Sie sind hier:
 

Ageia: Nvidia kauft PhysX-Hersteller
Grafikkarten-Hersteller will Spielephysik-Technologie übernehmen

von Patrick Woods Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Nvidia will das Unternehmen Ageia übernehmen. Damit würde sich der Grafikchiphersteller die PhysX-Technologie einverleiben, die Computerspielen dank einem eigenen Physik-Prozessor und der dazu gehörigen Engine zu mehr Realismus verhelfen soll. So könnte Nvidia die Vorherrschaft bei der Physikberechnung in Spielen gewinnen.

Nvidia will das Unternehmen Ageia übernehmen. Damit würde sich der Grafikchiphersteller die PhysX-Technologie einverleiben, die Computerspielen dank einem eigenen Physik-Prozessor und der dazu gehörigen Engine zu mehr Realismus verhelfen soll. So könnte Nvidia die Vorherrschaft bei der Physikberechnung in Spielen gewinnen.

Der Grund für Nvidias Interesse an dem Halbleiterhersteller Ageia liegt auf der Hand: Die Firma könnte Konkurrent ATI damit bei der Kompatibilität zu den Physik-unterstützten Spielen übertrumpfen. Denn die Engine, die Softwaregrundlage der Physikberechnung, kann auch auf modernen Grafikkarten angewandt werden, ohne dass ein eigener Physikprozessor dafür notwendig wäre. Havok, größter Konkurrent von Ageia, unterstützt mit seiner eigenen Physik-Engine sowohl ATI- als auch Nvidia-Grafikchips.

Ein Physikprozessor unterstützt Grafikkarte und Hauptprozessor.

Die PhysX-Engine von Ageia unterstützt hingegen bislang ausschließlich die hauseigenen Physikprozessoren. Laut Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang plant das Unternehmen die PhysX-Technik in ihre GeForce-Grafikkarten zu integrieren. Damit wären sowohl alle Spiele mit Havok-Engine als auch die mit PhysX-Engine zur Nvidia-Hardware kompatibel, während sich Konkurrent ATI mit den Havok-Spielen zufrieden geben müsste.

Physikprozessoren übernehmen bei Computerspielen die Berechnung von physikalischen Effekten. Das kann beispielsweise die Kollision zweier Körper sein. Ohne Physikbeschleunigung müssen derartige Berechnungen von der CPU ausgeführt werden. Eigene Physikprozessoren oder eine auf den Grafikprozessor optimierte Physikengine sind jedoch deutlich leistungsfähiger.

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Live-Streams
article
20652
Ageia: Nvidia kauft PhysX-Hersteller
Ageia: Nvidia kauft PhysX-Hersteller
Nvidia will das Unternehmen Ageia übernehmen. Damit würde sich der Grafikchiphersteller die PhysX-Technologie einverleiben, die Computerspielen dank einem eigenen Physik-Prozessor und der dazu gehörigen Engine zu mehr Realismus verhelfen soll. So könnte Nvidia die Vorherrschaft bei der Physikberechnung in Spielen gewinnen.
http://www.netzwelt.de/news/77094-ageia-nvidia-kauft-physx-hersteller.html
2008-02-05 13:00:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/processor-triangle-350-1202203506.jpg
News
Ageia: Nvidia kauft PhysX-Hersteller

Aktuelle Top-Smartphones

Samsung Galaxy S6 Produktbild

Samsung Galaxy S6

ab 699,00 € bei Amazon
Samsung Galaxy S6 Edge Produktbild

Samsung Galaxy S6 Edge

ab 949,00 € bei Amazon