürstete Aluminium mit roten Umrandungen trifft sicherlich nicht jedermanns Geschmacks, ist dafür aber sehr gut verarbeitet. Auf dem ebenfalls aus schwarzem Aluminium bestehenden Displaydeckel prangt das in Silber gehaltene MSI Logo.

Technische Daten: Ungewöhnliche Ausstattung

Das MSI-Notebook ist mit einem der schnellsten AMD Turion X2 Prozessoren ausgestattet. Der Ultra ZM-82 taktet mit 2,2 Gigahertz und lässt sich auf Knopfdruck sowohl über- als auch untertakten. Ebenfalls selten ist die verbaute Grafikkarte ATI Mobility Radeon HD 3850 mit 512 Megabyte eigenem Speicher. Aktuelle Spiele können zwar nicht in maximaler Auflösung genossen werden, aber mit durchaus hohen Einstellungen. Die zwei verbauten Ram-Riegel sind mit insgesamt vier Gigabyte Arbeitsspeicher bestückt. Die Festplatte fasst 320 Gigabyte.

MSI GT735

Die Attribute "Matt" und "Full-HD" hören sich in der Theorie gut an. Die Realität sieht allerdings anders aus. Der Bildschirm bietet einen sehr schwachen Kontrast und bereitet bereits bei einer Helligkeit von 75 Prozent Probleme beim Lesen. Hier empfiehlt es sich auf eines der zwei Modelle mit spiegelndem Display zurückzugreifen.

MSI Megabook GT735
3D Mark Vantage (extreme)593
3D Mark 06 (1920 x 1200)4930
Unreal Tournament 3 (1920 x 1200)35,8 FPS
Crysis (1920 x 1200)6,2 FPS
Colin McRae Dirt (1920 x 1200)15,6 FPS
3D Mark Vantage (performance)1653
3D Mark 06 (1280 x 1024)6075
Unreal Tournament 3 (1280 x 1024)50,09 FPS
Crysis (1280 x 1024)8,7 FPS
Colin McRae Dirt (1280 x 1024)19,8 FPS
Cinebench R10 32bit (1 CPU)1368
1677 (mit Turboknopf)
Cinebench R10 32 bit (x CPU)3446
4152 (mit Turboknopf)
Winrar 3.71 (4,5 GB zippen)79:23 min.
HDD Tune Minimum19,0 MB/sek.
HDD Tune Maximum59,8 MB/sek.
HDD Tune Durchschnitt46,2 MB/sek.
HDD Tune Zugriffszeit17,7 ms

Der Klang der Boxen ist gut und auch die Full-HD Auflösung macht Lust auf Blu-ray-Filme, verbaut ist allerdings nur ein DVD-Brenner. Dafür schöpft das MSI-Notebook bei den Anschlüssen aus dem Vollen: Dreimal USB und je einmal eSata, Firewire, HDMI und VGA. Die letzten beiden Anschlüsse sind angenehmerweiße an der Hinterseite angebracht. Ein ExpressCard-Slot und ein Kartenleser sind ebenfalls verbaut.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Roland Haberer
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

Netzwelt-Newsletter Gewappnet mit aktuellen Information