Vollausstattung und auf Knopfdruck taktbarer Prozessor

Turboboost: Gaming-Notebook MSI GX720 im Test

Ein rot-schwarzer Rennbolide besuchte diese Woche die Redaktion. Dier Rede ist vom neuen Gaming-Notebook MSI Megabook GX720. Neben einer prall gefüllten Ausstattungsliste kann als Besonderheit der Prozessor auf Knopfdruck an die jeweilige Situation angepasst werden.

?
?

MSI Megabook GX720 - Viel Kupfer für den übertaktbaren Prozessor.
Viel Kupfer für den übertaktbaren Prozessor.
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Gute Leistung und viele Anschlüsse
  2. 2Multimediatauglichkeit
  3. 3Bedienung: Komfort dank Sensortasten
  4. 4Akkuleistung: 17 Zoll-Notebooks können auch ohne Steckdose
  5. 5Fazit: So muss ein Notebook sein

Gute Leistung und viele Anschlüsse

Bei diesem aus dem Stand schon schnell wirkenden Notebook kommt ein Core 2 Duo P8400 mit 2,26 Gigahertz als Prozessor zum Einsatz. MSI hat sehr viel Zeit in das Feintuning gesteckt. So lässt sich die CPU sehr gut Unter- und Übertakten. Assistiert wird dem Prozessor von satten vier Gigabyte DDR 2 RAM. Wie so oft wird jedoch nur ein 32 Bit Windows Vista Home Premium vorinstalliert. Die verbaute Grafikkarte in Form einer Nvidia 9600M GT mit 512 Megabyte gr0ßen Videospeicher bietet einen guten Kompromiss zwischen Mobilität und Spieletauglichkeit.

MSI Megabook GX720 (1)


Werbung

Die Festplatte bietet mit 320 Gigabyte ausreichend Platz für anfallende Daten. Für Videokonferenzen wurde eine Webcam mit einer Auflösung von zwei Megapixeln in das Display eingelassen. Ein Express-Card-Slot, ein Kartenleser, WLAN mit N-Standard und Bluetooth fehlen in der prall gefüllten Ausstattungsliste ebenfalls nicht. Die Menge der Anschlüsse erschlägt fast: eSata, HDMI, VGA, Gigabit-Lan, Firewire, und dreimal USB. Die gehobene Mittelklasseausstattung lässt sich aber noch weiter verfeinern - ohne Zusatzkosten. Mit Hilfe von nur wenigen Einstellungen kann aus dem MSI GX720 ein Notebook für fast jeden Zweck werden.

MSI Megabook GX720
3D Mark Vantage (high)938
 965 (mit Turboknopf)
3D Mark 06 (1680 x 1050)4454
 4544 (mit Turboknopf)
Unreal Tournament 3 (1680 x 1050)34,7 FPS
Crysis (1680 x 1050)7,6 FPS
Colin McRae Dirt (1680 x 1050)13,1 FPS
3D Mark Vantage (performance)1694
 1737 (mit Turboknopf)
3D Mark 06 (1280 x 1024)5174
 5290 (mit Turboknopf)
Unreal Tournament 3 (1280 x 1024)39,9 FPS
Crysis (1280 x 1024)10,5 FPS
Colin McRae Dirt (1280 x 1024)16,3 FPS
Cinebench R10 32bit (1 CPU)2499
 2840 (mit Turboknopf)
Cinebench R10 32 bit (x CPU)4657
 5442 (mit Turboknopf)
Winrar 3.71 (4,5 GB zippen)40:50 min.
HDD Tune Minimum28,0 MB/sek.
HDD Tune Maximum65,2 MB/sek.
HDD Tune Durchschnitt47,7 MB/sek.
HDD Tune Zugriffszeit17,6 ms

Zusatzknöpfe: Turbo gegen Ökonomie

Oberhalb der Tastatur schimmert im schönen Klavierlackschwarz eine berührungsempfindliche Leiste mit etlichen Zusatztasten. In der Mitte stechen zwei Drücker besonders hervor: "Turbo" und "Eco". Den Turboboost kennt man schon von früheren MSI-Notebooks. Er dient zum Übertakten des Prozessors. Der Standardtakt beträgt 2,26 Gigahertz bei einer Spannung von 1,250 Volt. Ein Fingerdruck später und es wird im wahrsten Sinne des Wortes der Turbo gezündet. Die Spannung der CPU bleibt gleich, jedoch steigt die Taktrate auf 2,62 Gigahertz an. Dieser Turbo hilft wenig in Spielen, jedoch umso mehr bei anderen rechenintensiven Aufgaben - etwa beim Konvertieren von Videos. Der Lüfter macht sich nur bei aktiviertem Turboknopf deutlich bemerkbar.

Lautstärke
idleLast
36,0 db45,3 db

Doch es gibt einen weiteren, kleineren berühungsempfindlichen Drücker, "Eco". Hinter diesem verbergen sich ganze sechs verschiedene Modi. Diese verändern nicht nur die Taktfrequenz des Prozessors in die entgegengesetzte Richtung, sondern verringern auch die Spannung. Dies bezeichnet man in Fachkreisen als Unterakten. Die Modi unterscheiden sich zum einen in der Leuchtkraft des Displays, zum anderen in der Taktfrequenz des Prozessors. Der Präsentationsmodus ist in Bezug auf die Helligkeit des Displays gerade noch akzeptabel. MSI hat die Leuchtkraft bei den beiden letzten Einstellungsmöglichkeiten, "Office" und "Turbo Battery", so weit heruntergeschraubt, dass für den Alltagsgebrauch die Leuchtkraft wieder erhöht werden muss. Ansonsten ist das sehr anstrengend für die Augen.

Modi
BetriebsmodiTaktfrequenzSpannung
Turbo2,62 GHz1,250V
ECO OFF2,26 GHz1,250V
Gaming2,26 GHz1,250V
Movie2,26 GHz1,250V
Presentation1,60 GHz1,113V
Office1,60 GHz1,08V
Turbo Battery1,60 GHz1,08V

Multimediatauglichkeit

Das 17-Zoll-Display des MSI GX720 kann hingegen nicht restlos überzeugen. Dies fällt bereits nach dem Aufklappen des gebürsteten Aluminiumdeckels auf. Das Display spiegelt stark und auch die Auflösung beträgt "nur" 1.680 x 1.050 Pixel. Die Blickwinkel sind akzeptabel, eine Full HD-Auflösung wäre dennoch wünschenswert gewesen. Auch in Hinblick auf die sehr guten Soundeigenschaften.

Denn MSI hat in dem Gehäuse Platz für gleich vier Lautsprecher und einen Subwoofer vorgefunden. In der Tat überzeugt der Sound. Der Bass erzeugt für seine Größe erstaunlich viel Druck, allerdings neigen die Boxen leicht zum Übersteuern. Dennoch ist die Qualität für ein Notebook gut und braucht sich nicht hinter waschechten Multimedia-Notebooks zu verstecken.

MSI Megabook GX720


Bedienung: Komfort dank Sensortasten

Wie auch der Displaydeckel besteht die Handballenauflage aus gebürstetem Aluminium. Die Ränder sind mit roten Elementen durchzogen. Die Touchpadtasten sind in die Auflage integriert und sehr sauber verarbeitet - ein echter Blickfang. Die Druckpunkte der beiden Edeltasten lassen sich nur mit einem Wort beschreiben - perfekt.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Mittelstand Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...