Sie sind hier:
 
SHARES

Höhere Abgaben an Musiker: Steht iTunes vor dem Aus? Apple will Shop lieber schließen, als die Songs teurer zu machen

Die 99-Cent-Mauer von iTunes gerät ins Wanken: Am morgigen Donnerstag wird in den USA beschlossen, ob Künstler eine höhere Verkaufsbeteiligung erhalten. Sollten die Plattenfirmen diesen Betrag auf die Musik-Shops abwälzen, will Apple iTunes lieber komplett dicht machen als draufzuzahlen.

Kaum blüht der Online-Verkauf von Musik, könnte es schon wieder vorbei sein. In den USA sollen die Abgaben an Musiker deutlich erhöht werden, morgen erfolgt der Entschluss. Apple stellt sich quer: Bevor diese Erhöhung das iTunes-Preismodell kaputt macht, schließt der Shop lieber direkt.

Das Update finden Sie am Ende des Artikels.

Das größte Stück vom Musik-Kuchen

Analysten schätzen, dass iTunes in diesem Jahr etwa 2,4 Milliarden Songs verkaufen und einem Marktanteil von 85 Prozent erobern wird. Damit ist der Online-Shop von Apple der größte weltweit. Das radikale Prinzip, jedes Musikstück für 99 Cent anzubieten, kurbelte nicht zuletzt auch die iPod-Verkäufe der Firma an.

Doch von dem Verkaufspreis wandern ganze 70 Prozent zu den Plattenfirmen, welche die Rechte an den Songs besitzen. In den USA zahlen die wiederum so genannte Royalty Fees an die Künstler selbst - eine Gewinnbeteiligung dafür, dass die Werke im Internet verkauft werden. Aktuell liegt der Betrag bei neun Cent pro Lied.

Will an den 99 Cent pro Song festhalten: iTunes.

Künstler fordern höhere Beteiligung

Zu wenig, findet die National Music Publishers' Association (NMPA). Denn die neun Cent wurden im Jahr 1997 festgesetzt und bezogen sich noch auf den Verkauf physischer Datenträger wie CDs. Am kommenden Donnerstag tagt daher das aus drei Richtern bestehende Copyright Royalty Board, um die Zahlungen für die nächsten fünf Jahre zu beschließen.

Eine Erhöhung auf 15 Cent hält die NMPA für angemessen, da der Online-Verkauf von Musik floriere und auf lange Sicht alle Beteiligten profitieren sollten. Den Plattenfirmen schmeckt diese Erhöhung nicht: Sie möchten weg von der Pro-Song-Regelung und schlagen stattdessen eine pauschale Beteiligung von acht Prozent vor.

Seite 1/2
Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Autor
Moritz Zielenkewitz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
  • 1
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Live-Streams
article
22063
Höhere Abgaben an Musiker: Steht iTunes vor dem Aus?
Höhere Abgaben an Musiker: Steht iTunes vor dem Aus?
Apple ohne iTunes - eigentlich undenkbar. Und doch will der Konzern den Shop schließen, sollten die Abgaben an Plattenfirmen steigen. Und das könnte schon morgen passieren, denn die Künstler verlangen mehr Umsatzbeteiligung.
http://www.netzwelt.de/news/78666-hoehere-abgaben-musiker-steht-itunes.html
2008-10-01 13:45:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/itunes-kl-1222857018.jpg
News
Höhere Abgaben an Musiker: Steht iTunes vor dem Aus?