Sie sind hier:
  • Notebook
  • Performance preiswert: Toshiba Satellite A200 im Test
 

Performance preiswert: Toshiba Satellite A200 im Test Spieltaugliches Mittelklasse-Notebook mal günstig

SHARES

Langweilig und bieder war gestern, heute ist Toshibas Notebook-Mittelklasse schicker denn je: Dunkles Metallic-Blau auf dem Deckel, innen mattes Silber mit schwarz glänzenden Zierleisten und blauen LED. Ohne das verräterische Firmenlogo wäre nicht einmal erkennbar, dass die Vorgängergeneration des Satellite A200 vom selben Hersteller stammt. Trotz Vollausstattung samt Dual-Core-Prozessor und spieletauglicher Grafik kostet es weniger als 1.200 Euro.

Langweilig und bieder war gestern, heute ist Toshibas Notebook-Mittelklasse schicker denn je: Dunkles Metallic-Blau auf dem Deckel, innen mattes Silber mit schwarz glänzenden Zierleisten und blauen LED. Ohne das verräterische Firmenlogo wäre nicht einmal erkennbar, dass die Vorgängergeneration des Satellite A200 vom selben Hersteller stammt. Trotz Vollausstattung samt Dual-Core-Prozessor und spieletauglicher Grafik kostet es weniger als 1.200 Euro.

Im 15,4-Zoll-Rechner steckt die neueste Hardware von Intel und Ati. Während der Chipgigant einen Intel Core 2 Duo und besonders schnelles WLAN beisteuert, liefert Ati einen Mobility Radeon HD 2600, der bereits das in Windows Vista integrierte DirectX 10 beherrscht. Auch bei der weiteren Ausstattung wurde angenehm wenig gespart. Es fehlt lediglich Gigabit-Netzwerk und das ressourcenhungrige Microsoft-Betriebssystem muss mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher auskommen. Anbetracht des knapp kalkulierten Preises keine Schande.

Toshiba Satellite A200 im TestInhalt

Geschmackvoller

Blau auf Schwarz

Schließmeister

Doppeldeutig

Bildstark

Spieltauglich

Zurückhaltend

Toshiba vs. Samsung

Geschmackvoller

Bei den Vorgängern des Satellite A200 wie beispielsweise dem A100 oder A110 schien sich Toshiba herzlich wenig für eine ansprechende Optik zu interessieren. Sie waren zwar nicht unbedingt hässlich, aber auch nicht wirklich schön und alles andere als aufregend. Beim Anblick des stark aufgefrischten Designs stellt sich die berechtigte Frage "Warum nicht gleich so?"

"Nachtblaumetallic" nennt Toshiba die Deckelfarbe des Satellite A200 und trifft es damit ziemlich genau. Die spiegelglatte Rückseite des 15,4 Zoll messenden Displays ist in tiefem Blau gehalten, das eine attraktive Alternative zum mittlerweile omnipräsenten, schwarzen Klavierlack-Finish darstellt - leider inklusive der hohen Anfälligkeit für unschöne Fingerabdrücke. Zusammen mit dem Firmenschriftzug in großen silbernen Lettern entsteht ein fast schon edel angehauchter Touch.

Dieses Touchpad kann auch anders.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Performance preiswert: Toshiba Satellite A200 im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Benjamin Schnitzler
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by