Sie sind hier:
 

Full-HD und 21 Megapixel: Canon EOS 5D Mark II im Test
Die erste Spiegelreflexkamera, die auch Videos in Full-HD aufnimmt

von Jan Johannsen
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Die EOS 5D Mark II ist die erste digitale Spiegelreflexkamera, die Videos in Full-HD aufnimmt. Der Bildsensor im Vollformat und mit einer Auflösung von 21 Megapixeln liefert auch bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 3200 Aufnahmen mit nur geringem Bildrauschen. Die Qualität hat ihren Preis, der jedoch im Vergleich mit älteren Profi- und Semiprofi-Modellen sehr günstig ist.

Vor der Photokina 2008 sorgte Nikon mit der Ankündigung der D90 für Aufsehen. Sie war die erste digitale Spiegelreflexkamera, die Videos aufnimmt. Doch nur wenige Tage später stahl Canon dem größten Konkurrenten die Show und stellte die EOS 5D Mark II vor. Sie nimmt auch Filme auf und das sogar mit einer Full-HD-Auflösung von maximal 1.920 x 1.080 Pixeln. Nikons D90 bringt es dagegen "nur" auf eine HD-Auflösung mit 1.280 x 720 Pixeln.

Film: Full-HD mit wenig Komfort

Videos mit der EOS 5D Mark II aufzunehmen ist nicht schwer. Wenn der Live View-Modus aktiviert ist, reicht ein Druck auf den "SET"-Knopf in der Mitte des Daumenwahlrads auf der Rückseite der Kamera. Ein weiterer Knopfdruck beendet die Filmaufnahme. Filmaufnahmen durch den Sucher sind nicht möglich, da in diesem Fall der Spiegel zwischen Objektiv und Bildsensor steht.

Damit die Videoaufzeichnung nicht vorzeitig abbricht, ist eine Compact Flash-Speicherkarte mit mindestens zwei Gigabyte Speicherplatz nötig. Ihre Schreibgeschwindigkeit sollte bei mindestens acht Megabit pro Sekunde liegen. Die maximale Länge einer Filmdatei liegt bei 29 Minuten und 59 Sekunden. Sollten Akku und Speicherkarte - auf vier Gigabyte passen ungefähr zwölf Minuten Film - nicht vorher schlapp machen, bricht die Kamera die Aufzeichnung automatisch ab. Bei längerer Aufnahmedauer gilt sie als Camcorder, was unter anderem zu höheren Zollgebühren führen würde.

In dieser Spiegelreflexkamera versteckt sich eine Videokamera.

Für kreative Filmschaffende eröffnet die EOS 5D Mark II ganz neue Möglichkeiten. An die Kamera können Sie alle Objektive mit EF-Bajonett anschließen. Zur Auswahl stehen damit sämtliche Brennweiten von kreisrunden Fish-Eye-Objektiven bis hin zu Tele-Zooms mit Brennweiten von 800 Millimetern. Außerdem profitieren sie von Bildstabilisatoren, die sich bei Canon in vielen Objektiven befinden.

Ein Mikrofon ist bereits in die Kamera eingebaut. Aber Canon weist im Handbuch der 5D Mark II darauf hin, dass es jedes Geräusch der Kamera, von Autofokus bis Wahlradbewegung, aufzeichnet. Für eine bessere Tonqualität empfiehlt nicht nur Canon den Anschluss eines externen Stereo-Mikrofons.

Ohne weitere Hilfsmittel taugt die 5D Mark II nur für kurze Clips. Um die Möglichkeiten von manueller Fokussierung und Brennweitenänderung nutzen zu können, braucht es so genannte Rigs. Mit ihnen lässt sich die Kamera sogar als Steady-Cam verwenden oder für ruhigere Aufnahmen an der Schulter fixieren. Ohne diese Hilfsmittel ist es wesentlich komplizierter an der EOS 5D Mark II Einstellungen vorzunehmen als an für das Filmen konzipierten Kameras.

Bild 1 von 8
Das kleine LCD-Display auf der Oberseite der Kamera informiert über die wichtigsten Einstellungen.

Man kann mit der EOS 5D Mark II auch im Automatik-Modus filmen. Sogar der Autofokus der Kamera kann genutzt werden. Bei ihm handelt es sich allerdings um einen Foto-Autofokus, der wesentlich schneller fokussiert, als man es eigentlich bei Videos haben möchte.

Die 5D Mark II nimmt Filme im MOV-Format auf. Dieses lässt sich zwar mit Quicktime von Apple und anderen kostenlosen Playern abspielen, aber nicht bearbeiten. Zur Bearbeitung sind teure Profi-Schnittprogramme wie Apples Final Cut oder Premiere von Adobe notwendig.

Ein Filmemacher, der sich intensiv mit der Canon EOS 5D Mark II beschäftigt, ist Vincent Laforet. Seinen Blog und seinen mit der 5D Mark II gedrehten Kurzfilm "Reverie" finden Sie in den Links zum Artikel.

Die Canon EOS 5D Mark II bleibt trotz ihrer Videofunktion, die sehr schöne Filme ermöglicht, in erster Linie eine Foto-Kamera.

Foto: Bildrauschen - Was ist das?

Die EOS 5D Mark II von Canon liefert auch gute Fotos. Ihr Vollformat-CMOS-Sensor bringt bietet auf seiner Fläche von 36 x 24 Millimetern 21 Megapixel Platz. Die Fotos im Seitenverhältnis 3:2 sind bis zu 5.616 x 3.744 Pixel groß. Der Digic-4-Bildprozessor verarbeitet die Aufnahmen sehr schnell und sogar im RAW-Format sind bis zu acht Serienbilder möglich - erst danach ist der Puffer voll und die Pausen zwischen den Bildern werden größer.

Kaum Bildrauschen auch bei hoher Lichtempfindlichkeit: ISO 3200. (Verkleinerung der Originaldatei)

Bei ISO 25600 ist das Bildrauschen deutlich zu erkennen. (Verkleinerung der Originaldatei)

Auch bei der Lichtempfindlichkeit setzt die 5D Mark II neue Maßstäbe. Zwar fehlt ihr ein interner Blitz, aber dafür stehen 22 verschiedene ISO-Werte zur Auswahl. Die Spannbreite reicht von ISO 50 bis ISO 25600. Selbst bei ISO 3200 ist das Bildrauschen nicht störend. Erst bei ISO 6400 tritt es deutlicher hervor und bei 25600 ISO ähneln die Störungen in der Aufnahmen denen von vielen Kompaktkameras - nur dass sie dort bei ISO-Werten von 800 oder 1600 auftreten.

Bedienung: Großer Alleskönner

Die EOS 5D Mark II ist keine Kamera, die man ständig mit sich herum trägt, um jederzeit ein Foto machen zu können. Ohne Objektiv wiegt das Gehäuse mit Akku und Speicherkarte rund 920 Gramm, mit dem 24-bis-105-Millimeter-Objektiv sind es sogar über 1,5 Kilogramm. Mit ihrer Größe passt sie außerdem nicht in Jackentaschen, sondern nur in Fototaschen.

Dafür gibt es eigentlich kaum eine Variable, die der Fotograf an der 5D Mark II nicht verstellen kann. Dafür verzichtet Canon auf die bei Einsteigern beliebten voreingestellten Szenenmodi. Mit Hilfe der Individual-Funktionen kann aber jeder Fotograf drei eigene Modi auf dem Wahlrad der Kamera abspeichern.

Auf der Rückseite der EOS 5D Mark II befinden sich neben dem drei Zoll großen Display zahlreiche Bedienelemente, mit denen man die Kamera zügig bedienen kann.

Auch während der Aufnahme eines Videos kann die 5D Mark II Standbilder aufnehmen. Dies ist möglich, weil die Filmaufnahme nicht über den Auslöser gesteuert wird. Drückt der Fotograf während des Videodrehs den Auslöser, nimmt die Kamera ein Foto auf und im Video erscheint ein ungefähr eine Sekunde langes Standbild.

Canon hat Ende November mit der Auslieferung der EOS 5D Mark II begonnen. Zuerst erhalten Fachhändler das Profi-Gerät. Online-Shops erwarten ihre Geräte in den nächsten Tagen. Canons unverbindliche Preisempfehlung für die EOS 5D Mark II liegt bei 2.499 Euro - angesichts des Leistungsumfangs der Kamera und den Preisen vergleichbarer Modelle ein günstiger Preis. Ein Preisvergleich im Internet fördert einen Preis von mindestens 2.200 Euro zu Tage. Für das von netzwelt getestete Kit mit einem 24-bis-105-Millimeter-Objektiv liegt der empfohlene Verkaufspreis bei 3.299 Euro. Online nehmen Händler derzeit Vorbestellungen für rund 3.000 Euro an.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 2.499,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
7.8
Canon EOS 5D Mark II
Vorteile
  • Sehr hoher Detailschärfe
  • Full-HD-Video
Nachteile
  • Kein eingebauter Miniaturblitz
  • Ohne integrierten RAW-Konverter

Super Bilder und Videos

Nicht nur wegen ihres Preises ist die Canon EOS 5D Mark II eine Kamera für Profis und alle, die es werden wollen. Ihr Funktionsumfang überfordert Einsteiger deutlich. Selbst professionelle Fotografen brauchen eine Eingewöhnungszeit, bis sie Film- und Fotofunktionen optimal einzusetzen wissen. Wirklich sehenswerte Filme sind mit der EOS 5D Mark II außerdem nur mit weiteren Hilfsmitteln in Form von besonderen Stativen und einer ausführlichen Planung im Voraus möglich. Für (Halb-)Profis, die sich bereits im Canon-System befinden, ist die EOS 5D Mark II auf jeden Fall eine Überlegung wert - auch wenn sie nur Fotos und keine Filme machen wollen.


Einzelergebnisse
In Fotos und Videos halten wir schönen Erinnerungen fest oder nutzen die Medien als Ausdrucksform. Im Internet werden täglich unzählige Bilder und Filme ausgetauscht und netzwelt sucht für Sie nach der richtigen Kamera. Ziel eines Testbericht ist es ein Gefühl für die Digitalkamera oder den Camcorder zu vermitteln und vor allem,die Funktionsweise im Alltag. Gleichzeitig sollte die Beurteilung der Bildqualität nicht zu kurz kommen. Daher setzt sich die Gesamtwertung aus Handhabung, Foto, Video, Display/Sucher und der Bildqualität zusammen um eine Digitalkamera ganzheitlich zu erfassen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Redakteur kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritierien im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Handhabung
8
Foto
8
Video
6
Display/Sucher
8
Bildqualität
9
Einsortierung
Canon EOS 5D Mark II von Canon wurde als Digitalkamera abgelegt. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Business, Foto, Testbericht, Digitalkamera, Canon, DSLR, Gigabyte, ISO, Kamera, Canon EOS 5D Mark II, Mittelstand, Entscheider, Review und Canon EOS .
Kommentarfunktion derzeit deaktiviert