IFA 2008: Neues aus der Welt der Beamer

Schöne neue kleine Projektorenwelt

Gleichzeitig stellt Texas Instruments den nach eigenen Angaben ersten 3D-Frontprojektor vor. Die extreme Schaltgeschwindigkeit des DLP-Chips ermöglicht die Projektion eines dreidimensionalen Bildes. Neben der Unterhaltung sieht das Unternehmen auch professionelle Anwendungsmöglichkeiten für die neue Technik, zum Beispiel in der Medizin.

Toshiba zeigte auf der IFA nur Prototypen, davon aber gleich vier verschiedene. Das Spektrum reicht dabei von Kleinstbeamer, der an Handys angeschlossen wird, über einen Projektor mit der Größe eines Butterstücks bis hin zu einem flachem Gerät mit der Fläche eines A4-Blatts. In allen arbeitet LED-Technik von DLP, beziehungsweise Texas Instruments.

IFA 2008: Mini-Beamer von Toshiba

  • Bild 1 von 4
  • Bild 2 von 4
  • Bild 3 von 4
  • Bild 4 von 4

Werbung

Genaue Produktbezeichnungen oder Preise konnte Toshiba noch nicht nennen. Der Verkaufsstart in Japan ist spätestens für das zweite Quartal 2009 geplant, in Europa wird sie kurz danach erfolgen.

Anzeige

Schon erhältlich ist der Mini-Projektor PocketCinema V10 von Aiptek. Bisher ist er in Kleinauflage nur exklusiv beim Technikversand Conrad für 299 Euro zu haben. Ob der Preis dieses Angebots dauerhaft ist, wird sich in den nächsten Monaten zeigen, wenn Aiptek den Kreis ver Verkaufsstellen erweitert.

3M will Aiptek möglichst schnell Konkurrenz machen und bringt seinen Mini-Beamer MPro110 demnächst auf den deutschen Markt. Bereits ab Anfang Oktober soll der Projektor für einen Preis zwischen 349 und 398 Euro erhältlich sein. Etwas später kommt Optoma mit seinem "Pico Pocket Projector". Dieser soll im November in den Handel kommen, 299 Euro kosten und arbeitet wie die Geräte von Toshiba mit der DLP-Technik von Texas Instruments, von denen auch der Prototyp stammt.

Nicht direkt auf der IFA, sondern in einem Hotelzimmer präsentierte Sypro Optics, ein Joint-Venture von Jabil und der Carl Zeiss AG, seinen Nano Projector. Der Hersteller wird das Gerät aber nur produzieren. Den Vertrieb sollen anderen Firmen übernehmen. Namen, Preise oder ein Datum wurden noch nicht genannt.

Beim Versandhändler Pearl kann man den portablen LED-Beamer von Divistar schon für 169,90 Euro vorbestellen. Die Geräte sind allerdings noch auf dem Weg vom Hersteller, aber Pearl hofft "in absehbarer Zeit" mit der Auslieferung beginnen zu können.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Android Android Base Lutea 3 im Test

Das Base Lutea 3 ist ein kostengünstiges Smartphone mit Android 4.0. Nur 200 Euro will der Hersteller für das Gerät mit Dual-Core-Chip und NFC...

Linux Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...



Forum