Sie sind hier:
 

Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat Werbung finanziert Gratis-Abzüge

SHARES

Das Angebot des neuen Fotodienstes Picabee klingt verlockend. 30 Abzüge erhält jeder angemeldete Benutzer pro Monat von seinen Fotos gratis. Die einzige Gegenleistung dafür ist ein wenig Werbung neben und manchmal auch auf dem Bild. Netzwelt hat 20 Abzüge bestellt.

Vor etwa zwei Wochen berichtete netzwelt über den neuen Fotodienst Picabee, der seinen Benutzern 30 kostenlose Abzüge von ihren Fotos pro Monat zur Verfügung stellt. Das Angebot klingt gut, doch was taugen eigene Motive mit fremder Werbung? In der Redaktion sind 20 Testabzüge angekommen - doch zuerst mussten sie bestellt werden.

Der Weg zu den kostenlosen Abzüge ist etwas beschwerlich. Am Anfang steht die Vorregistrierung und das Warten auf die E-Mail mit dem Freischaltcode. Ist diese endlich eingetroffen, muss man das Registrierungsformular ausfüllen und sich anmelden. Picabee arbeitet komplett mit Flash, das heißt, die Software von Adobe muss installiert sein und mögliche Werbe-Blocker müssen die Seite zulassen.

Ein Gigabyte Online-Speicher für Fotos

Bevor Bilder hochgeladen werden können, muss mindestens ein Album erstellt werden. In einem Album finden bis zu 60 Aufnahmen Platz. Insgesamt steht jedem Nutzer ein Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung. Zurzeit können bei Picabee nur Fotos im JPEG-Format hochgeladen werden, dafür kann man aber mehr als ein Bild zum gleichzeitigen Upload auswählen. Die vom Anbieter empfohlene Mindest-Auflösung beträgt 1.600 x 1.200 Pixel. Der Server von Picabee akzeptiert nur Dateien bis zu einer Größe von sechs Megabyte.

Mit viel Vertrauen in den Versandpartner wird sogar Werbung für Events geschaltet.

Der komplette Dienst ist übersichtlich und verständlich aufgebaut. Da Picabee keine Möglichkeiten bietet, die Bilder nachträglich zu bearbeiten, sollte man seine Aufnahmen vor dem Upload selber auf dem Rechner optimieren. Zwar kann man die Bilder online noch drehen, aber dabei werden sie nicht an das Bildformat angepasst, sondern nur oben und unten abgeschnitten.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • GreasySpoon schrieb Uhr
    AW: News - Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat

    Kann man das Tatoo dann zurückgeben?
  • capa schrieb Uhr
    AW: News - Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat

    Ich erinnere mich an ein Restaurant bei dem man ein Leben lang kostenlos speisen konnte, wenn man sich deren Logo tätowieren ließ. Unterschenkel oder Knöchel reichten aus. Wenn ich mich richtig entsinne hat der Laden relativ zügig Pleite gemacht: Zu viele Tattoos und zu wenig zahlende Kunden.
  • Michael Knott schrieb Uhr
    AW: News - Picabee im Test: 30 kostenlose Fotos pro Monat

    Gratis Kontaktlinsen! Jetzt zugreifen! Im Prinzip finde ich diese durch Werbung gesponsorten Foto-Ausdrucke eine gute Sache. Die Qualität ist in Ordnung, der Streifen an der Seite lässt sich einfach abschneiden. Doch wo soll das hinführen? Gratis-Operationen, mit Tätowierung und Internetadresse des behandelnden Arztes?
Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick