Sie sind hier:
 

Tutorial: Vista mit Vispa zum Schweigen bringen
Der Nachfolger von XP-Antispy und XPY ist da

von Moritz Zielenkewitz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

XPY und XP-Antispy haben es für Windows XP vorgemacht: Microsoft muss nicht alles erfahren, was auf dem eigenen Computer vor sich geht, auch in puncto Sicherheit können Stellschrauben gedreht werden. Jetzt ist mit Vispa auch das erste Tool erschienen, das Vista den Mund verbietet. Netzwelt zeigt wie.

XPY und XP-Antispy haben es für Windows XP vorgemacht: Microsoft muss nicht alles erfahren, was auf dem eigenen Computer vor sich geht, auch in puncto Sicherheit können Stellschrauben gedreht werden. Jetzt ist mit Vispa auch das erste Tool erschienen, das Vista den Mund verbietet. Netzwelt zeigt wie.

Von Sinn und Unsinn

Die Freeware Vispa stammt aus der Feder von Jan T. Scott, seines Zeichens Entwickler des XP-Sicherheitstools XPY. Vispa baut auf dem gleichen Quellcode auf und steht jetzt in einer ersten Version zum kostenlosen Download zur Verfügung. Nach dem Entpacken muss Vispa nicht installiert werden: Die gerade einmal 64 Kilobyte kleine Datei startet direkt per Doppelklick.

Natürlich ist Vispa kein Hexenwerk: Alle Funktionen könnten unter Vista auch selbst in der Registry oder den jeweiligen Programmen verändert werden. Danke Vispa geht das allerdings mit wenigen Klicks. Dennoch sollten nur Tweaks angeklickt werden, deren Bedeutung auch klar ist - nicht jede Änderung ist für jedes System sinnvoll.

General: Temporäres im Griff

Die erste Kategorie von Vispa ist General: Hier sollte Enable fast Shutdown gewählt werden, um Vista schneller herunterfahren zu können, auch Disable showing last user bietet sich aus Sicherheitsgründen an. Falls keine Remote-Funktionen genutzt werden, ist auch Disable Remote Assistance einen Haken wert.

Um das System nicht unnötig aufzublähen, kann Delete Pagefile at Shutdown angeklickt werden, um Temporäres nicht als Dateileichen auf der Platte zu behalten. Falls ein Packer wie 7-Zip installiert sein sollte, wird Disable Compressed Folders ebenfalls ausgesucht. Der folgende Screenshot zeigt, wie Generals jetzt aussehen sollte:

General
General: Ohne Remote, mit schnellem Shutdown.

Services: Microsoft-Telefonate stoppen

Weiter geht es mit Services: Hier können Error-Reporting, Automatic Windows Updates, Time Synchronization und Scheduled Task Servcie getrost deaktiviert werden. Falls keine Remote-Zugriffe benötigt werden, kommen noch Disable RPC Locator und Disable Remote Registry Service dazu.

In Sachen Sicherheit ist Windows Vista mit den eigenen Anwendugen nicht optimal aufgestellt. Wenn der Computer also mit empfehlenswerter Sicherheits-Freeware wie Spybot, Ad-Aware oder AntiVir geschützt ist, werden auch bei Disable Windows Defender und Disable Firewall die Haken gesetzt.

Services
Services: Kein "Nach Hause telefonieren" mehr.

Internet Explorer: Skripte weg ohne Skrupel

Auch beim Internet Explorer ist viel zu optimieren: Automatic Updates und Authentication werden deaktiviert, die maximal eingegangenen Verbindungen über Increase Maximum Connections angehoben und per Delete Temporary Files on Exit alle temporären Daten der jeweiligen Sitzung entfernt.

Pop-ups können auf Wunsch in neuen Tabs geöffnet werden, und falls ausschließlich die Google-Suche verwendet wird, können ebensogut Disable MSN Search und Disable Windows Live Search angewählt werden. Zu Gunsten der Sicherheit sollten auch Disable JavaScript und Disable ActiveX angeklickt werden. Grundsätzlich sind Firefox oder Opera aber die empfehlenswerteren Browser.

Explorer
Internet Explorer: Still und vor sich selbst sicher.

Windows Media Player: Alles muss raus

In der Kategorie Windows Media Player kann es kurz gemacht werden: Jeder der Tweaks sollte in die engere Wahl kommen, um der Software den Mund zu verbieten. License Acquisition, Usage Rights Download und Automatic Codec Download kommen weg, auch die Player ID wird an niemanden versendet.

Import Music as mp3 und Disable DRM for imported music hält die Medieninhalte rechtefrei. Wenn statt Media Player Musikverwalter wie MediaMonkey oder MusikCube verwendet werden, gehören auch noch Haken bei Don't Add Media to Library, Disable Metadata Retrieval und Disable Usage Tracking gesetzt.

Mediaplayer
Media Player: Telefonentzug für die Abspiel-Software.

Usability: Klassisch statt übereifrig

Die Funktionen, welche unter Usability geboten werden, verbessern die Bedienbarkeit von Vista ungemein: Dazu gehören Disable AutoRun, Disable Desktop Cleanup Wizard und Disable Task Grouping. Zu Gunsten der Sicherheit sollten Hidden Files and Folders sowie Alle File Extensions angezeigt werden können.

Wer sich die klassische Ansicht von Windows zurücksehnt, kann das durch Setzen folgender Haken erreichen: Use Classic Start Menu, Use Classic Logon Windows und Use Windows Classic Theme. Abschließend sollte noch die Diskspace Warning deaktiviert werden, da diese in Zeiten sehr großer Festplatten viel zu früh erscheint.

Usability
Usability: Gewohnte Optik und Bedienbarkeit.

