Sie sind hier:
 

Umgedreht: Sony entwickelt neuen CMOS-Bildsensor
Empfindlicher und weniger Rauschen

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Sony hat verkündet einen neuartigen CMOS-Bildsensor entwickelt zu haben. Bei dem neuen Sensor sind im Vergleich zu den bisherigen Modellen die Elemente im Inneren umgedreht. Dadurch nimmt er mehr Licht auf und soll dabei weniger Anfällig für Bildrauschen sein.

Sony hat einen neuartigen CMOS-Bildsensor entwickelt. Bei dem neuen Sensor sind im Vergleich zu den bisherigen Modellen die Elemente im Inneren umgedreht. Dadurch nimmt er mehr Licht auf und soll dabei weniger anfällig für Bildrauschen sein.

Sony hat die Metallverdrahtungen von der Vorder- auf die Rückseite des Chips verlegt. Dadurch befindet sich die lichtempfindliche Substratschicht direkt hinter dem Farbfilter. Der Lichteinfall ist dadurch wesentlich stärker. Bei einem Sensor mit fünf Megapixeln soll die Empfindlichkeit doppelt so hoch sein wie bei bisherigen Sony-Chips.

Beispielbilder: Links mit einem herkömmlichen Bildsensoren - Rechts mit dem neuen rückwärtig beleuchteten Sensor.

Trotz einer Verkleinerung der Pixelkantenlänge auf 1,75 Mikrometer verspricht Sony auch das Bildrauschen verringert zu haben. Zusätzlich ist der Chip in der Lage bis zu 60 Bilder in der Sekunde aufzunehmen. Der neue CMOS-Sensor verbraucht weiterhin weniger Strom und hat eine höhere Auslesegeschwindigkeit als CCD-Sensoren. Sony will ihn in Digitalkameras und Camcordern einsetzen - machte jedoch keine Angaben über den Zeitpunkt der Marktreife des neuen Senors.

Schematische Darstellung des Aufbaus der alten und neuen Sensoren von Sony.

Sony für Camcorder und Digitalkameras – OmniVision für Fotohandys

Der Chiphersteller OmniVision präsentierte bereits vor einigen Wochen einen ähnlich konstruierten Bildsensor. Dieser ist aber hauptsächlich für den Einsatz in in Fotohandys gedacht und kann bis zu acht Megapixel auflösen. Bei der geplanten Markteinführung im Jahr 2009 rechnet der Hersteller mit einem Preis, der zwei- bis dreimal höher liegt als für die aktuellen Sensoren mit drei Megapixeln. Diese kosten aktuell etwa drei Dollar pro Stück.

Schematische Darstellung des neuen Sensors von OmniVision im Vergleich zum alten.
Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Live-Streams
article
21441
Umgedreht: Sony entwickelt neuen CMOS-Bildsensor
Umgedreht: Sony entwickelt neuen CMOS-Bildsensor
Sony hat verkündet einen neuartigen CMOS-Bildsensor entwickelt zu haben. Bei dem neuen Sensor sind im Vergleich zu den bisherigen Modellen die Elemente im Inneren umgedreht.
http://www.netzwelt.de/news/77944-umgedreht-sony-entwickelt-neuen-cmos-bildsensor.html
2008-06-12 12:21:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/sony-testbild-klein-1213264598.jpg
News
Umgedreht: Sony entwickelt neuen CMOS-Bildsensor