Projektoren für Business

Home Entertainment: Highend-Beamer von Epson und Toshiba

Neue Projektoren für Business-Anwender stellen Epson und Toshiba vor. Charakteristisch für die tragbaren Epson-Geräte ist die Breitbild-Darstellung bei den Modellen EB-1730W/1725W. Diese ermöglichen eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Damit will Epson vor allem für Notebooks mit Breitbild-Display das passende Beamer-Pendant schaffen. Die Modelle EB-1720/1725 arbeiten hingegen mit der herkömmlichen XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

?
?

Epson 1735W
Der Epson 1735W beherrscht auch Breitbild-Darstellung mit 1.280 x 800 Pixeln. (Bild: Epson)
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Die Preise:
  2. 2Toshiba-Projektor mit DLP-Technik
  3. 3Die Preise:

Die Helligkeit beträgt laut Epson 3000 ANSI Lumen. Daneben sind die nur 1,8 Kilo schweren Geräte mit einem Wireless-Zugang für den kabellosen Anschluss ausgestattet. Die Startzeit liegt laut Hersteller bei sechs Sekunden. Im Eco-Modus, also bei reduzierter Helligkeit, sind die Geräte mit 30 dB(A) ziemlich leise, im hellsten Modus liegt das Betriebsgeräusch bei vernehmlichen 39 dB(A).

Praktisch: Die 3-in-1 USB Display-Funktion verbindet Bild-, Ton- und Kontrollsteuerung in einem einzigen Kabel. Bei den Highend-Modellen EB-1725 und EB-1735W kann der Nutzer bis zu vier Projektoren für die Anzeige mehrerer Bilder oder zu einer großen Anzeige miteinander verbinden. Damit lassen sich beispielsweise Panoramadarstellungen oder Split-Screen-Anzeigen realisieren.

Die Preise:

Werbung

Toshiba-Projektor mit DLP-Technik

Noch heller als die Epsons sollen die drei neuen Toshibas strahlen. Bis zu 4.000 ANSI Lumen bringen die Modelle t360, t420 und tw420 auf die Leinwand. Die rund vier Kilo schweren Geräte arbeiten mit XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel). 16:9 ist ebenfalls möglich. Eine Besonderheit ist der Passwort-Schutz beim Start. Das soll die Geräte vor Diebstahl schützen.

Die Toshibas nutzen die Projektionstechnik DLP (Digital Light Processing). Diese Technik arbeitet mit winzigen beweglichen Spiegeln, die jeweils ein Pixel darstellen. Die Spiegel sitzen auf einem Mikrospiegelchip (Digital Mirror Devices, DMD), der nicht größer als ein Fingernagel ist. Bis zu tausendmal in der Sekunde können die Mikrospiegel gekippt werden. Je nach Ansteuerung wirft ein Spiegel das Licht entweder auf die Leinwand oder auf eine im Gerät befindliche Schwarzfläche, was dem Ein- und Ausschalten entspricht.

Toshiba t420
Strahlemann: Die neuen Toshiba-Beamer sind bis zu 4000 ANSI Lumen hell. (Bild: Toshiba)

Bis zu 1.024 Grautöne sind so möglich. Zur Erzeugung von Farben wird weißes Licht durch ein rotierendes Farbrad geleitet, das so Rot, Grün und Blau erzeugt. Die Technik wurde von Texas Instruments entwickelt. Hersteller wie Benq oder LG lizenzieren DLP für ihre Projektoren.

Die Preise:

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Handy Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...

Datenschutz Collusion Tracking-Cookies auf der Spur

Das AddOn Collusion für Firefox und Chrome zeigt in Echtzeit, welche Seiten für wen Daten sammeln und wie die Online-Werbebranche zusammenhängt....



Forum