Sie sind hier:
 

Zweigeteilt: LG KF600 im Test Verspiegelter Schlitten mit leichten Schwächen

SHARES

Aus eins mach zwei, das hat sich LG bei seinem neuen Slider KF600 gedacht und die Oberfläche in Display und Touchscreen aufgespalten: Oben gucken, unten anfassen, heißt die Devise. Und genau das hat netzwelt im Test gemacht.

Aus eins mach zwei, das hat sich LG bei seinem neuen Slider KF600 gedacht und das Display aufgespalten: Die obere Hälfte ist allein zur Anzeige gedacht, die untere ist ein kleiner Touchscreen - bei LG Interactive Pad genannt - der zur Bedienung des Handys dient.

Bis auf das raffinierte Display ist das Handy klassisch designed und ähnelt anderen LG-Modellen wie dem KF510 oder dem KF700. Der Körper des KF600 ist schwarz, die Slider-Oberseite verspiegelt, silbern mit Metall eingefasst und das Gerät insgesamt gut verarbeitet.

Der Slider LG KF600 hat ein zweigeteiltes Display.

Display und Touchscreen: Oben gucken, unten anfassen

Dass nicht die komplette Fläche als Touchscreen fungiert, ist im ersten Moment ungewohnt. Die Finger wollen immer wieder auf dem oberen Teil Menüpunkte anwählen. Hier braucht es für alle, die einen größeres berührungsempfindliches Display gewohnt sind, etwas Umgewöhnungszeit. Ein Vorteil der Zweiteilung macht sich allerdings genauso schnell bemerkbar: Es gibt nicht wie beim Touchscreen Fingerabdrücke auf der abzulesenden Fläche.

Das Bedienen des knapp 1,5 Zoll messenden Interactive Pad ist komfortabel. Es reagiert erfreulich schnell und gibt durch leichtes Vibrieren Rückmeldung auf die Eingaben. Die Stärke der Vibration lässt sich im Menü variieren und wenn gewollt ganz abstellen. Je nachdem, welche Funktion der Handy-Nutzer anwählt, verändern sich die angezeigten Tasten und nur die wirklich benötigten Funktionen stehen zur Auswahl. So zeigt das Display im Menü eine Navigationstaste und im MP3-Player die entsprechenden Playertasten an.

LG KF600

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Auf dem KF600 sind verschiedene Keith-Haring-Themen vorinstalliert.

Für fleißige SMS-Schreiber ist die Tastatur unterm Slider gut, blindes Tippen ist auf der glatten Fläche jedoch nicht möglich. Außerdem liegen die Druckpunkte der einzelnen Tasten recht nah beeinander, sodass größere Finger gerne mal die falsche Taste erwischen.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Yasmin Kötter
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick