Sie sind hier:
 

CeBIT 2007: IPTV - das nächste große Ding, nur wann?
Fernsehen aus der DSL-Leitung

von Christoph Scholl Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Alle reden davon, doch viel Konkretes gibt es nicht zu sehen auf der diesjährigen CeBIT: Das nächste große Ding auf dem riesigen Markt der Unterhaltungsindustrie heißt IPTV, ist auf der Messe Hannover derzeit in aller Munde und doch irgendwie nicht da. Darüber, dass das Fernsehen aus der DSL-Dose toll ist und eine Menge Vorteile mit sich bringt, ist man sich einig - nur wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis die von "Experten" und "Marktkennern" prophezeite schöne neue Fernsehwelt Wirklichkeit wird.

Alle reden davon, doch viel Konkretes gibt es nicht zu sehen auf der diesjährigen CeBIT: Das nächste große Ding auf dem riesigen Markt der Unterhaltungsindustrie heißt IPTV, ist auf der Messe Hannover derzeit in aller Munde und doch irgendwie nicht da. Darüber, dass das Fernsehen aus der DSL-Dose toll ist und eine Menge Vorteile mit sich bringt, ist man sich einig - nur wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis die von "Experten" und "Marktkennern" prophezeite schöne neue Fernsehwelt Wirklichkeit wird.

T-Com will VDSL-Netz ausbauen - leider nur in Städten

Wer über seinen DSL-Anschluss Fernsehen schauen möchte, braucht dazu erst einmal - einen DSL-Anschluss. Den gibt es in den größeren Städten zwar meist gleich von mehreren Anbietern, gerade in vielen ländlichen Gegenden ist ein High-Speed-Internetzugang jedoch immer noch Fehlanzeige. Egal, die Städte sind erstmal versorgt - denkt wohl auch die T-Com und will ihr VDSL-Netz ab 2008 schrittweise in 50 statt bisher 12 deutschen Städten ausbauen.

T-Com: Schnellere DSL-Leitungen für IPTV

Während sich so mancher Landbewohner noch mit seinem 56k-Modem herumärgert, kommen die ersten Städter in Bochum, Bonn, Dortmund, Essen, Mainz oder Dresden bereits in den Genuss von Download-Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s. Dies reicht sogar, um HD-Filmmaterial über die DSL-Leitung zu streamen.

Arcor startet IPTV-Pilotprojekt

Als exklusive IPTV-Elite unter den deutschen Städten darf sich Kassel demnächst bezeichnen: Wie Arcor im Rahmen der CeBIT ankündigte, will der Internetanbieter ein Pilotprojekt in Kassel starten und dort sein neues IPTV-Angebot testen. Über 50 Free-TV- sowie über 70 Pay-TV-Sender stellt Arcor den Kasselern dann zur Verfügung. Mit der Exklusivität ist es jedoch bald schon wieder aus: Nachdem die Technik und die Installation des IPTV-Angebotes getestet wurde, will Arcor seinen Service in der zweiten Jahreshälfte schrittweise bundesweit anbieten.

Arcor: Nach Pilotprojekt IPTV deutschlandweit

Schrittweise heißt auch hier: Im Zweifelsfall zuerst in den Städten, da dort die benötigte DSL-Bandbreite von 16 Mbit/s meist vorhanden ist. Bis das gemeine Landvolk in den Genuss von Arcors neuem TV-Dienst kommt, wird wohl noch etwas mehr Zeit vergehen als nur ein paar Monate.

Verschmelzung von IPTV und Video-On-Demand

Schade eigentlich, bietet IPTV doch eine Menge Vorteile, mit denen die Übertragung von Fernsehsignalen über Satellit oder Kabel nicht mithalten kann. Dazu gehören zum einen die netten Features, die man bereits von Festplattenrekordern und -receivern kennt: Zeitversetztes Fernsehen per Timeshift, EPG (Electronic Program Guide) oder die gleichzeitige Aufnahme von mehreren TV-Programmen.

Anders als bei Festplattenrekordern oder Media-PCs mit eingebauter TV-Karte begrenzt jedoch nicht die Anzahl der eingebauten Tuner (in der Regel ein oder zwei) die Möglichkeiten der parallelen Aufnahmen, sondern lediglich die Bandbreite des DSL-Anschlusses. Ist die Leitung gut ausgebaut, können durchaus vier, fünf oder mehr Programme zeitgleich aufgezeichnet werden - ob dieses Feature wirklich jemand braucht, sei dahingestellt.

Vor allem die Verschmelzung von IPTV und Video-On-Demand ist jedoch für viele User sicherlich interessant: Das laufende Fernsehprogramm wird um individuell abrufbare Inhalte ergänzt. Diese können aus Fernsehserien bestehen, die gegen Bares bereits vor ihrem eigentlichen Sendetermin abgerufen werden können. Oder Sportveranstaltungen, welche man sich als Pay-per-View anschauen möchte. Natürlich stehen auch Filme auf Abruf bereit.

Auch wenn IPTV und alle damit verbundenen Techniken, Neuerungen und Vorteile auf der CeBIT eines der Top-Themen sind, ist die schöne, neue Fernsehwelt jedoch noch ein gutes Stück weit entfernt. Es dürfte noch eine ganze Weile dauern, bis sich Fernsehsender, die großen Hollywoodstudios, Technikanbieter und nicht zuletzt die Anwender beim Thema Fernsehen auf IPTV eingestellt haben.

Blick in die Kristallkugel

Trotzdem können CeBIT-Besucher auf dem Telekom-Stand bereits jetzt einen Blick in die Zukunft des Fernsehens sowie auf die Vorteile von IPTV werfen: Vernetztes und interaktives Fernsehen zu Hause, unterwegs im Auto oder auf dem Handy ist dort ein zentrales Thema. Die Idee dabei ist, dass Fernseh- und Video-Inhalte immer und überall verfügbar sind und sich die Wiedergabegeräte untereinander ergänzen. Zukünftig soll es so möglich sein, beispielsweise einen Videofilm im heimischen Wohnzimmer anzuschauen, dort zu pausieren, um ihn kurze Zeit später ohne weitere Einstellungen im Auto oder auf dem Handy zu Ende zu sehen.

T-Com: Interaktives TV noch in ferner Zukunft?

Auch sind interaktive Elemente in zukünftigen Film- und Fernsehinhalten nach der Telekom-Vision denkbar: Man schaut einen Film an und findet ein Kleidungsstück, ein Auto oder eine Sonnenbrille interessant. Ein Klick auf dieses Element soll zukünftig ausreichen, um weitere Informationen dazu oder einen Link zu einem Webshop zu bekommen, wo zum Beispiel die Sonnenbrille verkauft wird.

T-Com: Schöne Brille im Film gesehen - sofort bestellt

Schöne, neue Fernsehwelt - nur wann?

Wann in unseren Wohnzimmern tatsächlich IPTV statt Fernsehen über die Antenne flimmert, ist derzeit noch offen. Erste IPTV-Angebote sind bereits seit einigen Monaten am Start - eine breite Masse hat das neue Fernsehen über den DSL-Anschluss jedoch noch nicht erreicht. Sicher wird die CeBIT 2007 ihren Teil dazu beitragen, die Anwender von den Vorzügen von IPTV zu überzeugen. Bis ein Highspeed-DSL-Netz jedoch in den meisten Teilen Deutschlands verfügbar ist, Zusatzleistungen wie On-Demand-Inhalte mit dem IPTV-Angebot verschmolzen sind und die Nutzer sich an die Vorzüge des DSL-Fernsehens gewöhnt haben, dürfte jedoch noch etwas Zeit vergehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Alle reden davon, doch viel Konkretes gibt es nicht zu sehen auf der diesjährigen CeBIT: Das nächste große Ding auf dem riesigen Markt der Unterhaltungsindustrie heißt IPTV, ist auf der Messe Hannover derzeit in aller Munde und doch irgendwie nicht da. Darüber, dass das Fernsehen aus der DSL-Dose toll ist und eine Menge Vorteile mit sich bringt, ist man sich einig - nur wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis die von "Experten" und "Marktkennern" prophezeite schöne neue Fernsehwelt Wirklichkeit wird.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • okieh66 schrieb Uhr
    AW: CeBIT 2007: IPTV - das nächste große Ding, nur wann?

    Alle reden immer von Telekom, Arcor, Hansenetund Co. Das sind Firmen mit Millionenbudgets. Doch keiner schaut auf die innovativen kleinen Anbieter. Mit einem Bruchteil von solch einer Summe könnten die, die wirklich Innovationen liefern, wirklich das Thema Fernsehen neu definieren und nicht nur bestehende Programme 1:1 umsetzen.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
19084
CeBIT 2007: IPTV - das nächste große Ding, nur wann?
CeBIT 2007: IPTV - das nächste große Ding, nur wann?
Alle reden davon, doch viel Konkretes gibt es nicht zu sehen auf der diesjährigen CeBIT: Das nächste große Ding auf dem riesigen Markt der Unterhaltungsindustrie heißt IPTV, ist auf der Messe Hannover derzeit in aller Munde und doch irgendwie nicht da. Darüber, dass das Fernsehen aus der DSL-Dose toll ist und eine Menge Vorteile mit sich bringt, ist man sich einig - nur wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis die von "Experten" und "Marktkennern" prophezeite schöne neue Fernsehwelt Wirklichkeit wird.
http://www.netzwelt.de/news/75316-cebit-2007-iptv-naechste-grosse-ding-nur.html
2007-03-16 16:30:00
News
CeBIT 2007: IPTV - das nächste große Ding, nur wann?