Extravaganter Mittelklasse-Sportler

Asus G1 im Test: Notebook für Gelegenheits-Gamer

Starke Notebooks für Computerspieler müssen nicht immer groß, klobig und verschwenderisch sein. Mit dem G1 verfolgt Asus einen anderen Ansatz und steckt leistungsfähige Hardware in ein Mittelklasse-Modell mit 15,4-Zoll-Display. Optisch wurde es gewollt auffällig mit Kohlefaser-Optik, Alu-Einlagen und effektvoller Beleuchtung versehen. Außerdem bringt es neben farblich hervorgehobenen "WASD"-Tasten sogar noch ein zweites Mini-Display für Statusmeldungen mit.

?
?

Asus G1 im Test - Schon der Blick aufs Datenblätt verrät, dass Kompromisse woanders eingegangen werden, zumindest was Leistung und Ausstattung angeht.
Schon der Blick aufs Datenblätt verrät, dass Kompromisse woanders eingegangen werden, zumindest was Leistung und Ausstattung angeht.

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Nimm zwei
  2. 2Leistungs-Luxus
  3. 3Ganz schön helle
  4. 4Audiovisuelles
  5. 5Fazit
  6. 6Alle Daten auf einen Blick

Vorab eine kurze Erklärung für diejenigen, die "WASD" für die "Wahlalternative des sozialen Durchbruchs" halten: Die Buchstabenkombination steht für die Standardbelegung eines Ego-Shooters à la "Half-Life" oder "Quake", mit welcher der meist schießwütige Protagonist vorwärts, rückwärts und seitwärts manövriert. Dank der grell-gelben Beschriftung müssen Zocker hier nicht mehr lange suchen, um ihr bevorzugtes Fortbewegungsmittel zu finden. Für ein gutes Gamer-Notebook reicht das natürlich noch lange nicht.

Asus G1 im TestInhalt

Nimm zwei

Anzeige

Leistungs-Luxus

Ganz schön helle

Audiovisuelles

Fazit

Werbung

Alle Daten auf einen Blick

Nimm zwei

Beim Design haben die Taiwaner ganze Arbeit geleistet. Nur dem Kennerblick dürfte nicht entgehen, dass das G1 eigentlich einmal ein Vertreter von Asus Mainstream-Serie A6 gewesen ist. Die kosmetische Radikalkur lässt davon aber kaum noch etwas übrig. Kohlefaser-Optik auf dem Deckel erinnert an automobilen Leichtbau aus dem Motorsport, vier nietenförmige Schrauben und ein geriffelter Firmenschriftzug in Chrom geben ihr Übriges dazu. Im Innenraum geht es ebenfalls mit Kohlefaser-Imitat weiter, doch hier kommt zusätzlich noch echtes Aluminium zum Einsatz. Das gebürstete Leichtmetall erstreckt sich angefangen vom Touchpad über fast die gesamte Frontpartie.

Zwischen den beiden Touchpad-Tasten lugt ein beleuchtetes "Auge" in einer silber polierten Einfassung hervor. Völlig ohne Nutzen zwar, dafür zweifellos ein Hingucker. Seitlich im Deckel-Scharnier stecken zwei silberne Alu-Bolzen mit Karo-Muster, darunter liegt das sekundäre Display zur 15,4 Zoll messenden Hauptbildfläche inmitten einer verspiegelten Blende. Es ist etwa 3 x 0,8 Zentimeter groß und zeigt im Normalzustand ein angedeutetes Uhren-Ziffernblatt und die aktuelle Uhrzeit. Über die "Direct Console" sind auch eigene Texte und Smileys in Laufschrift möglich. Ansonsten soll es Informationen aus Instant Messengern und Programmen zur Hardware-Überwachung ausgeben, entsprechende Optionen waren zum Testzeitpunkt jedoch nicht verfügbar.

Asus G1 im Test

Selbst die mitgelieferte Gamer-Maus erstrahlt in Kohlefaser-Optik.

Das dicke Primär-Display hinterlässt einen stabilen Eindruck, im geschlossenen Zustand liegt es mit vertretbarem Abstand auf und wackelt nur leicht. Zum Öffnen muss zunächst ein Schieber betätigt werden, um die beiden Befestigungshaken zu lösen. Im breiten oberen Rand befindet sich die Linse der eingebauten Webcam mit 1,3 Megapixeln und eigenem Mikrofon. Im Interieur verläuft der Übergang von der vorderen Leichtmetallblende zur künstlichen Kohlefaser leider mit einem zu breiten, unregelmäßigen Spalt, in dem sich gerne Dreck ansammelt. Abgesehen davon ist die Verarbeitung durchweg wertig.

Leistungs-Luxus

Schon der Blick aufs Datenblätt verrät, dass Kompromisse woanders eingegangen werden, zumindest was Leistung und Ausstattung angeht: ein Intel Core 2 Duo mit satten zwei Gigahertz, üppige zwei Gigabyte RAM, eine mobile Nvidia-Grafikkarte mit 512 Megabyte eigenem Speicher, 160 Gigabyte Platz auf der Platte und ein DVD-Brenner mit LightScribe-Funktion. Außerdem bietet das G1 in puncto Anschlussmöglichkeiten so gut wie alles, was das technikversessene Herz begehrt. Ein DVI-Anschluss für Flachbildschirm ist ebenso vertreten wie ein Speicherkartenleser, TV-Ausgang und digitales S/PDIF.

Asus G1 im Test: Gamer-Notebook mal anders

  • Bild 1 von 15
  • Bild 2 von 15
  • Bild 3 von 15
  • Bild 4 von 15
  • Bild 5 von 15
  • Bild 6 von 15
  • Bild 7 von 15
  • Bild 8 von 15
  • Bild 9 von 15
  • Bild 10 von 15
  • Bild 11 von 15
  • Bild 12 von 15
  • Bild 13 von 15
  • Bild 14 von 15
  • Bild 15 von 15

Netzwerken in Gigabit-Geschwindigkeit darf natürlich auf keiner LAN-Party fehlen, zudem konzentrieren sich vier USB-Ports für Gaming-Mäuse und andere Spielgeräte auf der Rückseite. Für die schnurlose Datenübertragung stehen die drei gängigen WLAN-Formate sowie schnelles Bluetooth 2.0 bereit. Absolut unverständlich finden wir hingegen den fehlenden ExpressCard-Einschub. Zumal Asus mit der "XG Station" ab Juni eine externe Spiele-Grafikkarte dafür anbietet, die aber nicht in den vorhandenen PCMCIA-Slot passen wird.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Hintergrundwissen Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...

Apple Nach Apple-Hack Cyberkriminelle greifen Microsoft an

Nach Apple wurde nun auch Microsoft Opfer einer digitalen Attacke. Hacker infizierten einige Rechner des Konzerns durch eine altbekannte...



Forum