Sie sind hier:
 

Kommentar zu Chrome: Panikmache und Verunsicherung Vorab-Verurteilung des Google-Browsers

SHARES

Chrome weht ein heftiger Wind entgegen: Das BSI rät offiziell vom Google-Browser ab, die Tagesschau sendet die Warnung in Millionen Haushalte. Doch ist es wirklich die Sorge um deutsche Bürger oder schlicht neuer Nährboden für die Verschwörungstheorie der Datenkrake?

Eine Warnung, die hellhörig macht: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik spricht sich gegen die Nutzung von Google Chrome aus, die Tagesschau berichtet. Wird hier mit zweierlei Maß gemessen? Ein Chrome-Kommentar.

Nicht einmal eine Woche ist es her, seit Google einen eigenen Browser namens Chrome auf den Markt gebracht hat. Seitdem überschlagen sich die Ereignisse: Die Geschwindigkeit wurde gelobt, die Sicherheit bemängelt - und seit dem ersten Tag steht der Datenschutz unter Dauerfeuer.

Hosen runter: Was genau an Chrome kritisiert wird

Matthias Gärtner, Pressesprecher des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), wird aktuell in der Medienlandschaft deutschlandweit mit zwei Statements hoch und runter zitiert, die er gegenüber der Berliner Zeitung gegeben hat:

  • "Google Chrome sollte nicht für den allgemeinen Gebrauch eingesetzt werden."
  • "Aus sicherheitstechnischen Gründen ist die Anhäufung von Daten bei einem Anbieter kritisch."

Klare Aussagen vom BSI. Doch der Zusammenhang der beiden Zitate bleibt schwammig: Denn es ist nicht ersichtlich, ob Gärtner wirklich die Anhäufung von Daten als Grund nennt, weshalb Chrome nicht für den allgemeinen Gebrauch eingesetzt werden solle. Diese Verknüpfung "Warnung wegen Datenmissbrauch" wird bei den meisten Berichten zu Chrome als selbstverständlich vorausgesetzt, obwohl sie es bei weitem nicht ist.

Gefahren: Sorge um Beta-Status überwiegt

Auch netzwelt holte sich wegen Google Chrome Einschätzungen von IT-Experten ein und erhielt ähnliche Antworten. Marit Hansen, stellvertretende Leiterin des unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein, kritisierte die bei der Installation erzeugte Identifikationsnummer, da das Datenziel unklar sei. Auch der Weiterleitung von eingegebenen Begriffen und Internet-Adressen stand Hansen skeptisch gegenüber.

Gegen die Verwendung des Google-Browsers sprach sie sich aber aus einem viel trivialeren Grund aus: Chrome sei eine unfertige Betaversion. Software in einem solchen Status dürfe grundsätzlich nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden, mit denen Nutzer im Alltag arbeiten. Gegenüber Datenschutz und Sicherheit hingegen riet Hansen zwar zur Vorsicht, wertete sie aber nicht als K.O.-Kriterium.

>>> Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum Chrome als Thema so attraktiv ist und warum niemand vor Microsofts neuem Internet Explorer 8 warnt.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • GreasySpoon schrieb Uhr
    AW: News - Kommentar zu Chrome: Panikmache und Verunsicherung

    Etwas hirnrissig fand ich den Kommentar des BSI, dass man vor Chrome auch warne, weil es eine Betaversion ist. Seit wann warnt das BSI vor Beta-Versionen???? Da hätten die ja jeden Tag zig Pressemitteilungen zu veröffentlichen. Google ist das neue Microsoft. Genauso viel Angst, wie wir vor Jahren vor MS hatten, haben wir nun vor Google. :eek: Symphatische Unternehmen werden unbeliebt, wenn sie groß werden. Siehe auch Apple...
Infos zum Artikel
Autor
Moritz Zielenkewitz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick