Sie sind hier:
 

Sony Vaio N21Z im Test: Notebook pur
Weißwert

von Benjamin Schnitzler Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit der Vaio N-Serie will Sony scheinbar klarstellen, dass Apple nicht die Alleinherrschaft auf puristische, weiß lackierte Notebooks besitzt. Es setzt auf ein simples, aber dennoch gefälliges Design, gepaart mit ordentlicher Ausstattung und preiswerten Anschaffungskosten. Satte zwei Gigabyte Arbeitsspeicher stillen den Hardware-Hunger von Windows Vista, unterstützt von einem Dual-Core-Prozessor aus dem Hause Intel - und das für vertretbare 1.000 Euro.

Mit der Vaio N-Serie will Sony scheinbar klarstellen, dass Apple nicht die Alleinherrschaft auf puristische, weiß lackierte Notebooks besitzt. Es setzt auf ein simples, aber dennoch gefälliges Design, gepaart mit ordentlicher Ausstattung und preiswerten Anschaffungskosten. Satte zwei Gigabyte Arbeitsspeicher stillen den Hardware-Hunger von Windows Vista, unterstützt von einem Dual-Core-Prozessor aus dem Hause Intel - und das für vertretbare 1.000 Euro.

Am weißen Deckel ist die geschwungene Handschrift Sonys erst auf den zweiten Blick an den gleichfarbigen Vaio-Lettern erkennbar. Trotz der leicht abgerundeten Kanten erweckt das 15,4-Zoll-Notebook einen insgesamt sehr eckigen Eindruck. Rand und Rückseite des Displays sowie auch das Keyboard erstrahlen in der milchig-matten Lackierung, der Rest ist ein einem hellen Silber-Finish gehalten. Damit wirkt es ein wenig wie die japanische Kreuzung aus Apple MacBook und MacBook Pro.

Ausstattung

Fast ebenso einfach wie beim Design verfährt Sony mit der Ausstattung des N21Z - bloß nicht zu dick auftragen. So besitzt es gerade einmal zwei USB-Ports für weitere Peripherie, aber immerhin einen Kartenleser für SD-Speichermedien und Memory Sticks. Dafür gehen ein analoger Monitoranschluss, i.Link respektive FireWire und ein kleiner ExpressCard-Slot im 34-Millimeter-Format für diese Preis- und Größenklasse durchaus in Ordnung. Netzwerker müssen jedoch leider auf Gigabit-Geschwindigkeit verzichten.

Unter der schlichten Hülle rechnet ein Dual-Core-Prozessor aus dem Hause Intel; zwar noch aus der vorletzten Generation, aber für alltägliche und anspruchsvolle Aufgaben nach wie vor flott genug. Damit Ressourcen-Schluckspecht Windows Vista auch den Hals voll bekommt, beherbergt das einfach gestrickte Äußere satte zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Bei einer Kapazität von 100 Gigabyte bleibt außerdem eine Menge Freiraum auf der Festplatte.

Sony Vaio N21Z im Test: Notebook pur

Bild 1 von 4
Am weißen Deckel ist die geschwungene Handschrift Sonys erst auf den zweiten Blick an den gleichfarbigen Vaio-Lettern erkennbar. Trotz der leicht abgerundeten Kanten erweckt das 15,4-Zoll-Notebook einen insgesamt sehr eckigen Eindruck.

Material

Auf den ersten Blick verfehlt das geradezu offensiv simple Design nicht einen gewissen Reiz, bei genauerem Hinsehen stört der starke Plastik-Charakter hingegen besonders das ansehnliche Interieur. Vor allem im Bereich des Touchpads steht es um die Qualitätsanmutung alles andere als rosig, denn das Gehäuse lässt sich sehr leicht eindrücken und über dem eingebauten Kartenleser verläuft der Übergang von Oberschale zu Unterteil mit unsauberen Spaltmaßen.

Einen vergleichbaren Kunststoff-Charme versprüht auch die konkurrierende Inspiron-Serie aus dem Hause Dell, die sogar ähnliche Farben aufweist. Doch eigentlich dürfte Sony mit dem Vaio N eher einem anderen großen US-Computerhersteller die Kundschaft streitig machen wollen. Dafür gibt es kaum ein anderes Notebook, das derart gut die Klappe hält: Trotz fehlendem Einrastmechanismus schließt der Deckel ausgesprochen fest mit dem Innenraum ab.

Eingabe

Gäbe es die Möglichkeit, sowohl Berührungs- als auch Geräuschempfinden bei jedem Touchpad-Manöver automatisch abzustellen, stünde der Mausersatz höchstwahrscheinlich weitaus besser da. Doch leider verspielen die knackig ansprechenden Tasten ihren hochwertigen Eindruck durch übermäßig laute Klickgeräusche. Als ob sie alle Welt unbedingt über ihre Taten informieren müssten - mahnend erhobene Zeigefinger beim Bibliotheks-Einsatz nicht ausgeschlossen.

Ein verwandtes Schicksal ereilt auch das Bedienfeld. Weder hakt es, noch arbeitet es zu ungenau, doch es hört und fühlt sich an wie feines Schmirgelpapier. Dagegen ist das Schreiben auf dem weiß-grauen Keyboard eine echte Wohltat. Dazu bei tragen in erster Linie die überaus exakten Druckpunkte und der feste, wertige Widerstand der Tasten. Allerdings gehen sie im Vergleich zu anderen aktuellen Sony-Notebooks wie dem Vaio AR und Vaio C2 etwas lauter zu Werke, was an der ungünstigen Akustik des umliegenden Baumaterials liegen mag.

Sony Vaio N21Z im Test: Notebook pur

Bild 1 von 4
Am weißen Deckel ist die geschwungene Handschrift Sonys erst auf den zweiten Blick an den gleichfarbigen Vaio-Lettern erkennbar. Trotz der leicht abgerundeten Kanten erweckt das 15,4-Zoll-Notebook einen insgesamt sehr eckigen Eindruck.

Spiegelbild

Sony zählt zu den ersten Herstellern, die auf hochglänzende Bildschirme setzten und behält diese Tradition auch weiterhin konsequent bei. Das von den Japanern auf den Namen "X-black" getaufte Verfahren soll vornehmlich die Schärfe steigern und den Farben mehr Substanz verleihen. Ersteres scheint definitiv gelungen, doch leider hapert es bei Letzterem, denn trotz stark spiegelnder Bildfläche wirken die Farben recht blass und kraftlos. Auch die unregelmäßige Ausleuchtung lässt eine Menge Spielraum nach oben, da großflächige Verläufe deutliche Hell-Dunkel-Schwankungen aufweisen.

In Sachen Luminanz und Blickwinkelabhängigkeit ist das 15,4-Zoll-Display ebenfalls keine allzu große Leuchte. Im Grunde lässt es nur eine einzige Arbeitsweise zu - Helligkeitsregler auf Anschlag bei maximal einem Zuschauer, dem Benutzer selbst. Von der Seite betrachtet erscheint das Bild teilweise wie ein Foto-Negativ aus dem analogen Zeitalter sowie mit einem leichten Ölfilm überzogen, während auf vertikale Abweichungen eine entweder zu helle oder dunkle Darstellung folgt.

Vorwärtsdrang

Was die Leistung angeht, leistet sich das Vaio N21Z keine nennenswerten Schwächen. Dass die aktuelleren Core-2-Duo-Generationen bei der Video- und Bildbearbeitung zweifellos besser abschneiden, spielt ohne entsprechende Ambitionen überhaupt keine Rolle. Im Normalbetrieb mit Internet-Browser, Office-Software und Co. gibt es zu keiner Zeit mangelnde Geschwindigkeit zu beklagen.

Ein voll spieltauglicher Mobil-PC ist in der nur knapp vierstelligen Preisklasse derzeit ohnehin nicht zu bekommen, was die geringe Game-Performance als eher sekundär abstempelt, dafür sind Adventure-, ältere oder weniger anspruchsvolle Titel dennoch problemlos möglich. Was die Geräuschkulisse angeht, stellt das Mittelklasse-Notebook selbst sensible Lauscher zufrieden: Unausgelastet dreht der Lüfter nahezu unhörbar und bleibt sogar bei vollem Leistungsabruf noch ausgesprochen leise.

Obwohl der Stromhunger erfreulich niedrig ausfällt, verhindert der schwache Akku eine lange Laufzeit und verbraucht seine letzten Reserven selbst bei geringer Belastung bereits nach knapp zweieinhalb Stunden. Die optionale Energieversorgung mit 7.200 statt 4.400 Milliamperestunden dürfte zwar für ein deutlich verbessertes Durchhaltevermögen sorgen, bedeutet aber leider Mehrkosten von weit über 300 Euro.

Fazit

Ein Preis nahe der 1.000-Euro-Grenze ist für das Sony Vaio N21Z nicht zu viel verlangt. Allerdings sollten dafür mehr als bloß zwei USB-Anschlüsse drin sein. Ausstattung und Geschwindigkeit stimmen, außerdem sorgt der üppig bemessene Arbeitsspeicher für ungetrübten Windows Vista-Genuss. Tastatur und Touchpad werkeln durchaus wertig, hören sich aber leider nicht danach an, und auch in Sachen Materialanumutung fällt das Vaio N hinter anderen Sony-Geräten zurück. Ein toleranteres Display und ein stärkerer Akku hätten ihm aber sicherlich gut getan. Ohne Zweifel gibt es für vergleichbar viel Euro besser ausgestattete Notebooks, doch die sehen eben nicht so sehr nach Apple aus.

Alle Daten auf einen Blick

Kommentare zu diesem Artikel

Mit der Vaio N-Serie will Sony scheinbar klarstellen, dass Apple nicht die Alleinherrschaft auf puristische, weiß lackierte Notebooks besitzt. Es setzt auf ein simples, aber dennoch gefälliges Design, gepaart mit ordentlicher Ausstattung und preiswerten Anschaffungskosten. Satte zwei Gigabyte Arbeitsspeicher stillen den Hardware-Hunger von Windows Vista, unterstützt von einem Dual-Core-Prozessor aus dem Hause Intel - und das für vertretbare 1.000 Euro.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
19299
Sony Vaio N21Z im Test: Notebook pur
Sony Vaio N21Z im Test: Notebook pur
Mit der Vaio N-Serie will Sony scheinbar klarstellen, dass Apple nicht die Alleinherrschaft auf puristische, weiß lackierte Notebooks besitzt. Es setzt auf ein simples, aber dennoch gefälliges Design, gepaart mit ordentlicher Ausstattung und preiswerten Anschaffungskosten. Satte zwei Gigabyte Arbeitsspeicher stillen den Hardware-Hunger von Windows Vista, unterstützt von einem Dual-Core-Prozessor aus dem Hause Intel - und das für vertretbare 1.000 Euro.
http://www.netzwelt.de/news/75573-sony-vaio-n21z-test-notebook-pur.html
2007-05-18 15:00:00
News
Sony Vaio N21Z im Test: Notebook pur