Sie sind hier:
 

Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat
Werbung finanziert Gratis-Abzüge

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Das Angebot des neuen Fotodienstes Picabee klingt verlockend. 30 Abzüge erhält jeder angemeldete Benutzer pro Monat von seinen Fotos gratis. Die einzige Gegenleistung dafür ist ein wenig Werbung neben und manchmal auch auf dem Bild. Netzwelt hat 20 Abzüge bestellt.

Vor etwa zwei Wochen berichtete netzwelt über den neuen Fotodienst Picabee, der seinen Benutzern 30 kostenlose Abzüge von ihren Fotos pro Monat zur Verfügung stellt. Das Angebot klingt gut, doch was taugen eigene Motive mit fremder Werbung? In der Redaktion sind 20 Testabzüge angekommen - doch zuerst mussten sie bestellt werden.

Der Weg zu den kostenlosen Abzüge ist etwas beschwerlich. Am Anfang steht die Vorregistrierung und das Warten auf die E-Mail mit dem Freischaltcode. Ist diese endlich eingetroffen, muss man das Registrierungsformular ausfüllen und sich anmelden. Picabee arbeitet komplett mit Flash, das heißt, die Software von Adobe muss installiert sein und mögliche Werbe-Blocker müssen die Seite zulassen.

Ein Gigabyte Online-Speicher für Fotos

Bevor Bilder hochgeladen werden können, muss mindestens ein Album erstellt werden. In einem Album finden bis zu 60 Aufnahmen Platz. Insgesamt steht jedem Nutzer ein Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung. Zurzeit können bei Picabee nur Fotos im JPEG-Format hochgeladen werden, dafür kann man aber mehr als ein Bild zum gleichzeitigen Upload auswählen. Die vom Anbieter empfohlene Mindest-Auflösung beträgt 1.600 x 1.200 Pixel. Der Server von Picabee akzeptiert nur Dateien bis zu einer Größe von sechs Megabyte.

Mit viel Vertrauen in den Versandpartner wird sogar Werbung für Events geschaltet.

Der komplette Dienst ist übersichtlich und verständlich aufgebaut. Da Picabee keine Möglichkeiten bietet, die Bilder nachträglich zu bearbeiten, sollte man seine Aufnahmen vor dem Upload selber auf dem Rechner optimieren. Zwar kann man die Bilder online noch drehen, aber dabei werden sie nicht an das Bildformat angepasst, sondern nur oben und unten abgeschnitten.

Keine Bestellung unter 20 Bildern

Um kostenlose Abzüge bestellen zu können, müssen sich mindestens 20 Bilder in der Order-Box befinden. Ein Klick auf Bestellung und die Fotos sind unterwegs. Eine E-Mail informiert über die zwischenzeitliche Übergabe der Fotos an den Versandpartner. Ein Countdown zählt die Tage, bis man wieder 30 kostenlose Abzüge bestellen kann.

Acht Tage nach dem Absenden der Bestellung erreichten unsere 20 Testabzüge die Redaktion. Da nur fünf davon Werktage gewesen sind, blieb die Versanddauer im von Picabee angegebenen Rahmen. Den Versand übernimmt der Paketdienst Hermes.

Format und Werbende

Insgesamt sind die Abzüge sogar etwas größer als die versprochenen 10 x 18 Zentimeter. Davon nimmt die Werbung allerdings einen 3,9 bis 4,6 Zentimeter breiten Rand ein. Dadurch sind die eigentlichen Fotos etwa 10 x 15 Zentimeter groß.

Unsere Testabzüge hat Picabee mit Werbung des Netzwerkausrüsters Cisco, von EA für das Computerspiel Spore sowie für die neue CD der Band Mia und den Boxkampf von Vitali Klitschko versehen. Trotz der Zustimmung bei der Anmeldung erfolgte keine Befragung zu Hobbys und Aktivitäten, mit deren Hilfe Picabee die Werbung genauer an die passende Zielgruppen vermitteln möchte.

