Flaches 17-Zoll-Notebook unter 3,4 Kilogramm

Asus W2PC im Test: Leichtgewichtiger PC-Ersatz

Leicht ist relativ. Ein 3,3 Kilogramm schweres Notebook lässt zunächst sicherlich auf ein gewichtiges Mittelklasse-Modell schließen, das etwas zu viel angesetzt hat. Weit gefehlt. In Wirklichkeit handelt es sich um einen vollwertigen PC-Ersatz mit großem 17-Zoll-Display. Das Asus W2PC zählt zu den leichtesten und flachsten Exemplaren seiner Klasse. Und, um eines vorweg zu nehmen, auch zu den bestaussehendsten.

?
?

Asus W2PC im Test - Zur umfangreichen Ausstattung gehören ein HDMI-Anschluss für HD-fähige Bildschirme, spieletaugliche Grafik aus dem Hause Ati und ein ganzes Arsenal brauchbarer Audio- und Video-Schnittstellen.
Zur umfangreichen Ausstattung gehören ein HDMI-Anschluss für HD-fähige Bildschirme, spieletaugliche Grafik aus dem Hause Ati und ein ganzes Arsenal brauchbarer Audio- und Video-Schnittstellen.

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Gut abgekürzt: HDMI, DVB-T & Co.
  2. 2Schmuckstück
  3. 3Nur laut wenn es sein muss
  4. 4Brillantscharf, aber leuchtschwach
  5. 5Perfektionisten-Touchpad und Qualitäts-Keyboard
  6. 6Starke Leistung mit Vista-Problemen
  7. 7Fazit
  8. 8Technische Daten

An der dicksten Stelle überhaupt von "dick" zu sprechen, wäre eigentlich vermessen, denn dort misst das Gehäuse gerade einmal 3,25 Zentimeter, vorne sind es sogar bloß 2,55 Zentimeter. Ein komplett aus gebürstetem Aluminium gefertiger Display-Deckel sowie ein vor Leichtmetall nur so strotzender Innenraum machen das filigran wirkende Notebook zu einer echten Schönheit. Im Design ist es weder auffällig geschweige denn protzig, dafür ein wahrer Meister des Understatements.

Asus W2PC im TestInhalt

Gut abgekürzt: HDMI, DVB-T & Co.

Anzeige

Schmuckstück

Nur laut wenn es sein muss

Brillantscharf, aber leuchtschwach

Perfektionisten-Touchpad und Qualitäts-Keyboard

Starke Leistung mit Vista-Problemen

Fazit

Werbung

Technische Daten

Gut abgekürzt: HDMI, DVB-T & Co.

Nicht überall, wo Multimedia draufsteht, ist auch wirklich Multimedia drin. Auf das Asus W2PC trifft dies aber definitiv nicht zu. In Sachen digitaler Unterhaltung bietet es neben einem eingebauten TV-Empfänger für DVB-T noch fünf Lautsprecher sowie einen Subwoofer für satte Bässe. Doch damit nicht genug, hinzu kommen noch ein HDMI-Anschluss für HD-fähige Bildschirme und spieletaugliche Grafik aus dem Hause Ati. Als Sahnehäubchen gibt es ein ganzes Arsenal brauchbarer Audio- und Video-Schnittstellen.

Asus W2PC im Test

Mehr Sein als Schein: Der Desktop-Ersatzist tatsächlich so edel wie er aussieht.

Ein Blick auf die umfangreiche Zubehörliste zeigt, dass man Standard besser woanders suchen sollte: Kopfhörer, TV-Antenne, kabellose Bluetooth-Maus von Logitech, hochwertige Tragetasche, Fernbedienung und gut sortierter Kabelsalat. Als Betriebssystem dient das effektvolle Windows Vista, als leistungsfähige Hardware-Grundlage ein Intel Core 2 Duo mit satten zwei Gigahertz. Zwar nicht offen für alles, aber zumindest für die wichtigsten Speichermedien ist der integrierte Kartenleser für SD, MMC und Memory Stick. Ein Brenner mit LightScribe versieht bei Bedarf die Oberseite von CDs und DVDs mit Text oder Grafik.

Schmuckstück

Wie das auf derselben Grundlage basierende Asus W2000V besticht auch das W2PC mit einer hervorragenden Verarbeitungsqualität. Geringe, absolut gleichmäßige Spaltmaße und hochwertig wirkende Materialien leisten dazu den entscheidenden Beitrag. Um das gesamte Chassis verläuft ein mattsilberner Rahmen, die Anschlüsse im unteren Teil werden dabei durch weiße Blenden hervorgehoben. Vier kreisrunde Nieten zieren das dunkle, anthrazitfarbene Interieur und zwischen den beiden Lautsprechergittern am vorderen Rand sitzt eine schwarz glänzende Leiste mit A/V-Schnittstellen und blauen Status-LED.

Asus W2PC im Test: Leichtgewichtiger PC-Ersatz

  • Bild 1 von 11
  • Bild 2 von 11
  • Bild 3 von 11
  • Bild 4 von 11
  • Bild 5 von 11
  • Bild 6 von 11
  • Bild 7 von 11
  • Bild 8 von 11
  • Bild 9 von 11
  • Bild 10 von 11
  • Bild 11 von 11

Links zum Thema



Forum