Neue Laufwerks-Köpfe sollen 4-Terabyte-Festplatten ermöglichen

Hitachi: Ab 2009 vervierfachte Festplatten-Kapazität

Hitachi: Ab 2009 vervierfachte Festplatten-Kapazität Hitachi hat nach eigenen Angaben den weltweit kleinsten Schreib-/Lesekopf für Festplatten entwickelt, der sich buchstäblich nur unter dem Mikroskop erkennen lässt. Mit einem Durchmesser zwischen 30 und 50 Nanometer ist die Einheit zweitausend Mal dünner als ein menschliches Haar. Mit dieser Entwicklung will der Hersteller die Kapazität seiner Laufwerke drastisch erhöhen.

?
?

Hitachi will mit der neuen Technologie die maximale Speicherkapazität von Festplatten von aktuell einem Terabyte (1024 Gigabyte) auf bis zu vier Terabyte erweitern. Erste damit ausgestattete Laufwerke arbeiten allesamt mit Perpendicular Recording und sollen bereits 2009 auf den Markt kommen. Bis 2011 will der Hersteller das volle Potenzial seiner Entwicklung ausschöpfen.

Werbung

Derzeitige Obergrenze: Tausend-Gigabyte-Festplatten

Aktuelle 3,5-Zoll-Festplatten von Hitachi, Samsung, Seagate und Western Digital bringen es derzeit auf Kapazitäten von bis zu tausend Gigabyte. Dabei liegt die Speicherdichte bei maximal 200 Gigabit pro Quadratzoll, beim Hitachi-Speichermonster 7K1000 mit 147 GBit pro Quadratzoll sogar deutlich darunter. Die neuen Mikro- Schreib-/Leseköpfe können indes auch dichter gepackte Daten lesen. Hitachi will Aufzeichnungsdichten von 500 bis 1.000 GBit pro Quadratzoll erreichen und damit die Speicherkapazität schrittweise erhöhen.

Anzeige

Weil Laufwerkshersteller den Speicherplatz auf Basis 1.000 statt 1.024 angeben, schummeln sie leicht bei der tatsächlich erreichten Kapazität. Wer seine schicke neue 500-Gigabyte-Festplatte formatiert, wird daher feststellen, dass nur rund 480 Gigabyte zur Verfügung stehen. Ohne die jüngst mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnete Entdeckung des GMR-Effekts (giant magneto-resistance, Riesenmagnetowiderstand) könnten allerdings weder Hitachi noch andere Festplatten-Hersteller derart an der Speicher-Schraube drehen. Das 1988 von Peter Grünberg ergründete quantenmechanische Phänomen hat heutige Festplatten-Größen erst möglich gemacht.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema