Sie sind hier:
  • Gaming
  • Angespielt: Rasen und Rempeln mit Race Driver Grid
 

Angespielt: Rasen und Rempeln mit Race Driver Grid Mit Bleifuß und Drifts zum Titel

SHARES

"Please start your engines" heißt es am 30. Mai. Denn dann kommt der Erfolgsnachfolger "Race Driver Grid" für PC, Xbox 360, PlayStation 3 und Nintendo DS in den Handel. Netzwelt konnte vorab ein paar Runden mit der Xbox-Version drehen.

"Please start your engines" heißt es am 30. Mai. Denn dann kommt der Erfolgsnachfolger "Race Driver Grid" für PC, Xbox 360, PlayStation 3 und Nintendo DS in den Handel. Netzwelt konnte vorab ein paar Runden mit der Xbox-Version drehen.

Bei "Race Driver Grid" wurde das Hauptaugenmerk vor allem auf die Rennen selbst gelegt. Die Entwickler haben vor allem auf unkomplizierte Rennaction Wert gelegt und so fährt sich das Rennspiel recht arcadelastig. So verbringt man relativ wenig Zeit in Menüs oder in der Garage, um sein Auto zu tunen oder an Feineinstellungen zu frickeln. Schon nach wenigen Klicks kann der virtuelle Rennfahrer sofort loslegen.

Das Spiel wurde in drei Bereiche gegliedert: Japan, Amerika und Europa. In Japan ist man vor allem mit Drifts beschäftigt, während in Amerika die Muscle-Cars dominieren. In Europa hingegen brettern die klassischen Tourenwagen auf legendären GP-Kursen umher. Der Zusatz "DTM" aus den Vorgängern fehlt bei "Race Driver Grid". Dies hat einen einfachen Grund, denn diese Rennserie ist leider nicht mehr mit von der Partie.

Race Driver renoviert

Die Offroad-Elemente des Vorgängers wurden ebenfalls aus dem Programm genommen, genauso die Formel Ford sowie andere Formel-Fahrzeuge. Dafür hat Codemasters die Fahrzeugauswahl bei PS-starken Modellen überzeugend aufgestockt.

Race Driver Grid

Rennwillige dürfen sich an das Steuer sämtlicher Luxussportler von Pagani bis Koenigsegg setzen. Japanische Auto-Legenden sind ebenso vertreten wie die unverkennbaren Muscle-Cars. Familienkutschen sucht man vergeblich - oder sollten wir sagen zum Glück, denn so geht es gleich von Beginn an mit schnellen Autos zur Sache.

Im Vergleich zu den Vorgängern gibt es weniger Strecken und die Anzahl der fiktiven und real nachgebauten Rennstrecken halten sich in etwa die Waage. Vor allem die schönen Stadtkurse wissen optisch zu beeindrucken. Klassiker wie Le Mans, Spa Franchorchamps oder die Nürbugring-GP-Strecke dürfen da natürlich nicht fehlen.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Angespielt: Rasen und Rempeln mit Race Driver Grid" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Roland Haberer
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by