Delete Files: Ballast ohne Rückkehr

Die letzte Kategorie von Vispa ist Delete Files: Hier können Verknüpfungen und Inhalte der Vista-Installation entfernt werden, sofern diese nicht mehr gebraucht werden. Im Detail sind das mehr als ein Dutzend Programmverknüpfungen zu Microsoft-Anwendungen wie Internet Explorer, DVD Maker oder Media Center.

Zusätzlich können per Delete Microsoft Bookmarks die Lesezeichen aus den Browsern entfernt werden, sämtliche Samples aus Bild, Video oder Audio können dank Vispa ebenfalls von Bord gehen. Vorsicht: Die Tweaks unter Delete Files können als einzige nicht mehr rückgängig gemacht werden - gelöscht ist gelöscht.

Delete
Delete Files: Sinnvoll, aber nicht rückgängig zu machen.

Apply: Flüsterleise dank Vispa

Sind alle gewünschten Änderungen angewählt, führt ein Klick auf Apply die Optimierung aus. Ein Warndialog informiert über die Einstellungen, die nicht wiederhergestellt werden können, danach ändert Vista Programmzuordnungen und Schlüssel aus der Registry. Beim nächsten Start von Vispa besteht die Möglichkeit, mit Restore die ursprüngliche Konfiguration von Vista zurückzuholen oder per Standard weitere Elemente zu deaktivieren.

Apply
Apply: Ein Klick führt die Änderungen aus.

Kommentare zu diesem Artikel

XPY und XP-Antispy haben es für Windows XP vorgemacht: Microsoft muss nicht alles erfahren, was auf dem eigenen Computer vor sich geht, auch in puncto Sicherheit können Stellschrauben gedreht werden. Jetzt ist mit Vispa auch das erste Tool erschienen, das Vista den Mund verbietet. Netzwelt zeigt wie.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • IchGoogleAlles schrieb Uhr
    AW: Tutorial: Vista mit Vispa zum Schweigen bringen

    Als Virus erkennt die keiner, aber die Anzahl der Meldungen ist doch bedenklich. http://www.virustotal.com/de/analisis/6217174a8779239eabc19d31f122bffe Datei vispa.exe empfangen 2008.12.12 16:22:05 (CET) Status: Beendet Ergebnis: 17/38 (44.74%) Filter Drucken der Ergebnisse Antivirus Version letzte aktualisierung Ergebnis AhnLab-V3 2008.12.12.2 2008.12.12 - AntiVir 7.9.0.45 2008.12.12 - Authentium 5.1.0.4 2008.12.11 W32/Heuristic-210!Eldorado Avast 4.8.1281.0 2008.12.12 - AVG 8.0.0.199 2008.12.12 - BitDefender 7.2 2008.12.12 - CAT-QuickHeal 10.00 2008.12.12 (Suspicious) - DNAScan ClamAV 0.94.1 2008.12.12 - Comodo 741 2008.12.12 - DrWeb 4.44.0.09170 2008.12.12 - eSafe 7.0.17.0 2008.12.11 Suspicious File eTrust-Vet 31.6.6257 2008.12.12 - Ewido 4.0 2008.12.12 - F-Prot 4.4.4.56 2008.12.11 W32/Heuristic-210!Eldorado F-Secure 8.0.14332.0 2008.12.12 W32/Packed_Upack.A Fortinet 3.117.0.0 2008.12.12 Misc/Vispa GData 19 2008.12.12 - Ikarus T3.1.1.45.0 2008.12.12 - K7AntiVirus 7.10.552 2008.12.12 - Kaspersky 7.0.0.125 2008.12.12 - McAfee 5461 2008.12.11 potentially unwanted program Vispa McAfee+Artemis 5461 2008.12.11 potentially unwanted program Vispa Microsoft 1.4205 2008.12.12 - NOD32 3687 2008.12.12 - Norman 5.80.02 2008.12.12 W32/Packed_Upack.A Panda 9.0.0.4 2008.12.11 Suspicious file PCTools 4.4.2.0 2008.12.12 Packed/Upack Prevx1 V2 2008.12.12 - Rising 21.07.42.00 2008.12.12 - SecureWeb-Gateway 6.7.6 2008.12.12 Win32.Malware.gen!92 (suspicious) Sophos 4.36.0 2008.12.12 Sus/ComPack-C Sunbelt 3.2.1801.2 2008.12.11 Trojan.Win32.Packed.gen (v) Symantec 10 2008.12.12 - TheHacker 6.3.1.2.184 2008.12.11 W32/Behav-Heuristic-060 TrendMicro 8.700.0.1004 2008.12.12 PAK_Generic.006 VBA32 3.12.8.10 2008.12.12 - ViRobot 2008.12.12.1515 2008.12.12 - VirusBuster 4.5.11.0 2008.12.12 Packed/Upack ciao, andreas
  • grunzer schrieb Uhr
    AW: Tutorial: Vista mit Vispa zum Schweigen bringen

    Hallo, Ich bekomme die im Anhang gescreenshotete Meldung von unserer Firewall. Kann natürlich eine falsch positive sein, aber ich möchte sie dennoch melden... Grüße Grunzer

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
19447
Tutorial: Vista mit Vispa zum Schweigen bringen
Tutorial: Vista mit Vispa zum Schweigen bringen
XPY und XP-Antispy haben es für Windows XP vorgemacht: Microsoft muss nicht alles erfahren, was auf dem eigenen Computer vor sich geht, auch in puncto Sicherheit können Stellschrauben gedreht werden. Jetzt ist mit Vispa auch das erste Tool erschienen, das Vista den Mund verbietet. Netzwelt zeigt wie.
http://www.netzwelt.de/news/75749-tutorial-vista-vispa-schweigen-bringen.html
2007-07-01 10:15:00
News
Tutorial: Vista mit Vispa zum Schweigen bringen