Sie sind hier:
  • Software
  • OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders
 

OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders
Teile und herrsche - Dateisplitter im rechtlosen Raum

von Moritz Zielenkewitz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Illegaler Datentausch über das Internet ist und bleibt riskant. Viele Nutzer wechseln deshalb auf anonyme Tauschbörsen, um ihre Identität zu verschleiern. Einen vollkommen anderen Ansatz verfolgt das Projekt OFF System: Hochgeladene Dateien werden in viele kleine Blöcke geteilt und mit anderen Informationen gemischt, sodass auf diese Zufallsblöcke kein Anspruch auf Urheberrecht mehr besteht.

Ein Netz voller besitzloser Daten: OFF System.

Die Philosophie

Der Gedanke hinter dem Projekt OFF System ist so simpel wie interessant: Jede in digitaler Form vorliegende Datei - ob urheberrechtlich geschützt oder frei verfügbar - besteht aus einer Abfolge von Einsen und Nullen. Wird diese Abfolge in einzelne Blöcke unterteilt, die in den P2P-Netzen als Chunks bekannt sind, sind auch diese noch geschützt. Vermischt man jetzt aber Blöcke aus zwei unterschiedlichen solcher Dateien, entsteht eine frei verteilbare Ansammlung zufälliger und funktionsloser Bits und Bytes.

Sind diese Blöcke klein genug und werden effektiv vermengt, können sie als Vorlage für ganz verschiedene Datenblöcke dienen - Multiple Use Encoding nennen die OFF-Entwickler dieses System. Über einen Link findet der Filesharer dann die für seine Datei benötigten Teile, die er aus dem OFF-Netzwerk herunterlädt. Sowohl Up- als auch Download dieser Blöcke können ohne Verschleierungsmethoden vonstatten gehen - denn die gesendeten Daten sind frei von Urheberrecht und für sich nicht lesbar. Auf diesem Konzept setzt der P2P-Client auf: Das "Owner-Free File System".

Die Technik

Im Gegensatz zu anderen anonymen Filesharing-Netzwerken, die wegen der Misstrauensbasis und dem Streben nach Anonymisierung oft auch als Darknets bezeichnet werden, nimmt OFF System für sich in Anspruch, das erste Brightnet zu sein: Hier soll Datentausch problemlos funktionieren, obwohl alle Beteiligten im Klartext miteinander in Verbindung stehen. Wäre nämlich die Prämisse von OFF System falsch, würde jede neu erscheinende digitale Datei direkt in das Copyright einer schon existierenden fallen - denn Teile der Informationsabfolgen wären dort sofort enthalten.

Eine rechtliche Definitionslücke also, die sich der Client zunutze macht. Damit über das P2P-Netz tatsächlich nur rechtlich unbedenkliche, weil mit Zufallsdaten gefüllte, Informationspakete gesendet werden, muss der Vorgang des Teilens und Zusammenfügens jeweils auf der heimischen Festplatte geschehen. Denn die einzelnen Knotenpunkte werden zwar über Proxys geroutet, diese dienen aber keinem anonymisierenden Zweck.

Fundstücke: Die Suche von OFF System.

Der Upload

Wird eine Datei im OFF-Client zum Upload ausgewählt, wird diese in 128 Kilobyte kleine Blöcke zerteilt. Am Ende fehlende Daten werden durch zufällige Informationen ergänzt, davon abgesehen repräsentieren die Blöcke immer noch die urheberrechtlich geschützten Originaldaten. Im nächsten Schritt werden diese Datenschnipsel mit anderen Blöcken vermischt, die bereits über die Knotenpunkte des OFF-Clients befördert werden.

Hierfür legt OFF System nach der Installation einen Ordner namens Blockcache an, der sich nach und nach mit Zufallsblöcken der anderen Teilnehmer füllt. Aus diesem Sortiment wird jetzt zufällig ein Block genommen und ein Mix entsteht, der weder der einen noch der anderen Datei zugeordnet werden kann. Dieser Vorgang wird noch einmal wiederholt, der Hashwert - also eine Art digitaler Fingerabdruck - dieser Blöcke wird in einer Tabelle gespeichert. Der Block selbst landet mit einer ofb-Endung im Blockcache.

Dadurch also, dass in jedem erzeugten Block die Informationen anderer Blöcke stecken und diese durch die in der Tabelle gespeicherten Hashwerte in Verbindung gebracht werden können, wird die Datei beim Upload nicht einfach nur hochgeladen, sondern auch noch vervielfacht. Denn jeder in den Blockcache geladene Zuallsblock bietet neue Interpretationen von zwei anderen, die über das Netzwerk verteilt werden können.

Sind alle 128 Kilobyte großen Blöcke auf die beschriebene Art und Weise entstanden, baut OFF System aus den Informationen noch Descriptor Blocks, und zwar einen pro 280 Megabyte Dateigröße. Diese Descriptor Blocks unterscheiden sich rein äußerlich nicht von den anderen Blöcken; auch hier liegt eine scheinbar sinnlose Aneinanderreihung von Einsen und Nullen vor. Doch der Descriptor Block dient in den richtigen Händen als Leitsystem, da er mehr als 2.000 Hashwerte in sich birgt.

Der Download

Über die zuvor gespeicherten Hashwerte bereits angelegter und im Blockcache gespeicherter Zufallsblöcke können aus den Descriptor Blocks im Umkehrschluss auch wieder die Originalblöcke gewonnen werden. Um den Weg zu einem oder mehreren Descriptor Blocks gewiesen zu bekommen, benötigt der OFF-Client eine URL. Diese kann derzeit über die Suchfunktion des Clients angezeigt werden und funkioniert wie eine Art Tracker. Laut Entwicklern ist das Konzept allerdings so gedacht, dass die URLs in Zukunft auf externen Seiten zur Verfügung gestellt werden.

Die Anfragen nach Dateien laufen zuerst zu den benachbarten Knotenpunkten und von dort aus zu deren Nachbarn, bis das Netzwerk mit Suchanfragen abgedeckt ist. Aus Gründen der Sicherheit können Nutzer im OFF-Client nicht sehen, wer der Uploader ist. Oft wäre das auch wenig hilfreich: Denn durch die Vervielfältigung beim Hochladen können verschiedene Anbieter in Frage kommen, selbst wenn der ursprüngliche Uploader sich überhaupt nicht mehr im Client befindet.

Diese Tatsache stellt auch einen weiteren Vorteil gegenüber dem verbreiteten BitTorrent-Netz dar: Dateien veralten nicht. Wo bei BitTorrent-Clients stets ein so genannter Dedicated Seeder vorhanden sein muss, der die komplette Datei besitzt, ist bei OFF System die Datei direkt nach dem Upload in etlichen vermischten Blöcken im Netzwerk vertreten. Solange die URL also veröffentlicht werden kann, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass eine Datei auch in OFF bleibt.

Der OFF-Client

Soweit die Theorie, ein Blick in den OFF-Client bringt die zugrunde liegende Technik auf die Anwenderebene: Nach der Installation des kaum mehr als ein Megabyte großen Programms kann eigentlich direkt losgelegt werden. Es ist allerdings ratsam, dem Client einige Minuten Zeit zu geben, das Netzwerk aufzubauen und Verbindungen zu anderen Knotenpunkten zu knüpfen. Die bereits bestehenden Verbindungen können über die dritte große Schaltfläche von links, Known Nodes, angezeigt werden.

Hinter der Lupe verbrigt sich die Search-Funktion: Suchanfragen werden hier in separaten Tabs aufgelistet, die Suche nach Dateiendungen verspricht den größten Erfolg. Unter Downloads zeigt OFF den Fortschritt der angeforderten Dateien an; steht ein Download auf complete, bedeutet das allerdings noch nicht, dass sich die Datei auf dem Computer befindet. Vielmehr sind alle Einzelteile verfügbar, per Rechtsklick auf die Datei und Retrieve wird diese dann zusammengesetzt.

Nodes: Alle verbundenen Knotenpunkte im OFF-Client.

Über die Schaltfläche Local URLs kann beobachtet werden, welche Links auf verfügbare Dateien im Blockcache des eigenen Clients stehen. Da diese Blockcaches als eine Art kollektiver Speicher dienen, führt so die Suche nach einer dieser Dateien schneller zum Erfolg. Dateien, die selber heruntergeladen wurden, tauchen automatisch in den Local URLs auf, die restlichen entstehen durch das Mixen und Auslagern im regulären OFF-Betrieb. Per Rechtsklick und Delete from list können Einträge entfernt werden.

Cache und Bucket zeigen an, wie voll der verfügbare Speicher ist. Die Größe wird zu Beginn auf zwei Gigabyte festgelegt, kann aber jederzeit in den Einstellungen angepasst werden. Im laufenden Betrieb verbraucht OFF System keine zehn Megabyte RAM und ist somit gut geeignet, im Hintergrund zu arbeiten. Sämtliche Optionen können auch über die Einträge File, View und Panel in der Befehlsleiste aufgerufen werden. Tipp für Firewall-Nutzer: OFF System lauscht standardmäßig auf dem Port 23403. Für maximale Bandbreite sollten Firewall und möglichst auch der Router diese Verbindungen zulassen.

Die Einstellungen

Ähnlich komplex wie der Vorgang von Up- und Download können die Einstellungen sein. Im Normalfall allerdings richtet sich der OFF-Client nach der Installation so ein, dass der Datentausch direkt beginnen kann. Wer dennoch etwas optimieren will, muss auf die Configuration-Schaltfläche klicken: Im ersten Register können Filter eingerichtet werden, die das Akzeptieren und Weitergeben bestimmter Informationen über das OFF-Netzwerk zu unterbinden. So kann beispielsweise vermieden werden, dass der eigene Knotenpunkt mit Kinderpornografie in Berührung kommt.

Große Bedeutung kommt auch dem Register Security zu: Hier kann über den Security Slider rechts geregelt werden, auf welcher Vertrauensbasis der OFF-Client arbeitet. Im Normalzustand kontaktiert sich OFF System mit allem, was einen Knoten hat; so werden dementsprechend die höchsten Verbindungsraten und Geschwindigkeiten ermöglicht. Ab einem bestimmten Wert wird der Client nur noch Verbindungen zu so genannten Trusted Nodes aufnehmen, Knotenpunkten also, denen handverlesen der Kontakt erlaubt wird.

OFF System: Sicherheit per Schieberegler.

Im Register Options können Benutzername und Verzeichnis für die umgewandelten fertigen Downloads geändert werden, Advanced Options regelt die Bandbreite und die Verwaltung der Knotenpunkte in OFF System. Unter Blockcache kann der kollektive Speicher angepasst werden, Statistics zeigen den Verlauf von Up- und Download an. Log wiederum zeigt das laufende Protokoll an, in dem die Vorgänge und Fehlermeldungen des Clients eingesehen werden können.

In späteren Version dürfte auch das Register Advanced Security interessant werden: Hier ist es theoretisch möglich, die vielfältigen Anfragen und Kontakte mit anderen OFF-Nutzern zu verschlüsseln. Zwar ist das laut Entwicklern wegen der rechtlich unbedenklichen Datenblöcke nicht notwendig, dürfte allerdings für einen zusätzlichen Vertrauensschub bei den Filesharern sorgen - auf Kosten der Geschwindigkeit natürlich. Derzeit ist die Verschlüsselung aber deaktiviert.

Der Praxistest

Für ein noch neues und relativ unbekanntes Filesharing-Netzwerk ist das Datenangebot bereits überzeugend: Die Suche nach gängigen Dateiendungen liefert mehrere tausend Treffer; etwas Geduld ist aber gefragt, bis alle URLs angezeigt werden. Mit einem Rechtsklick und Download beginnt das Herunterladen der Datei, auf Wunsch kann die URL auch einfach unter Local URLs gespeichert werden - als eine Art Lesezeichen.

Auch die Download-Geschwindigkeit kann sich sehen lassen: Dadurch, dass im Gegensatz zu anonymen Tauschbörsen wie StealthNet oder I2Phex nicht aufwändig umgeleitet werden muss, können die Geschwindigkeiten beinahe mit BitTorrent mithalten: Kilobyte-Zahlen im hohen zweistelligen Bereich sind möglich. Nicht zuletzt, weil einmal hochgeladene Dateien direkt mehrfach verfügbar sind.

Up- und Download klingen vielversprechend.

Für den Upload bietet OFF System Schaltflächen in der Bedienleiste am linken Bildschirmrand an. Das zweite Icon von oben, Configure Store Options, kann den Upload-Vorgang anpassen. Denn im Normalzustand werden neu hochgeladene Dateien nicht im OFF-Netz verteilt. Hier lässt sich das durch Setzen des Hakens bei Distribute stored inserts ändern, ein Klick auf Store Files beginnt den Upload.

Die Rechtslage

Obgleich sich die Entwickler von OFF ihrer Sache sicher scheinen, lohnt es sich, ein paar Gedanken zum Konzept des Filesharing-Clients aufzuwenden. Dadurch, dass alle Dateien vermischt und ihrer ursprünglichen Bedeutung beraubt werden, fällt auch das Urheberrecht an den Dateien weg. Deshalb sei es laut OFF System nicht notwendig, die eigene Identität zu verschleiern; es könne zwar nachgewiesen werden, dass eine bestimmte IP-Adresse im OFF-Client Daten bewegt - diese seien aber sinnlose Bits und Bytes und damit unbedenklich.

Diese Idee hat dennoch Schwachpunkte: OFF System könnte unter Generalverdacht gestellt und die Nutzung des Programms per se als strafbar angesehen werden. Auch einer Hausdurchsuchung hält das Projekt nicht stand, denn per Retrieve werden die Dateien auf dem eigenen Computer zusammengesetzt und sind dort im Klartext sichtbar. Auch eine Gesetzesnovelle, nach der miteinander vermischte, urheberrechtlich geschützte Inhalte immer noch einem Copyright unterliegen, wäre nicht undenkbar.

Die Chance von OFF System liegt in diesem Fall in der relativen Unbekanntheit. Denn solange die althergebrachten und leicht protokollierbaren Clients wie Kazaa, eMule oder BitTorrent mit Millionen von Tauschwilligen ausreichende Fläche für Anzeigen und Abmahnungen bieten, wird OFF System vermutlich sicher sein. Der nötige Aufwand einer Überwachung der Nutzer steht aktuell noch in keinem Verhältnis zum Ergebnis der Gesetzeshüter.

Das Fazit

Obwohl OFF System von Client-Struktur und Versionsnummer noch weit von einer finalen Veröffentlichung entfernt ist, können sich Angebot und Geschwindigkeit bereits sehen lassen. Zwar ist das Programm noch nicht auf Deutsch verfügbar und viele Einstellmöglichkeiten dürften im durchschnittlichen Filesharer Unverständnis auslösen; glücklicherweise sind die meisten Konfigurationen optional, davon abgesehen lässt sich der Client bedienen wie die Konkurrenz auch.

Die propagierte Anonymität ist ein zweischneidiges Schwert: Sicherlich verfolgt der Ansatz von OFF System eine clevere Philosophie und klingt erfolgversprechend. Trotzdem sollte das Netz mit Vorsicht benutzt werden, solange es in puncto (Rechts-)Sicherheit noch nicht auf Herz und Nieren geprüft wurde. Sinnvoller als P2P-Clients, die sich nicht um die Identität ihrer Nutzer kümmern, ist OFF System aber jetzt schon.

>>> Kostenloser Download von OFF System

Kommentare zu diesem Artikel

Illegaler Datentausch über das Internet ist und bleibt riskant. Viele Nutzer wechseln deshalb auf anonyme Tauschbörsen, um ihre Identität zu verschleiern. Einen vollkommen anderen Ansatz verfolgt das Projekt OFF System: Hochgeladene Dateien werden in viele kleine Blöcke geteilt und mit anderen Informationen gemischt, sodass auf diese Zufallsblöcke kein Anspruch auf Urheberrecht mehr besteht.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Maggy schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Hallo, das hört sich ja alles gar nicht mal so schlecht an. Aber leider komme ich nicht so ganz klar was ich für eine Version für meinen 2 Jahre alten Aldi Medion-Rechner ( Intel 2 Core ) ziehen soll. Es wäre nett wennn mir mal jemand einen Tip geben könnte! Thx
  • Kokibaer schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Hallo, ich möchte gern wissen, ob es auch eine deutsche bzw. deutschsprachige Seite von OFF System gibt bzw. die Software in Deutsch erhältlich ist. Mein Englisch .......... ich sag nur Katastrophe! :confused: Der folg. Link "http://offsystem.sourceforge.net/de_index.html" funktioniert leider nicht. :( Vielen Dank. Grüsse kokibaer
  • ContractSlayer schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Hi Netzwelt, mittlerweile gibt es die OFF Version 0.19.19 zum Download. Die Verbesserungen sowie den Download der aktuellen OFF Version findet ihr unter:

    Das Netzwerk hat übrigens stark an Benutzer zugenommen. Vor 1-2 Wochen hatte das Netzwerk gerade mal 30-50 Nutzer. Mittlerweile sind meistens 80-110 Nodes (Benutzer) online. Dieser Zuwachs an Benutzer bewirkt sich nicht nur auf das Datei Angebot positiv aus, sondern auch auf den Datentransfer des OFF Netzwerkes. Da ja das OFF Netzwerk mit steigender Nutzeranzahl auch besser bzw. schneller arbeitet.

    Hätte da auch noch eine Frage! Könntet ihr denn die alten OFF Themen Bilder, auf eurer Seite nicht durch neue ersetzen? Die alten OFF Theme Bilder sehen echt zum abschrecken aus! Die OFF Themen sind mittlerweile auch wesentlich schöner geworden!

    Schaut doch mal hier: http://offsystem.sourceforge.net/de_index.html

    Thanks ContractSlayer
  • ContractSlayer schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Hi Netzwelt, mittlerweile gibt es die OFF Version 0.19.19 zum download. Die Verbesserungen sowie den Download der aktuellen OFF Version findet ihr unter: https://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=96735

    Das Netzwerk hat übrigens stark an Benutzer zugenommen. Vor 1-2 Wochen hatte das Netzwerk gerade mal 30-50 Nutzer. Mittlerweile sind meistens 80-110 Nodes (Benutzer) online. Dieser Zuwachs an Benutzer bewirkt sich nicht nur auf das Datei Angebot positiv aus, sondern auch auf den Datentransfer des OFF Netzwerkes. Weil das OFF Netzwerk mit steigender Nutzeranzahl auch besser/schneller arbeitet.

    Thanks ContractSlayer
  • ContractSlayer schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Hallöchen Netzwelt, ratet mal warum ich hier mal wieder poste ;) Richtig! Es wird so langsam wieder Zeit eine aktuelle OFF Version den Netzwelt Boardies zu Verfügung zu stellen. Die OFF Version 0.19.08 die ihr hier zu Verfügung stellt, gehört durch die schnelle Weiterentwicklung von OFF (dank des fleißigen Entwicklungsteam) wieder zum alten Eisen. Mittlerweile gibt es schon die OFF Version 0.19.14! Somit wurde OFF seit der Version 0.19.08, sechs mal verbessert!

    Es gibt wieder einige neue und wichtige Feature wie z.B. das verbesserte neue Block Protokoll. Dadurch werden endlich auch die letzten Blöcke einer fast fertigen Download Datei schnell gefunden. Seither hatte OFF immer das Problem, dass der Download bis etwa 99% ziemlich schnell ging, jedoch hat es ab 99.xx% oft Ewigkeiten gedauert bis die letzten Blöcke einer Download Datei gefunden wurden. Dieser Fehler war auch als 99.xx% Problem bekannt. Des weiteren wurde die integrierte deutsche Sprachdatei verbessert (mehrere OFF Optionen waren zum Teil noch auf Englisch) und es wurden wieder einige Bugs beseitigt sowie Optimierungen am Datentransfer und der Bedienung durchgeführt. Diese und alle anderen Verbesserungen könnt ihr ja in den Changelist nachlesen.

    Die aktuelle OFF Version 0.19.14 gibt es hier zum Download: http://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=96735

    Vielen Dank! ContractSlayer
  • ContractSlayer schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Hallo Netzwelt, könnt ihr eure OFF Version nicht aktualisieren? Die OFF Version 0.17.10 die ihr hier zum Download anbietet ist ja wirklich schon sehr alt. Gerade wichtige Einstellungen wie z.B. die integrierte deutsche Sprachdatei, das Dispersing resuming, verbesserten OFF Themen oder die Automatische Update Benachrichtigung sobald es eine neue OFF Version zum Download gibt, sind nicht in eurer Dl. Version erhalten. Desweiteren wurden auch noch etliche Bugs beseitigt sowie der Datentransfer verbessert!

    Die aktuelle OFF Version kann man hier runterladen: OFFSYSTEM: Owner Free File System - Deutsch

    Danke! ContractSlayer
  • spooon4ever schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Derzeit neueste Version: 0.18.12 Changes: Download preview is now greyed out if the descriptors are not yet present. Block request records are now stored in an STL map class instead of a hand-rolled linked list. When a pool cnxn is deleted, any current reads from that cnxn are manually cancelled instead of waiting for the error handler to pick it up. This seems to fix an occasional crasher. Relayed block reqs now time out after their first request round. This should speed up the turnover of the relayed reqs and allow more accessible blocks to get home. The bucket radius should now be more responsive to manual changes in the bucket size. Fixed bug in preferences dialog where the browse buttons for the retrieve and autostore dirs would update the paths immediately instead of waiting for Apply/OK and also would update only the config tabs text boxes. URLs can now be copied to the clipboard from the downloads tab. Blocks no longer keep a record of their local age, this saves roughly 10% on the RAM use of the cache database and provides a little extra security. Implemented a pointer map class (PtrMap) which encapsulates the STL map class for pointers using an integer key. This will be used to increase the lookup speed for various core data structures which are accessed via an ID integer. Currently uses void pointers, could become a template class once I get smart enough. Ptrs to nodes in the main nodelist are now stored in a PtrMap object in addition to the actual linked list (since the list is maintained in Ham order and STL map has it's own internal ordering). Bandwidth sums for nodes are now kept in a PtrMap class, this is the only container for these objects. The mutex lock on the node bandwidth sums has been removed as all access is now by the ACH thread. Downloads are now maintained in priority order, this means the download manager will attend to higher priority downloads first. Priority is determined firstly by the manual priority set by the user in the download list and then by the number of needed blocks, with downloads requiring fewer blocks getting higher priority (this will pick out those dls requiring descriptors and with only a few blocks left to obtain). This ordering may not make that much difference right now, but is a precursor to altering the dl algorithms so that is does!) Pointers to downloads are now also stored in a PtrMap class, in addition to the linked list which is now maintained in priority order. Fixed bug where the empty nodelist dialog would open falsely on first startup because the ACH thread had not gotten around to adding the nodes from the initial URLs yet. Download: https://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=96735
  • ContractSlayer schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Neue OFF Version: Changes: 0.18.01 Responses to nodelist requests no longer need to make a copy of the main nodelist. Fixed bug where the settings for Disable Cache Trimming and Show Node Speeds would get confused with each other of config read. Moved the read and write threads out of the OFFCnxnPool Class. Pool close msgs, sent on shutdown, are now sent to all pool nodes simultaneously. Implemented a list+updates method for the download block request list and removed the unneeded mutex lock from this list since it is now only accessed from the ACH thread. Implemented Novice, Expert and Developer GUI modes. These can be switched from the new Autopilot menu. We will probably end up moving stuff between these modes over the next few versions as and when the majority of users express their preferences. Also most changes can still be made independently of mode from the specific display options. For now the following options have been changed: Specific store types in the toolbar menu : only shown in Dev mode. Local URLs, Map submenu : not shown in Novice mode. Local URLs, Tag options : not shown in Novice mode. Local URLs, Repair options : not shown in Novice mode. Local URLs, Keys submenu : not shown in Novice mode. Known Nodes, Authorise/Score options : not shown in Novice mode. Known Nodes, Ping, Ask Nodelist : not shown in Novice mode. Known Nodes, Change Port : not shown in Novice mode. Advanced Security tab : only shown in Dev mode. File Menu, specific store types : only shown in Dev mode. File Menu, Check Cache : not shown in Novice mode. File Menu, Import Blocks : not shown in Novice mode. File Menu, Configure Cache Locations : only shown in Dev mode. File Menu, View Relayed Searches : not shown in Novice mode. File Menu, View Local Blocks : only shown in Dev mode. File Menu, Import/Export Nodelist : not shown in Novice mode. View Menu, tooltip options : not shown in Novice mode. View Menu, Import/Export Colour Scheme : not shown in Novice mode. View Menu, Toggle ListCtrl Lines : not shown in Novice mode. View Menu, histogram print options : only shown in Dev mode. Panel Menu : panel lock options : not shown in Novice mode. NOTE: the default setting is Novice Mode, so if your favourite obscure option is missing on upgrade please try changing the GUI mode. :) Further suggestions of which option should be shown in which mode are welcome. Added an option to minimise timed gui updates, under the AutoPilot menu. Enabling this option will: i) turn off display of node speeds. ii) turn off auto sorting of lists (note: re-enabling will not turn auto sorting back on - because it is still such a frigging pain) iii) turn off display of node current and total uptimes. iv) turn off ages and ETAs of downloads v) turn off URL ages iv) turn off the display of used upload and download slots Other updates will probably be included in this option later. The purpose of this option is for nodes reported to use too much CPU while idling on some platforms, if this is the case try enabling this option and check if CPU use is reduced. Fixed memory leak when loading of a download fails to load due to an error in the save file. Implemented Reed-Solomon codes for creating redundancy blocks. The order of the file blocks when the RS calculation is performed is as follows: blocks are divided into 256 lists and are added in the order in which they appear in the insert to the head of the list corresponding to the first byte in the block name. If a block is already in the list it is not added. The lists are then concatenated sequentially 00-ff to get the list of blocks used in the RS calculation. This somewhat complex procedure is motivated by the fact that we cannot really allow repeated blocks in the RS system because when such blocks go missing they will appear to be more than one erasure and the system may appear to be insoluble when in fact it is not. The RS system should thus contain only the unique blocks in the insert. Placed a ceiling of 500 on the number of Reed-Solomon blocks no matter the size of the insert, usually this number will be the number of 128k sections of the stored file divided by 5. Reed-Solomon blocks are inserted into the cache just as the file datablocks are. The tuples of these inserts are written into the descriptor after the hashmap tuple - which may involve additional daisy-chaining if the data tuples finish near the end of a descriptor block. The number of Reed-Solomon blocks in an insert is stored in the field before the version in the URL of that insert. The reason for this positioning is so that previous client versions will not notice the extra field and be emotionally distressed by it. Reed-Solomon encoding is only done for inserts with 5 file tuples or more (files >512k) to reduce the chance of deterministic blocks resulting from the RS block insertions. Larger tuples may be used for smaller files later, but for now RS is not done for such files. Listing inserts in Local URLs, now shows the RS blocks. Distributing a URL now also distributes the RS blocks. Any missing Reed-Solomon blocks can now be recovered given a completed download. (Actually recovering file blocks given the requisite number of RS blocks is not coded yet.) NOTE: A number of unsolved problems remain in the Reede-Solomon implementation so it will not be available for a few versions. Some of the above entries may become outdated as development continues. Fixed double mutex datarace when pool cnxns are removed, this could cause deadlocks and possibly crashes. Fixed crasher when large inserts were listed. Seemed to be a problem with posting too many gui events to quickly (as each log message posts an event) and the fix was to add log msgs as normal but only post an event to display them on the last block of each tuple. This fixed the crash locally, but some testing in the wild is recommended. Fixed overrun crasher for mime types longer than 40 bytes, mime types longer than 128 bytes will now be truncated. (This crasher was discovered when inserting Open Office files - thanks go to the planetpeer user who reported it.) Added a few more tool tips - thanks go to the kindly contributor who wrote them Fixed GTK critical on targetted store, wxW did not seem to like the file selector dialog using the target window as a parent. Fixed memory leaks of store file paths and arg structs on store. Fixed memory leak on import blocks. The BlockCache object now keeps head and tail pointers to each blocklist. This the lists to be srched faster for blocks by starting at the end closest to the block (since lists are in Ham order). This should reduce CPU usage for large caches. Download: https://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=96735
  • ContractSlayer schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    Die Boardies von Planetpeer die sich ausschließlich mit anonymen P2P-Netzwerken beschäftigen (haben auch das StealthNet bzw. das Rshare-Netzwerk entwickelt). Sind, soweit ich mitbekommen habe auch von OFF überzeugt. Hier poste ich dir mal eine Erläuterung über OFF. Diese stammt von einen erfahrenen Planetpeer Boardie der sich mit OFF beschäftigt.

    In OFF werden die Blöcke auch nicht einfach bei demjenigen runtergeladen, der sie ins Netz gestellt hat! Die URL gibt ja gerade keine Auskunft darüber, wo sich die Blöcke mit Sicherheit befinden. Es ist vielmehr so, dass der Downloader bei denjenigen Nodes nachfragt, deren ID die kleinste Hamming-Distanz zu der jeweiligen Block ID (Hash) aufweist. Denn die sog. Block Buckets der einzelnen Nodes (welche in den reservierten Speicherbereich die jeweils Hamming-nächsten Blöcke aufnehmen) und ein ausgeklügeltes Karma-System (jeder Node ist darauf bedacht, auf die von ihm als zulässig eingestuften Blockanfragen möglichst immer mit einem Block antworten zu können) sorgen für eine ständige Migration der Blöcke. Dadurch dass die Blöcke, v.a. wenn sie genügend oft nachgefragt werden, irgend einmal an ihren jeweiligen Zielspeicherort kommen ("migrate home"), werden mit der Zeit die Anfragen immer häufiger positiv beantwortet. Ausserdem sorgen die Block Buckets für eine gewisse Redundanz (d.h ein un derselbe Block ist in mehreren Buckets gespeichert). Hier besteht aber noch Verbesserungspotential (vgl. How to make OFF-downloads up to 65% faster?) durch die Benutzung von erasure codes.

    Es ist also mitnichten so, dass direkte Verbindungen zwischen ursprünglichem Uploader und dem Downloader zustanden kommen. Und falls es zufälligerweise dennoch passieren sollte, kann es niemand nachprüfen. Bezüglich der Anonymität im Datei- resp. Blockverteilverfahren (das Suchverfahren also ausgenommen) bietet OFF zumindest das gleichhohe Niveau wie MUTE oder StealthNet. Da das OFF jedoch für Timing-Analysen nicht anfällig ist, ist sogar von einer besseren Anonymität ausgehen. (Obschon diesbezüglich StealthNet 0.8.1.3 schon verbessert wurde, ist meines Erachtens noch nicht alles Erforderliche getan.) Auf Grundlage des bisher Gesagten muss OFF rein intuitiv betrachtet als effizienter erscheinen als StealthNet und Co. Denn letztere unterstützen nicht einmal echtes multidownloading/swarming, von einer Zwischenspeicherung der Daten ganz zu schweigen. Wenn also der entsprechende einzelne Uploader offline ist, kann niemand seine Dateien herunterladen.

    Abgesehen davon bietet OFF aber noch eine zusätzliche "Nettigkeit", und zwar eben die multiple-use Kodierung. Diese dient nun nicht so sehr dem Schutz der Original-Uploader/Downloader, sondern vielmehr jedem einzelnen Node, der irgendwelche Blöcke weitergibt. Ja es ist richtig, dieser Schutz ist "nur" rechlicher Natur und erzeugt als Nebeneffekt natürlich sehr viel Overhead. Daher kann es durchaus vorkommen, dass die Effizienz für gewisse Downloads schlechter ist als mit MUTE/StealthNet. Dagegen sollte OFF mit zunehmender Useranzahl (und dazu lediglich unterproportional zunehmender File- resp. Blockmenge, was m.E. realistisch ist) eigentlich immer effizienter werden. MUTE und StealthNet skalieren dagegen eher schlecht, da die Länge der Routen mit steigender Nutzeranzahl zunimmt. Damit fällt das Prinzip des schwächsten Glieds (als Flaschenhals) immer stärker ins Gewicht, vor allem auch was die Latenz betrifft. Gerade diese leidet ja in der neusten Version unter der neu eingeführten Zufallsverzögerungen.

    Um auf OFF zurückzukommen: Diese zusätzlich gewonnene Sicherheit (in juristischer Hinsicht) stellt m.E. gerade den entscheidenden Vorteil gegenüber den Konkurrzprodukten dar. Denn jeder Block kann einen potentiell legalen Verwendungszweck haben, auch wenn er u.a. auch zur Erzeugung von bspw. Kinderpornographie verwendet werden kann. Eine Beihilfe zur Verbreitung von harter Pornographie dürfte jedoch deshalb ausscheiden, weil die Polizei als verdeckte Ermittlerin gerade keine Straftat vornehmen darf, nur damit der Beschattete auch ein Delikt begeht. Ein solcher Beweis wäre (zumindest nach CH-Recht, aber sehr wahrscheinlich nach jeder kontinentaleuropäischen Strafprozessordnung) unverwertbar. Natürlich könnte man rein theoretisch jemandem, der zufällig den Ermittlern einen auch illegal verwendbaren Block übermittelt, der eventualvorsätzlich versuchten (= da in Kauf genommenen) Beihilfe bezichtigen, jedoch bleibt diese "Tat" (auch) nach dt. Recht straflos!

    Auf eine Schwachstelle von OFF (mit der allerdings auch StealthNet zu kämpfen hat) muss ich fairerweise hinweisen: Suche nach Dateien, resp. URLs. Nach einer Durchsicht des Quellcodes musste ich feststellen, dass die Suche in OFF grundlegend anders funktioniert als diejenige in StealthNet. Die eigenen URLs werden mit der Zeit mit den für andere Suchanfragen durchgeleiteten fremden URLs vermischt, sodass später niemand mehr sagen kann, ob die eben übermittelten URLs "eigene" oder eine "fremde" sind. Zur Anonymität dieses Verfahrens kann ich nichts sagen. Grundsätzlich stellt sich aber auch hier wieder das Problem der Haftung der Durchleiter.

    Aus diesem Grund soll die aktuelle Suchfunktion so bald wie möglich durch einen dynamisch und autonom generierten URL-Katalog ersetzt werden, den jeder Nutzer als normale Datei herunterladen und dann lokal bei sich durchsuchen kann. Obschon auch dieses Verfahren wahrscheinlich nicht sämtliche Bedenken bezüglich der Durchleiterhaftung aus dem Weg räumen wird, wird er einen entscheidenden Fortschritt darstellen. Ausserdem wird die Suche - da lokal vorgenommen - 100% anonym sein (sofern man von der Bespitzelung bei ISP resp. durch Bundestrojaner einmal absieht). Allerdings gestaltet sich die Entwicklung dieses Verfahrens nicht unbedingt als einfach, wie man es unseren Diskussionen auf OFF entnehmen kann.

    Hier noch ein paar Infoseiten über OFF (Bedienungsanleitung, Hilfe & Fragestellung an die Programmierer von OFF oder an die Boardies von Planetpeer)

    Deutsch: OFF (deutsch)

    Englisch: OFF

    Es gibt mittlerweile auch schon ein Forum auf anonymen Webspace (mit StealthNet zusammen). In diesen werden unteranderem auch Dateien zum Download angeboten. Dort kann man aber auch Dateien veröffentlichen die man selber in das OFF-Netzwerk gestellt/verteilt hat.

    Wer an diesen Forum Interesse hat, einfach mal eine privater Mail an mich schicken.
  • Zaminaka schrieb Uhr
    AW: News - OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders

    hmm... wirklich ne Alternative? oder doch eher von abzuraten? Hab mir den Artikel mehrmals durchgelesen, kann mich aber irgendwie noch nicht durchringen mir das Teil rauf zu hauen...

    MfG Zamin

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
19980
OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders
OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders
Illegaler Datentausch über das Internet ist und bleibt riskant. Viele Nutzer wechseln deshalb auf anonyme Tauschbörsen, um ihre Identität zu verschleiern. Einen vollkommen anderen Ansatz verfolgt das Projekt OFF System: Hochgeladene Dateien werden in viele kleine Blöcke geteilt und mit anderen Informationen gemischt, sodass auf diese Zufallsblöcke kein Anspruch auf Urheberrecht mehr besteht..
http://www.netzwelt.de/news/76346-off-system-anonymes-filesharing-anders.html
2007-10-30 17:25:00
News
OFF System: Anonymes Filesharing, aber anders