Grafikkarten-Hersteller will Spielephysik-Technologie übernehmen

Ageia: Nvidia kauft PhysX-Hersteller

Nvidia will das Unternehmen Ageia übernehmen. Damit würde sich der Grafikchiphersteller die PhysX-Technologie einverleiben, die Computerspielen dank einem eigenen Physik-Prozessor und der dazu gehörigen Engine zu mehr Realismus verhelfen soll. So könnte Nvidia die Vorherrschaft bei der Physikberechnung in Spielen gewinnen.

?
?

Funktion
Ein Physikprozessor unterstützt Grafikkarte und Hauptprozessor.
Anzeige

Der Grund für Nvidias Interesse an dem Halbleiterhersteller Ageia liegt auf der Hand: Die Firma könnte Konkurrent ATI damit bei der Kompatibilität zu den Physik-unterstützten Spielen übertrumpfen. Denn die Engine, die Softwaregrundlage der Physikberechnung, kann auch auf modernen Grafikkarten angewandt werden, ohne dass ein eigener Physikprozessor dafür notwendig wäre. Havok, größter Konkurrent von Ageia, unterstützt mit seiner eigenen Physik-Engine sowohl ATI- als auch Nvidia-Grafikchips.

Werbung

Die PhysX-Engine von Ageia unterstützt hingegen bislang ausschließlich die hauseigenen Physikprozessoren. Laut Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang plant das Unternehmen die PhysX-Technik in ihre GeForce-Grafikkarten zu integrieren. Damit wären sowohl alle Spiele mit Havok-Engine als auch die mit PhysX-Engine zur Nvidia-Hardware kompatibel, während sich Konkurrent ATI mit den Havok-Spielen zufrieden geben müsste.

Physikprozessoren übernehmen bei Computerspielen die Berechnung von physikalischen Effekten. Das kann beispielsweise die Kollision zweier Körper sein. Ohne Physikbeschleunigung müssen derartige Berechnungen von der CPU ausgeführt werden. Eigene Physikprozessoren oder eine auf den Grafikprozessor optimierte Physikengine sind jedoch deutlich leistungsfähiger.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Messe Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...

Musik Filesharing 222.000 US-Dollar Strafe für 24 Songs

Jammie Thomas-Rasset klagt seit Jahren gegen Filesharing-Strafzahlungen in Millionenhöhe. Nun will sie den Fall vor das oberste US-Gericht...



Forum