Sie sind hier:
 

Verkehrte Netzwelt: Am Ende die Null
Heute Geiz ist geil, morgen Pleite ist Geier

von Michael Knott Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Geiz ist geil, da helfen keine Pillen. Denn es will nicht aufhören. Sie lauern doch noch immer überall, die Schnäppchenjäger und Pfennigfuchser, mit dem Igel in der Tasche.

Logisch haben Sie geklickt, ist ja kostenlos. Und hinterher wieder über die Werbung meckern. Sie sind mir einer. Geiz ist schon geil, gelle?

Was einst mit einem wenig witzigen Slogan begann, wurde binnen kürzester Zeit zur Mentalität. Auch wenn Saturn mittlerweile einen anderen Slogan benutzt - Geiz ist zwar nicht mehr nassgeil, aber auch nicht unerotisch. Oder zahlen Sie freiwillig mehr?

Die vielbeschworene Abkehr vom Geiz, zurück zu wahren Werten wie Qualität und Service, wo ist sie denn? Hier vielleicht? Kostenlose MP3 des Tages, sehr gerne geklickt, ist ja umsonst. Discounter-Check, immer drauf mit dem Mauszeiger, sehen was Aldi und Lidl so an Technik anbieten. Pssst - bei Plus gibt es neuerdings sogar Fertighäuser zum Discount-Preis.

Filesharer, die sich Unmengen an Musik, Filmen, Pornos auf die Festplatte schaufeln und niemals wieder einen Blick drauf werfen. Messemessies, die schnorrend von Messestand zu Messestand hecheln, tonnenweise Kugelschreiber im Gepäck. Wieso soll Geiz nicht geil sein, immerhin ist er doch umsonst?

Günstig ist gut wäre auch gut

Ob Obergeizhals Constantin Kaloff von der Hamburger Werbeagentur Jung von Matt sich damals, im Jahre 2003, bewusst darüber war, was er mit drei simplen Wörtern alles anstellen kann? Vielleicht wäre es statt mit dem von ihm erfundenen "Geiz ist Geil" mit einem simplen "Günstig ist Gut" nicht zu den folgenden Szenen gekommen. Und vielleicht wären viele Ellenbogen dann nicht so wundgeschürft.

Ein Mann, nennen wir ihn S. Fuchs, betritt eine Autowerkstatt. Nicht die seines Vertrauens, sondern die nächstliegende. Die Brieftasche streng budgetiert, der Kopf voller Slogans - Tiefpreisgarantie, Flatrate, Aktionswoche, Nur noch diesen Monat, 20 Prozent auf alles, Alles muss raus, Geiz ist geil – trifft er auf den Inhaber Ungerer, der schon beim Anblick von Fuchs merklich zusammenzuckt. Er kennt seine Pappenheimer, macht sie am verkrampften Stock-Gang und verkniffenen Gesichtsausdruck fest.

Er musste einfach mitgehen, dem Trend folgen und so sprang auch sein bestenfalls mittelständiger Meisterbetrieb auf den Knauser-Zug auf. Aus "Lackiererei Ungerer - Hier ist der Kunde König" wurde kurzerhand "Ungerer - Lackarbeiten mit dem Rotstift". Aus ehemals motivierten Mitarbeitern wurden Laufzettelsprinter, die hastend auf vielen Hebebühnen gleichzeitig tanzen um das Tagespensum zu schaffen.

Permanent verdorben

Allein der Slogan Geiz ist geil hat Fuchs wiederum so nachhaltig beschädigt, ja verdorben, dass er ständig und überall nicht nach dem Besten, sondern dem Günstigsten verlangt. "Die Motorhaube müsste lackiert werden, ich war schon bei all ihren Konkurrenten, machen Sie das billiger?" Und Unger macht es billiger, reicht aber sowohl Kosten als auch Frust an seine Lieferanten weiter. Ein Geizstrudel, der nicht wohlschmeckend ist, sondern auf Dauer den Magen verdirbt und zu einer Ellenbogenmentalität sondergleichen geführt hat. Nicht wenige Unternehmen sind unter der Sparwut bereits zusammengebrochen. Eben noch Geiz ist geil, morgen schon Pleite ist Geier.

Neulich war Fuchs im Urlaub in Brasilien. Überflüssig zu erwähnen, dass er in einem Hotel der untersten Preisklasse genächtigt hat und jede Gelegenheit beim Schopfe packte, den miesen Service und die mangelhafte Hygiene anzukreiden.

Den Vogel endgültig abgeschossen hat er jedoch bei einer anderen Aktion. Beim Versuch des Erwerbs eines Einwegrasierers feilschte Fuchs so lange um Kleinstbeträge - er hatte gehört, dass Feilschen im Ausland so üblich sei, worauf er überhaupt erst beschlossen hatte, in Urlaub zu fahren – bis die Situation aus dem Ruder lief. Statt den Normalbetrag oder angesichts der klaffenden Armut um ihn herum ein paar Cent mehr zu löhnen, wurde er vom genervten Verkäufer und ein paar Gehilfen in die Ecke gedrängt und der Brieftasche beraubt. Zum Dank für seine Arroganz setzte es noch eine krankenhausreife Tracht Prügel.

Sozialistisches Klopapier

Nun sitzt er noch immer im Spital und wischt sich den Allerwertesten mit sozialistischem Klopapier ab. Das ist so günstig und rauh, dass selbst der letzte Arsch rot wird. Man möge die barsche Ausdrucksweise verzeihen, aber die Verkehrte Netzwelt findet, dass langsam ruhig mal Schluss sein könnte mit Geiz ist geil. Auch aus einem Verantwortungsgefühl dem Herrn Fuchs gegenüber.

Vielleicht hat aber auch der Deutsche an sich ein zu verkrampftes Verhältnis zum lieben Geld. Schwer vorstellbar, dass es im Ausland einen ähnlichen Gaga-Begriff wie Pinkepinke gibt. Sind wir ehrlich - wirken sich denn ein paar eingesparte Euro mehr oder weniger im Monat tatsächlich so stark auf unsere Lebensqualität aus? Oder ist es nicht viel eher so wie auf der Autobahn: Wer sich dort links und rechts in jede Lücke quetscht und zwanghaft überholt, ist am Ende doch nur ein paar Minuten scheller als der Rest am Ziel.

Der Verkehrten Netzwelt kann es prinzipiell ja egal sein, aber haben Sie sich nicht auch schon gefragt, wieso im Supermarkt hinter dem Euro noch immer ein 99 Cent steht? Daher die folgende These: Wenn in allen Geschäften die Artikel nur noch mit glatten Beträgen ausgezeichnet wären - die Menschen könnten entspannter durchs Leben gehen. Denn hier zeichnet sich ja bereits die nächste Spirale ab. Anfangs waren es die 99 Cent am Ende des Preisschildes, mittlerweile wurden schon die ersten 94 und sogar 75 Cent gesichtet. Da wünscht man sich den Sozialismus, womit wir wieder beim Klopapier wären und der Kreis sich schließt. Am Ende bleibt dann nämlich wirklich nur noch die Null.

Kommentare zu diesem Artikel

Geiz ist geil, da helfen keine Pillen. Denn es will nicht aufhören. Sie lauern doch noch immer überall, die Schnäppchenjäger und Pfennigfuchser, mit dem Igel in der Tasche.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • geldmann3 schrieb Uhr
    AW: News - Verkehrte Netzwelt: Am Ende die Null

    Es wird auch bei Computerhardware wie z.b Festplatten immer eine ähnliche Täuschung angewandt. Sie schreiben zum Beispiel- jetzt bekommen sie auf unsere 2 Terabyte Festplatte 50% Rabatt. Das ist dann zwar wahr, die Festplatten haben dann zwar wirklich mal das doppelte gekostet. Was aber nicht erwähnt wird ist, dass die Preise für Computerhardware eh alle 2 Jahre halbiert werden. (Wegen dem technischen Fortschritt) Und wenn dann die Preisaktion vorbei ist sind die neuen Festplatten noch billiger als die Hardware aus dem Sonderangebot.
  • Michael Knott schrieb Uhr
    AW: News - Verkehrte Netzwelt: Am Ende die Null

    Mist, die Prozentsüchtigen ;-)
  • grunzer schrieb Uhr
    AW: News - Verkehrte Netzwelt: Am Ende die Null

    Hi, Noch viel irrsinniger empfinde ich die %-Süchtigen. Da gibt es tatsächlich Menschen, die sich etwas kaufen, weil 50% drunter steht... Zwei Dinge muß man wissen, wenn man verstehen will, warum ich das so krank finde: Manche große Ketten bekommen andere Preislisten als andere Händler. Können also ~10% drauf geben sind aber immer noch bei dem Preis des anderen Händlers. Wenn man zB.: in einem Küchenstudio etwas kaufen will und der Verkäufer schon erkennt, daß man ein %-Junky ist, dann kommt der mit einem anderen Preisordner und gibt einem hohe Prozente. Allerdings ändert sich am endgültigen Preis dadurch nix. Den Punkt 2. habe ich selber gesehen (gezeigt bekommen -zwei Preislisten für ein Produkt-), eine Quelle kann ich natürlich nicht nennen und den Punkt 1. hat mir dieser Freund daraufhin erzählt. Seit dem glaube ich nichts mehr und gebe für ein Produkt nur noch das aus, was es mir "Wert" erscheint. Oft sage ich auch: "Ne, das kaufe ich nicht für diese Preis!" Vom Händler kommt dann:"Das bekommen Sie aber nirgens für den Preis" Da hat er vielleicht recht, aber wenn ich nur eine Sekunde darüber nachdenke, komme ich immer zu dem Schluß: "Ach, so wichtig ist mir das nicht!" Vielleicht geht es in einigen Jahren wieder ohne: Gier, Geiz, Neid usw... Bis dahin lesen wir aber weiterhin die verkehrte Netzwelt :D Grüße Grunzer
  • geldmann3 schrieb Uhr
    Verkehrter Geldmann - Und am Ende steht die eins.

    Und wenn ich schon mal dabei bin verrate ich euch gleich ein Geheimnis! Ich komme nämlich aus der Zukunft, denn irgendwann wird es soweit sein das nicht mal mehr eine 0.01 hinter dem Preis steht. Dann fallen die Preise unter 0 Euro. Man bekommt dann also Geld raus wenn man etwas kauft statt das man etwas abgeben muss. Wenn es soweit ist werden die Menschen nicht mehr wissen wohin mit dem ganzen Geld und ihnen bleibt keine andere Wahl als mit dem Geld zu verschmelzen. Dann gibt es 3 Arten von Menschen gute Menschen, Böse Menschen und Geldmenschen. Ich bin ein Geldmensch und musste aus der Zukunft hierher und in die Plauderecke fliehen um mich vor dem ertrinken in Geld zu schützen.
  • geldmann3 schrieb Uhr
    Verkehrter Geldmann - Und am Ende steht die eins.

    So wird der Markt immer Geiz Geiler bis wir am Ende bei Einem Euro eins (1.01) angekommen sind. Doch dann kommt einen der Preis wieder teuer vor und wird auf diese Weise noch weiter gesenkt. Bis dann am Ende alles umsonst ist. Uns erwartet eine Rosige Zukunft

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
21182
Verkehrte Netzwelt: Am Ende die Null
Verkehrte Netzwelt: Am Ende die Null
Geiz ist geil, da helfen keine Pillen. Denn es will nicht aufhören. Sie lauern doch noch immer überall, die Schnäppchenjäger und Pfennigfuchser, mit dem Igel in der Tasche.
http://www.netzwelt.de/news/77672-verkehrte-netzwelt-ende-null.html
2008-05-10 11:37:00
News
Verkehrte Netzwelt: Am Ende die Null