Strom bleibt Strom

Billigstrom: Gleicher Strom, weniger Kosten

Billigstrom: Gleicher Strom, weniger Kosten Wer zahlt schon gerne mehr als man muss? Sicher niemand. Wenn, dann möchte man eine bessere Qualität haben als vergleichbare Billigware. Bei Strom gibt es das nicht. Was aus der Steckdose kommt ist immer nur Strom. Es gibt keinen Unterschied in der Qualität, wenn es um die Versorgung mit Energie geht. Deshalb ist Billigstrom auch kein Billig-Produkt sondern einfach nur günstiger Strom von alternativen Anbietern.

?
?

Werbung

Dabei spielt es keine Rolle, wo Sie den Strom benötigen, ob zu Hause, im Büro oder im Laden - Strom kann für alle billiger sein. Zu unterscheiden sind Gebiete, wie etwa die Großstädte (Hamburg, Berlin, München) oder Metropol-Regionen wie das Ruhrgebiet, wo es wahrscheinlich mehr Anbieter gibt als auf dem Land. Trotzdem gibt es auch für Landeier Möglichkeiten zu sparen, da es einige deutschlandweit agierenden Anbieter gibt.

Neben den vier großen Strom-Anbietern (Eon, Enbw, Vattenfall und RWE) gibt es über 800 kleinere und große Stromanbieter, die konkurrieren. Dass die Preise dabei nicht so hoch bleiben werden wie bisher, erkennt man an den Marktführern, die selbst Billigmarken ins Rennen geschickt haben, um gegen günstige Angebote von Mitbewerber zu konkurrieren. Das zeigt: Strom kann man billiger haben, sogar vom gleichen Unternehmen (eprimo oder E wie einfach sind solche Beispiele). Wer nicht wechselt (oder einfach nur zu faul ist zu wechseln), der überlässt den Branchenriesen Monat für Monat unnötig Geld - das können in manchen Gebieten schnell mal 400 Euro im Jahr werden.

Der Stromrechner auf netzwelt hilft Ihnen dabei, den günstigsten Anbieter in Ihrer Region zu finden. Und wenn Sie Wert auf eine umweltgerechte Energeiversorgung haben, dann sind Sie mit unserem Ökostrom-Tarifrechner bestens bedient.

Anzeige

Mehr zum Thema »

Links zum Thema