Bildqualität und Nutzungsmöglichkeiten

Im Prinzip sind die Abzüge von der Qualität her vorzeigbar. Sie sind weder unscharf noch sind augenscheinlich Fehler in der Farbwiedergabe zu erkennen. Es gibt jedoch zwei große Nachteile. Die Bilder werden beschnitten, ohne dass es vorher einen Hinweis darauf gibt. Eine Auswahl des am Ende belichteten Bereichs kann man nicht vornehmen. Bei einem unserer Testbilder fehlen zum Beispiel etwa 250 Pixel an der linken und etwa 120 Pixel auf der unteren Bildseite im Vergleich zur Originaldatei.

Die Bildverwaltung auf Picabee.

Doch die große Frage ist, was macht man mit Fotos voller Werbung? Aufhängen, ins Fotoalbum stecken oder Freunden zeigen - alles doch eher peinlich mit dem Werbestreifen an der Seite. Diese ließen sich mit einer Schere und einer ruhigen Hand oder einer Schneidemaschine dezent entfernen. Nicht so einfach zu entfernen sind jedoch die Firmenlogos, die sich in der linken unteren Ecke des Bildes befinden. Drei der vier Werbeträger auf unseren Testabzügen haben sich für diese Möglichkeit des Brandings entschieden.

Fazit

Die Idee von Picabee, kostenlose Foto-Abzüge über Werbung zu finanzieren, ist sehr interessant, wirft in der Praxis jedoch Probleme auf. Qualitativ gibt es an den kostenlosen Abzügen nichts auszusetzen. Die Nutzerfreundlichkeit könnte jedoch durch ein automatische Bildkorrektur deutlich verbessert werden. Das einzige und größte Problem ist jedoch, was man mit Familienfotos macht, auf denen sich Werbung befindet, die sich nicht komplett abschneiden lässt. Oma und Opa macht man damit sicherlich keine Freude.

Kommentare zu diesem Artikel

Das Angebot des neuen Fotodienstes Picabee klingt verlockend. 30 Abzüge erhält jeder angemeldete Benutzer pro Monat von seinen Fotos gratis. Die einzige Gegenleistung dafür ist ein wenig Werbung neben und manchmal auch auf dem Bild. Netzwelt hat 20 Abzüge bestellt.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • GreasySpoon schrieb Uhr
    AW: News - Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat

    Kann man das Tatoo dann zurückgeben?
  • capa schrieb Uhr
    AW: News - Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat

    Ich erinnere mich an ein Restaurant bei dem man ein Leben lang kostenlos speisen konnte, wenn man sich deren Logo tätowieren ließ. Unterschenkel oder Knöchel reichten aus. Wenn ich mich richtig entsinne hat der Laden relativ zügig Pleite gemacht: Zu viele Tattoos und zu wenig zahlende Kunden.
  • Michael Knott schrieb Uhr
    AW: News - Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat

    Gratis Kontaktlinsen! Jetzt zugreifen! Im Prinzip finde ich diese durch Werbung gesponsorten Foto-Ausdrucke eine gute Sache. Die Qualität ist in Ordnung, der Streifen an der Seite lässt sich einfach abschneiden. Doch wo soll das hinführen? Gratis-Operationen, mit Tätowierung und Internetadresse des behandelnden Arztes?

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
22117
Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat
Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat
Das Angebot von Picabee klingt verlockend. 30 Abzüge seiner Fotos erhält man pro Monat kostenlos. Die einzige Gegenleistung dafür ist ein wenig Werbung neben und manchmal auch auf dem Bild. Netzwelt hat 20 Gratis-Abzüge bestellt.
http://www.netzwelt.de/news/78727-picabee-test-30-kostenlose-fotos-pro-monat.html
2008-10-13 16:56:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/picabee-test-klein-1223904663.jpg
News
Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat