Sie sind hier:
  • Notebook
  • Asus G1 im Test: Notebook für Gelegenheits-Gamer
 

Asus G1 im Test: Notebook für Gelegenheits-Gamer Extravaganter Mittelklasse-Sportler

SHARES

Starke Notebooks für Computerspieler müssen nicht immer groß, klobig und verschwenderisch sein. Mit dem G1 verfolgt Asus einen anderen Ansatz und steckt leistungsfähige Hardware in ein Mittelklasse-Modell mit 15,4-Zoll-Display. Optisch wurde es gewollt auffällig mit Kohlefaser-Optik, Alu-Einlagen und effektvoller Beleuchtung versehen. Außerdem bringt es neben farblich hervorgehobenen WASD-Tasten sogar noch ein zweites Mini-Display für Statusmeldungen mit.

Starke Notebooks für Computerspieler müssen nicht immer groß, klobig und verschwenderisch sein. Mit dem G1 verfolgt Asus einen anderen Ansatz und steckt leistungsfähige Hardware in ein Mittelklasse-Modell mit 15,4-Zoll-Display. Optisch wurde es gewollt auffällig mit Kohlefaser-Optik, Alu-Einlagen und effektvoller Beleuchtung versehen. Außerdem bringt es neben farblich hervorgehobenen "WASD"-Tasten sogar noch ein zweites Mini-Display für Statusmeldungen mit.

Vorab eine kurze Erklärung für diejenigen, die "WASD" für die "Wahlalternative des sozialen Durchbruchs" halten: Die Buchstabenkombination steht für die Standardbelegung eines Ego-Shooters à la "Half-Life" oder "Quake", mit welcher der meist schießwütige Protagonist vorwärts, rückwärts und seitwärts manövriert. Dank der grell-gelben Beschriftung müssen Zocker hier nicht mehr lange suchen, um ihr bevorzugtes Fortbewegungsmittel zu finden. Für ein gutes Gamer-Notebook reicht das natürlich noch lange nicht.

Asus G1 im TestInhalt

Nimm zwei

Leistungs-Luxus

Ganz schön helle

Audiovisuelles

Fazit

Alle Daten auf einen Blick

Nimm zwei

Beim Design haben die Taiwaner ganze Arbeit geleistet. Nur dem Kennerblick dürfte nicht entgehen, dass das G1 eigentlich einmal ein Vertreter von Asus Mainstream-Serie A6 gewesen ist. Die kosmetische Radikalkur lässt davon aber kaum noch etwas übrig. Kohlefaser-Optik auf dem Deckel erinnert an automobilen Leichtbau aus dem Motorsport, vier nietenförmige Schrauben und ein geriffelter Firmenschriftzug in Chrom geben ihr Übriges dazu. Im Innenraum geht es ebenfalls mit Kohlefaser-Imitat weiter, doch hier kommt zusätzlich noch echtes Aluminium zum Einsatz. Das gebürstete Leichtmetall erstreckt sich angefangen vom Touchpad über fast die gesamte Frontpartie.

Zwischen den beiden Touchpad-Tasten lugt ein beleuchtetes "Auge" in einer silber polierten Einfassung hervor. Völlig ohne Nutzen zwar, dafür zweifellos ein Hingucker. Seitlich im Deckel-Scharnier stecken zwei silberne Alu-Bolzen mit Karo-Muster, darunter liegt das sekundäre Display zur 15,4 Zoll messenden Hauptbildfläche inmitten einer verspiegelten Blende. Es ist etwa 3 x 0,8 Zentimeter groß und zeigt im Normalzustand ein angedeutetes Uhren-Ziffernblatt und die aktuelle Uhrzeit. Über die "Direct Console" sind auch eigene Texte und Smileys in Laufschrift möglich. Ansonsten soll es Informationen aus Instant Messengern und Programmen zur Hardware-Überwachung ausgeben, entsprechende Optionen waren zum Testzeitpunkt jedoch nicht verfügbar.

Selbst die mitgelieferte Gamer-Maus erstrahlt in Kohlefaser-Optik.

Das dicke Primär-Display hinterlässt einen stabilen Eindruck, im geschlossenen Zustand liegt es mit vertretbarem Abstand auf und wackelt nur leicht. Zum Öffnen muss zunächst ein Schieber betätigt werden, um die beiden Befestigungshaken zu lösen. Im breiten oberen Rand befindet sich die Linse der eingebauten Webcam mit 1,3 Megapixeln und eigenem Mikrofon. Im Interieur verläuft der Übergang von der vorderen Leichtmetallblende zur künstlichen Kohlefaser leider mit einem zu breiten, unregelmäßigen Spalt, in dem sich gerne Dreck ansammelt. Abgesehen davon ist die Verarbeitung durchweg wertig.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Asus G1 im Test: Notebook für Gelegenheits-Gamer" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

2 Kommentare

  • Bentleman schrieb Uhr
    AW: Asus G1 im Test: Notebook für Gelegenheits-Gamer

    Wenn Du ein langsames Notebook-Display hast, sieht das eher schlecht aus. Was ein bisschen helfen kann, ist, wenn man im Grafikkartentreiber oder Spiel die "vertikale Synchronisierung" bzw. "Vsync" einschaltet. Dann produziert die Grafikkarte nicht mehr Bilder pro Sekunde als der Bildschirm. Erfahrungsgemäß würde ich allerdings sagen, dass man das Nachziehen bei größeren Bildschirmen viel besser sieht als auf kleinen.
  • hela schrieb Uhr
    AW: Asus G1 im Test: Notebook für Gelegenheits-Gamer

    Hallo Leute, Gamen mit dem Notebook mag seine Berechtigung haben, aber wie schafft man es, dass die Games auf einem 15,4-Display nicht verzogen dargestellt werden? Gruss hela

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Benjamin Schnitzler
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by