Sie sind hier:
 

Tutorial: Videos mit MediaCoder konvertieren
Das Universaltool im Einsatz

von Patrick Woods Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

MediaCoder ist wohl so etwas wie der neue neue Stern am Himmel der Videotools. MP3, AAC, Vorbis, FLAC, Xvid, x264: Es gibt kaum ein Format, in das MediaCoder nicht konvertieren kann. Dabei ist das Tool kostenlos, denn es benutzt Codecs aus dem Open-Source-Bereich.

MediaCoder ist wohl so etwas wie der neue neue Stern am Himmel der Videotools. MP3, AAC, Vorbis, FLAC, Xvid, x264: Es gibt kaum ein Format, in das MediaCoder nicht konvertieren kann. Dabei ist das Tool kostenlos, denn es benutzt Codecs aus dem Open-Source-Bereich.

MediaCoder ist primär für fortgeschrittene Anwender gedacht. Für wen Begriffe wie "Aspect Ratio", "Muxer" oder "Container" böhmische Dörfer sind, der wird von den Optionen und der Vielfalt in MediaCoder förmlich erschlagen. Umwandeln mit einem Klick klappt hier nicht. Ambitionierte Videobastler finden in dem chinesischen Allzweckprogramm jedoch ein vielseitiges Werkzeug. Damit jedoch nicht nur die Profis damit zurecht kommen, geben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Um den vollen Funktionsumfang von MediaCoder zu nutzen, muss der Browser Firefox installiert sein. Denn dieser wird genutzt, um die Konfigurationseinstellungen anzuzeigen. Die enge Browserintegration zeigt sich auch gleich beim Start des Programms. Denn zunächst wird der Standardbrowser aufgerufen, mit dessen Hilfe dann schließlich MediaCoder gestartet wird. Mittels der Checkbox unter dem Startknopf deaktivieren wir diesen Umweg aber schnell wieder.


Lästig, aber abschaltbar: der Startbildschirm
(Klick vergrößert.)

Das Hauptfenster von MediaCoder ist etwas unübersichtlich, auf den zweiten Blick aber selbsterklärend. Rechts unten finden sich die Optionen für den Ton, links unten für das Video und weitere allgemeine Einstellungen. Die obere Leiste enthält die grundlegenden Steuerungen.


Nicht besonders übersichtlich, aber funktionell
(Klick vergrößert.)

Hier ist gut zu sehen, wie ein Video zu der Bearbeitungsliste hinzugefügt werden kann: entweder über den "Add"-Knopf oder per Drag-and-Drop.

Die Formate

Dutzende Optionen sind als Karteikarten hintereinander angeordnet. Diese Reiter können entweder direkt angeklickt oder mittels der Pfeilbuttons durchgeblättert werden. Die wichtigsten Stationen sind zunächst die Reiter für "Audio" und "Video". Das Tonformat wählen wir entweder rechts aus den Audioreitern oder links im Drop-down-Menü unter "Audio".


Die Wahl des Tonformates
(Klick vergrößert)

Die jeweiligen Einstellungen für das Format - also Bitrate, Enkodierqualität oder Enkodierprofil - finden sich rechts auf dem jeweiligen Reiter. Zu leiser Ton kann unter "Audio" mittels der "Gain"-Option aufgeblasen werden. Samplerate und Kanaleinstellungen werden bei Bedarf ebenfalls dort geändert.

Beim Video wird es noch unübersichtlicher. Die Liste der möglichen Ausgabeformat ist lang. So lang, dass man scrollen muss, um alle zu überblicken:


Reichlich Videoformate zur Auswahl
(Klick vergrößert.)

MediaCoder hat sämtliche Open-Source-Codecs in sich vereint. So findet sich Xvid hier ebenso wie x264. Denn unter der Haube stecken ambitionierte offene Projekte wie MEncoder oder lame.

Einstellungssache

Welche Einstellungen sind nun empfehlenswert? Wenn die Qualität im Vordergrund stehen soll, empfiehlt sich vor allem das Format H.264. Dazu wählen wir das "Two Pass"-Verfahren, bei dem das Video zunächst analysiert und erst im zweiten Schritt enkodiert wird.


H.264 mit Two Pass: Garant für sehr gute Qualität
(Klick vergrößert.)

Die einzig richtige Bitrate gibt es pauschal leider nicht. DVB-T-Aufnahmen sehen schon mit durchschnittlich 1.200 kBit gut aus, kleine Videos begnügen sich mit weniger, eine hochwertige Kopie einer DVD oder gar hochauflösendes Material will aber mit deutlich höherer Bitrate kodiert werden.

Weitere Möglichkeiten, um die Qualität zu verbessern, finden sich in den Optionen der einzelnen Codecs. Um diese zu erreichen, klicken wir auf das "Codec"-, beziehungsweise "Format"-Symbol unter "Video". Die nun erscheinenden Auswahloptionen werden den Anfänger endgültig verwirren.

Doch keine Sorge: Es gibt Erklärungen zur Funktion jeder einzelnen Einstellung. Der Weg dorthin könnte sich lohnen, denn oft verstecken sich hier interessante Optionen wie ein "High-Quality"-Modus oder ein Algorithmus zur besseren Bewegungserkennung. Und im Zweifelsfall schadet das Ignorieren der Codecoptionen auch nicht.


Mehr Verwirrung: die Enkodieroptionen des Codecs
(Klick vergrößert.)

Ganz allgemein: Mit "Copy/Kopiere Audio/Video" kann festgelegt werden, dass der Encoder die Audio- oder Videodaten nicht antastet, sondern diese einfach durchgeleitet werden. Praktisch, wenn nur Ton oder nur Bild konvertiert werden soll.

Das Bild

Wenn die Entscheidungen für ein Format und die Bitrate gefallen sind, warten unter "Picture" oder "Bild" weitere Möglichkeiten auf den Nutzer. Neben der Auflösung und Framerate gibt es zwei wesentliche Dinge, die wir genauer zeigen möchten.


Die Bildeigenschaften verändern
(Klick vergrößert.)

Hinter dem "Crop"-Button - in der deutschen Übersetzung missverständlich "Schneiden" genannt - finden wir den Editor, um das Bild zu beschneiden.


Der Crop-Editor
(Klick vergrößert)

MediaCoder erlaubt es jedoch auch, tatsächlich begrenzt zu schneiden. Dies finden wir - erneut missverständlich - unter "_effects".


Schneiden, Deinterlacen und Artefaktvorbeugung
(Klick vergrößert.)

Neben reinem Schnitt per "Start-Ende"-Markierungen gibt es hier auch Möglichkeiten, um das Zeilensprungverfahren aufzuheben oder Algorithmen einzusetzen, die Block- und Ringartefakten vorbeugen. Allerdings können diese das Bild etwas verwischen. Dazu kann an Helligkeit, Farben und anderen Parametern geschraubt werden.

Die Zusammenfassung und Enkodierung

Nun haben wir alles eingestellt, Ton- und Bildformat ebenfalls ausgewählt. Jetzt ist es Zeit, einen Überblick zu wagen. Der Reiter ganz links zeigt eine Übersicht über Quell- und Zieldatei. Welche Bitrate, welche Formate, welche voraussichtliche Größe?


Mehr Übersicht dank der Zusammenfassung
(Klick vergrößert.)

Haben wir nichts vergessen? Stimmen alle Werte? Dann kann es jetzt losgehen. Mit einem Klick auf "Start" in der Buttonleiste oben wird die Enkodierung in Gang gesetzt:


Die Umwandlung läuft
(Klick vergrößert.)

Das Statusfenster rechts hält den Anwender über die aktuelle Geschwindigkeit und den den Fortschritt auf dem Laufenden.

Presets für iPod und Co.

Wenn das Abspielgerät schon von vornherein feststeht, kann es sich der Anwender auch etwas leichter machen. Denn MediaCoder hat under "Erweiterungen/Extensions" eine Reihe von Voreinstellungen integiert. Somit muss nur das passende Gerät ausgesucht werden, den Rest erledigt die Software. Ipod, PSP, DVD-Player oder AppleTV: Für alles gibt es bereits voreingestellte Profile.


Presets für viele Abspielgeräte
(Klick vergrößert)

Mit diesen Voreinstellungen ist es ein Leichtes, ohne Experimente und zahlreiche Fehlversuche kompatible Videos für den Mobilplayer oder für das Wohnzimmer zu konvertieren. Manche Parameter können noch verändert werden, die wesentlichen Merkmale sind jedoch fest vorgegeben, sodass man nichts mehr falsch machen kann.


Auch der iPod kann ohne Umwege mit Videos versorgt werden
(Klick vergrößert).

So entsteht mit wenigen Klicks ein kompatibler Film für das Mäusekino unterwegs oder den Player im Wohnzimmer. Wem das zu einfach ist, der arbeitet sich in die umfangreichen Funktionen von MediaCoder ein und erhält ein vollwertiges Videotool, mit dem beinahe jede denkbare Form der Videoumwandlung funktioniert.

Kommentare zu diesem Artikel

MediaCoder ist wohl so etwas wie der neue neue Stern am Himmel der Videotools. MP3, AAC, Vorbis, FLAC, Xvid, x264: Es gibt kaum ein Format, in das MediaCoder nicht konvertieren kann. Dabei ist das Tool kostenlos, denn es benutzt Codecs aus dem Open-Source-Bereich.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • vagos schrieb Uhr
    AW: Tutorial: Videos mit MediaCoder konvertieren

    Welcher Filmtitel ist es im Bild "Der Crop-Editor"? Schöne Figur!
  • Luise schrieb Uhr
    AW: Tutorial: Videos mit MediaCoder konvertieren

    erst einmal danke ich möchte meine Formate auch ändern, da ich bestimmte videos bei WMM importieren möchte, es jedoch nicht funktioniert :( Naja, ich habe das nun auch mit dem "copy" durchlaufen lassen, aber ich kann sie nach wie vor nicht importieren...was muss ich denn genau einstellen?
  • Frank schrieb Uhr
    AW: Tutorial: Videos mit MediaCoder konvertieren

    Hat sich erledigt - habe es selbst gefunden, danke, Frank
  • Frank schrieb Uhr
    AW: Tutorial: Videos mit MediaCoder konvertieren

    Hallo Patrick, keine Ahnung, ob dies hier noch aktuell ist. Zunächst vielen Dank für Ihre Mühe und das sehr gut geschriebene Tut. Das meiste (für mich wichtige) bei diesem Progr. habe ich in den Griff gekriegt. lediglich Audio macht Probleme. Mein Ausgangsmaterial ist MPEG-1 Layer 2, rauskriege ich aber stets MPEG-1 Layer 3, und den spielt mein DVD-Player nicht. Mit dem sog. Durchschleifen (copy) geht gar nichts. Ich habe die verschiedensten (selbst unlogische) Einstellungen versucht - ohne Erfolg. Meine Prog.-Version ist 0.7.2.4536. Was mache ich falsch - über einen Tip würde ich mich freuen, dankeschön, Gruß Frank.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
19361
Tutorial: Videos mit MediaCoder konvertieren
Tutorial: Videos mit MediaCoder konvertieren
MediaCoder ist wohl so etwas wie der neue neue Stern am Himmel der Videotools. MP3, AAC, Vorbis, FLAC, Xvid, x264: Es gibt kaum ein Format, in das MediaCoder nicht konvertieren kann. Dabei ist das Tool kostenlos, denn es benutzt Codecs aus dem Open-Source-Bereich.
http://www.netzwelt.de/news/75648-tutorial-videos-mediacoder-konvertieren.html
2007-06-03 11:55:00
News
Tutorial: Videos mit MediaCoder konvertieren