Sie sind hier:
 

Verkehrte Netzwelt: "Na Süße, schon mal gefileshared?"
Software-Schmeichelei als Partymasche

von Moritz Zielenkewitz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Habe ich mir mal so gedacht. Warum auch nicht? In der heutigen Zeit betrifft es doch jeden, also sollte auch jeder mitreden können und zuhören wollen. Und es ist ein Thema, in dem ich mich auskenne. Das Gespräch auf eine positive Art und Weise führen und lenken kann. Selbstsicherheit ausstrahle. Doch sollte den Frauen doch gefallen, oder? Wovon ich überhaupt rede? Na, Freeware-Flirten natürlich.

Habe ich mir mal so gedacht. Warum auch nicht? In der heutigen Zeit betrifft es doch jeden, also sollte auch jeder mitreden können und zuhören wollen. Und es ist ein Thema, in dem ich mich auskenne. Das Gespräch auf eine positive Art und Weise führen und lenken kann. Selbstsicherheit ausstrahle. Doch sollte den Frauen doch gefallen, oder? Wovon ich überhaupt rede? Na, Freeware-Flirten natürlich.

Probleme einer modernen Gesellschaft: Der Börsenmakler kauft und verkauft ganze Firmen, der Arzt rettet Kinder und der Feuerwehrmann kleine Kätzchen. Und ich, der Online-Redakteur? Muss ich ohne Abenteuer und spektakuläre Geschichten auskommen, nur weil ich mich mit Software beschäftige? Ich weiß ja nicht, wie Sie das sehen - aber ich fühlte mich ermutigt, die Probe aufs Exempel zu starten.

Hoch wissenschaftlich natürlich, mit fünf eigens entwickelten Methoden, deren Wirkung hier im Wortlaut wiedergegeben werden soll. Nicht, dass ich auf der Suche wäre - aber das weibliche Geschlecht erschien mir als das passende Untersuchungsobjekt. Kann ich mit Fachsimpelei über Computerprogramme den Wichtigen dieser Welt Paroli bieten?

1. Methode - "Mein Haus, mein Auto, mein... Virenscanner":

Ich: Hey, ich habe letztens meinen Computer neu aufgesetzt. Eine Heidenarbeit, aber immer noch besser als Gartenarbeit oder Felgen polieren. Oder?

Sie: [unschlüssig] Mmh, kann sein.

Ich: Das heißt wohl, du hast das noch nicht probiert. Ist aber echt einfach, bis auf Windows gibt es alle wichtigen Programme nämlich kostenlos im Internet!

Sie: [skeptisch] Bei mir war alles schon drauf. Warum hast du den jetzt ganz neu gemacht?

Ich: Naja, da hat sich mit der Zeit einfach ziemlich viel Müll angesammelt. Irgendwelche Dienste im Autostart, der Bootvorgang dauert ewig, 42 Prozesse im Task Manager, andauernd falscher Alarm beim Virenscanner, ich hab in der Registry rumgefummelt...

Ich fürchte, dass ich bereits bei "Bootvorgang" aus dem Rennen war. Auf jeden Fall war es spontan sehr spät geworden und ich war allein. Aber nur weil eine Methode nicht den gewünschten Effekt hatte, gebe ich ja nicht auf. Umschauen, neue Testkandidatin auswählen, los geht es :

2. Methode - Eingestreut zwischen Komplimenten:

Ich: Hi, gut siehst du aus.

Sie: [misstrauisch] Äh, danke. Kenn ich dich irgendwie?

Ich: Noch nicht, aber ich würde mich gerne mit dir unterhalten. Mir ist nämlich deine Halskette aufgefallen. Positiv. Die Glassteinchen brechen nämlich das Licht so schön, da musste ich direkt an Vista denken. Das neue Windows, weißt du? Hat auch so Glaseffekte. Ist aber viel zu teuer, ich kenne da Tricks, wie du dein altes XP genauso aussehen lassen kannst wie Vista. Du hast doch XP, oder?

Sie: [sprachlos] ...?!

Ich: Das geht ehrlich! Du hast dann eigene Sidebars mit Widgets, hochauflösende Icons, Vorschaubilder in der Taskleiste und das Startmenü sieht ganz anders aus. Da steht nicht mehr Start, sondern das Microsoft-Logo! Sieht echt klasse aus, vor allem mit den Shell-Änderungen und den Themes...

Erstaunlich, wie wenig Zeit die Menschen heutzutage haben. Halb so wild, diese Umschmeichelei lief meinem ursprünglichen Plan sowieso zuwider. Lebensretter beginnen schließlich auch nicht mit den blauen Augen der Gegenüberin, sondern setzen erst ein, wenn der Tod die Sense schwingt. Wer direkt ist, bekommt auch direkte Rückmeldungen - und Ehrlichkeit ist doch immer noch der beste Weg:

3. Methode - Offen, ehrlich, auf den Punkt gebracht:

Ich: Na Süße, schon mal gefileshared?

Sie: Hau ab und besorg dir deinen Sexkram selber!

Na gut, das war direkt. Ich sollte mich also nicht beschweren, auch wenn die Dame meine Frage ganz offensichtlich ungünstig interpretiert hat. Mit der Tür sollte man wohl nur ins Haus fallen, wenn ein hübscher Griff dran ist. Aber nicht aufgeben, denn Männer sind Hilfeleister, Do-it-Yourselfer und Heimwerker:

4. Methode - Als Teil einer Problemlösung versteckt:

Ich: Wenn man heutzutage im Internet surft, gibt man ja so viel von sich preis. Unglaublich.

Sie: [sachlich] Ja, davon habe ich auch schon gehört. Gläserner User und so, ne?

Ich: Ganz genau! Da muss man schon richtig aufpassen, was man alles so rausposaunt. Aber ich muss mich um solche Probleme nicht kümmern - von mir erfahren die überhaupt nix!

Sie: [zweifelnd] Und wie soll das klappen? Surfst du nicht oder was?

Ich: Doch doch, aber anonym. Wenn ich einen Webserver kontaktiere, dann nur über Proxys. Die verschleiern meine Identität und die Leute denken, ich wäre jemand ganz anderes. Keiner kann meine Spuren zurückverfolgen, ziemlich genial. Noch krasser wird es, wenn ich unterwegs bin: Da habe ich eine spezielle CD, mit der ich im Internet-Café online gehe. Die verschlüsselt alles, was ich tue - und ich bleibe komplett unerkannt. Mit Paranoia hat das aber echt nichts zu...

Und weg war sie. Erstaunlich, dass die Akzeptanz selbst dann so gering ist, wenn man doch eigentlich nur helfen möchte. Ich hätte ihr ja auch erklärt, wie beispielsweise Tor genau funktioniert oder wie sie ihren Browser dazu perfekt einrichten kann. Ärgerlich. Bleibt wohl nur noch eine Masche - der beherzte Druck auf die Tränendrüse:

5. Methode - Nerd ohne Sozialkompetenz:

Ich: Hey, ich warne dich gleich vorweg - du wirst mich total langweilig finden.

Sie: [erstaunt] Wieso bist du dir da so sicher?

Ich: Naja, ich bin wohl das, was man als Nerd bezeichnet. Ich verdiene mein Geld damit, anderen Leuten Dual-Boot-Systeme schmackhaft zu machen und zu erklären, wie man sein Windows auf den USB-Stick bekommt. Ziemlich abgedreht, oder?

Sie: [beschwichtigend] So schlimm ist das doch nicht, du hilfst damit bestimmt vielen Leuten.

Ich: Meinst du wirklich? Dich stört das also nicht? Klasse, weil eigentlich finde ich es total spannend, meinen PC nur mit Portables zu betreiben und die Installationsgröße von meinem Betriebssystem immer weiter zu drücken. Wusstest du übrigens, dass IPTV das ganz große nächste Ding wird? Joost, Zattoo und wie sie alle heißen. Da kannst du deinen alten Fernseher gepflegt in die Tonne...

Damit hatte ich meinen letzten Trumpf ausgespielt und war trotzdem nicht zum Stich gekommen - um mal beim Kartenspiel zu bleiben. Das Gefährliche am Mitleid ist die Fürsorge, die einem dann entgegenschwappt - und einen in der trügerischen Hoffnung lässt, nicht wegen, sondern trotz der Eigenheiten Anerkennung zu bekommen. Aus die Maus, Ende Gelände. Was bleibt zu sagen? Offensichtlich nur, dass selbst durch wissenschaftliche Studien nicht belegt werden kann, ob ein Szenario existiert, in dem sich Software-Redakteure mit Chirurgen, GSG 9 und Designern das Podest teilen können.

Die Suche geht auf jeden Fall weiter. Vielleicht habe ich einfach nur die falsche Freeware für die Gespräche ausgewählt. Mehr Lifestyle hätte der Sache wohl gut getan. Glauben Sie auch? Das ist schön, denn kostenlose DJ-Software ist auf Privatpartys wirklich nützlich. Ich könnte erzählen, wie bequem YouTube-Videos heruntergeladen werden können und dass Veoh eine ernstzunehmende Konkurrenz... hallo?

Kommentare zu diesem Artikel

Habe ich mir mal so gedacht. Warum auch nicht? In der heutigen Zeit betrifft es doch jeden, also sollte auch jeder mitreden können und zuhören wollen. Und es ist ein Thema, in dem ich mich auskenne. Das Gespräch auf eine positive Art und Weise führen und lenken kann. Selbstsicherheit ausstrahle. Doch sollte den Frauen doch gefallen, oder? Wovon ich überhaupt rede? Na, Freeware-Flirten natürlich.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • grunzer schrieb Uhr
    AW: Verkehrte Netzwelt: Na Süße, schon mal gefileshart?

    Ganz anders sieht die Sache aus, wenn :damentan: PC-Hilfe brauchen. Da hängen sie an Deinen Lippen, egal wie viele Fachwörter man benutzt. Selbst erlebt und ausgetestet ;) Doch spätestens wenn man nach 10 Minuten Erklärungen gefragt wird: "Und dann geht jetzt wieder alles?" stelle ich mir die Fragen, ob ich Chinesisch rede oder was sie unter "alles" versteht. Die Verwunderung Ihrerseits auf meine Antwort* kann ich aber durchaus verstehen -->aber den Gesichtsausdruck möchte ich nicht verpaßt haben! Nix für Ungut! Grüße Grunzer *Meine Antwort war: "Also bei mir geht noch alles, aber für Deinen Rechner sollten wir "alles" noch definieren."

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
19031
Verkehrte Netzwelt: "Na Süße, schon mal gefileshared?"
Verkehrte Netzwelt: "Na Süße, schon mal gefileshared?"
Habe ich mir mal so gedacht. Warum auch nicht? In der heutigen Zeit betrifft es doch jeden, also sollte auch jeder mitreden können und zuhören wollen. Und es ist ein Thema, in dem ich mich auskenne. Das Gespräch auf eine positive Art und Weise führen und lenken kann. Selbstsicherheit ausstrahle. Doch sollte den Frauen doch gefallen, oder? Wovon ich überhaupt rede? Na, Freeware-Flirten natürlich.
http://www.netzwelt.de/news/75255-verkehrte-netzwelt-na-suesse-mal-gefileshared.html
2007-03-10 12:40:00
News
Verkehrte Netzwelt: "Na Süße, schon mal gefileshared?"