Sie sind hier:
  • Notebook
  • Lenovo ThinkPad X61s: Subnotebook im Test
 

Lenovo ThinkPad X61s: Subnotebook im Test Der digitale X-Aktenkoffer

SHARES

In puncto Design lässt das IBM ThinkPad X61s von Lenovo auf jeden Fall die Konkurrenz ziemlich weit hinter sich. Denn Metallscharniere für Display oder ein Magnesium-Gehäuse gehören nicht zur Standardausstattung von Subnotebooks. Jedoch hat auch ein rund 2.000 Euro teurer Lenovo-Rechner ein paar Schönheitsfehler.

Subnotebooks zeichnen sich durch ihr robustes Gehäuse, das geringe Gewicht und eine lange Akkulaufzeit aus. Deswegen eignen sie sich vor allem für Geschäftsreisende. Das IBM ThinkPad X61s von Lenovo erfüllt zumindest zwei dieser Kriterien, lässt beim dritten jedoch einige Wünsche offen.

Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben: Massive Metallscharniere, die den verwindungssteifen Displaydeckel mit der Baseunit verbinden. Ein Magnesium-Gehäuse, das die Hardware wie ein Überrollkäfig schützt. Daher bringt der Rechner mit dem Vier-Zellen-Akku der Grundkonfiguration gerade einmal 1.400 Gramm auf die Waage. Verpackt in einem schwarzen Gehäuse von 26,5 x 3,5 x 21,1 Zentimetern.

Strapazierfähige Hardwareausstattung

Als Notebook-Basis dient ein Intel Core 2 Duo Prozessor (L7500) mit 1,6 Gigahertz Taktfrequenz, in 65-Nanometer-Fertigung und mit einem vier Megabyte großen L2 Cache. Unterstützt wird die CPU durch einen DDR2-SDRAM-Riegel mit einer Kapazität von zwei Gigabyte. Der Arbeitsspeicher lässt sich mittels eines freien Slots auf maximal vier Gigabyte erweitern.

Elektrisiert: Lenovo X61s

Der Intel Graphics Media Accelerator (GMA) X3100 sitzt auf einem MobileIntel GM965 Express Chipsatz und ermöglicht eine maximale Auflösung auf dem 12,1 Zoll großen XGA Display von 1.024 x 768 Pixeln. Der Intel High Definition Audio Chipsatz onboard ermöglicht den beiden Stereo-Lautsprechern einen guten, wenngleich auch etwas leisen, Sound wiederzugeben.

BenchmarksIBM Lenovo X61s
3D Mark 06 (1024 x 768)467
Cinebench R10 32bit (1 CPU)1783
Cinebench R10 32 bit (x CPU)3116
Winrar 3.71 (4,5 GB zippen)47:30
HDD Tune Minimum27,0 MB/sek.
HDD Tune Maximum57,2 MB/sek.
HDD Tune Durchschnitt45,6 MB/sek.
HDD Tune Zugriffszeit16,8 ms

Lenovo IBM ThinkPad X61s

Im Gehäuse befindet sich außerdem eine 2,5 Zoll S-ATA Festplatte mit 160 Gigabyte Speicher und 5.400 Umdrehungen pro Minute. Diese ist schockfest auf Gummipuffern gelagert und daneben durch das so genannte Lenovo Active Protection System abgesichert. Dieses schützt die gespeicherten Daten, indem ein eingebauter Sensor plötzliche Bewegungsänderungen feststellt und den Schreib-/Lesekopf der Festplatte so lange parkt, bis die Gefahr vorüber ist.

Die Festplatten bietet Lenovo auch noch in anderen Versionen mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und einer Speicherkapazität von 60 bis 120 Gigabyte an. Für die Rechner der X-Serie, die mit mehr als zwei Gigabyte RAM und Vista ausgestattet sind, bietet der Hersteller eine weitere Spezialität an: das Robson card boost hard drive. Dies ist eine SSD, die die am häufigsten aufgerufenen Dateien speichert und sie als eine Art Image hinterlegt, wenn der PC im Standby-Modus ist.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Lenovo ThinkPad X61s: Subnotebook im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Kurt Müller
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by