Open-Source-Konverter

HandBrake: DVD-Konverter der Sonderklasse

HandBrake: DVD-Konverter der Sonderklasse Üppiger Speicherplatz macht es möglich: Filme müssen nicht als DVD im Regal verstauben. Auf der Festplatte des HTPCs oder Laptops Platz sparend archiviert, sind Filme wesentlich komfortabler zu handhaben. Auf gute Bildqualität und kinotauglichen Ton muss dabei niemand verzichten. HandBrake ist ein komfortables Programm, um DVDs zu konvertieren.

?
?

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Besser als die Polizei erlaubt
  2. 2Kopieren mit Tricksereien
  3. 3Wahlfreiheit
  4. 4Download: HandBrake

Besser als die Polizei erlaubt

Handbrake ist nicht neu. Wer einen Mac hat und in der Vergangenheit schon einmal eine DVD archivieren wollte, kam an HandBrake nicht vorbei. Der Haken: HandBrake knackt die CSS-Verschlüsselung der DVD. Das Verbreiten von Programmen, die einen Kopierschutz umgehen, ist nach deutschem Recht illegal. Ob das auch für das Knacken von CSS gilt, wurde juristisch nie geklärt.

Werbung

Nicht schön, aber funktionell: Die Windows-GUI

So heikel die Mac OS X-Version auch ist: Seit einiger Zeit existiert auch ein Ableger für Windows, der CSS nicht von Haus aus aushebeln kann und deshalb unbedenklich ist. Der Variante für Windows fehlt zwar die hübsche Oberfläche der Mac-Version, die Bedienung und die Funktionen sind aber ebenso gut wie beim Original.

Kopieren mit Tricksereien

Mit etwas externer Unterstützung kann aber auch die Windowsversion verschlüsselte DVDs komprimiert auf die Festplatte archivieren. Dazu müsste der User ein Tool wie AnyDVD oder das kostenlose dvd43 im Hintergrund laufen lassen, deren Verbreitung und Benutzung in Deutschland juristisch allerdings heikel ist.

Ohne Hilfe von außen scheitert die Windowsversion am CSS.

HandBrake wandelt DVDs, MPEG-Dateien oder DVD-Ordner in ein MPEG-4-Video um. Dabei steht die Wahl zwischen "normalem" Simple Profile-MPEG-4, Xvid oder H.264. In dieser Reihenfolge steigt auch die Bildqualität des Resultats. Es stehen verschiedene Container für Bild und Ton zu Auswahl, von Avi bis Matroska.

Handbrake

Verbotene Frucht: Die Macversion ist hübscher - aber nicht legal

Für Optionen ist reichlich gesorgt, Bildgröße, Beschneiden von schwarzen Balken, verschiedene Qualitätseinstellungen. Besonders interessant sind der hochwertige Deinterlacer und die Möglichkeit, das Bild auch mit anamorphem Seitenverhältnis zu kodieren, sodass die Auflösung von 720 mal 576 auch im 16:9-Format dargestellt werden kann.

Wahlfreiheit

Beim Ton hat HandBrake ebenfalls einiges zu bieten. Statt ausschließlich gewöhnlichem Stereo gibt es hier die Wahl zwischen Mono, Stereo, Dolby Surround, Dolby Pro Logic II und echtem Digital-Surround mit sechs Kanälen - zumindest wenn das Ausgangsmaterial dies hergibt. Die möglichen Formate sind das gebräuchliche MP3 und AAC, sowie das freie Ogg Vorbis und der DVD-Ton AC3.

Handbrake

Zwei Tonspuren und verschiedene Modi

Falls der Nutzer nicht selbst an den Einstellungen schrauben will, stehen einige Presets zur Auswahl, die es leichter machen, schnell ein Video umzuwandeln. So gibt es Voreinstellungen für iPods, das iPhone oder den Apple TV. Allgemeine Einstellungen für Filme oder TV-Aufnahmen gibt es zudem auch noch.

Download: HandBrake

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

HTC Mobile World Congress 2013 Größte Mobilfunkmesse Europas eröffnet

Unter dem Motto "Explore the New Mobile Horizon" hat der Mobile World Congress seine Pforten eröffnet. Vom 25. bis zum 28. Februar können...

Festplatte Samsung HomeSync Android-Mediaplayer mit Festplatte

HomeSync bringt Full HD-Inhalte aufs TV-Display, dient als Verteil- und Synchronisationsstation. Eingebaut in den Media Hub ist auch eine Festplatte.