Sie sind hier:
 

Ein Kessel Buntes: Samsung YP-T9 im Test MP3-Player der Spitzenklasse zum Feinschmeckerpreis

SHARES

Samsungs YP-T9 sollte man mit anderen MP3-Playern besser nicht in einen gemeinsamen Topf werfen. Wie Fettaugen würde der flache Flashplayer viele andere Modelle auf Distanz halten. Konsistenz und Würze verwöhnen die Gaumen der Klang-Gourmets, was bleibt, ist ein leicht schaler Nachgeschmack beim Preis. Aber über den schweigen sich echte Kenner ohnehin aus.

Samsungs YP-T9 sollte man mit anderen MP3-Playern besser nicht in einen gemeinsamen Topf werfen. Wie Fettaugen würde der flache Flashplayer viele andere Modelle auf Distanz halten. Konsistenz und Würze verwöhnen die Gaumen der Klang-Gourmets, was bleibt, ist ein leicht schaler Nachgeschmack beim Preis. Aber über den schweigen sich echte Kenner ohnehin aus.

Wir verraten ihn trotzdem - laut unverbindlicher Preisempfehlung kostet der Player mit zwei Gigabyte an Speicher 200 Euro, für die Variante mit vier Gigabyte Kapazität sind nochmals 50 Euro mehr fällig. 250 Euro für ein 4,2 x 8,3 x 1,1 Zentimeter großes Stück Plastik, das sich in der Hand auf Grund der glatt polierten Flächen und der abgerundeten Ecken wie ein Stück Seife anfühlt. Im freien Handel kostet Samsungs Spitze der Flashplayer mit 150 respektive 190 Euro weitaus weniger.

Inhalt

Samsung YP-T9

Eintopf: Alles in einem Kessel, umfangreiche Ausstattung

Schnäppchen sehen dennoch anders aus, fühlen sich anders an und haben bei weitem weniger Häkchen in der Ausstattungsliste. Radio, Mikrofon, Farbdisplay, die Fähigkeit auch Videos abzuspielen - Dinge, die der YP-T9 allesamt beherrscht. Was fehlt, ist ein Line-In-Eingang zum Aufzeichnen externer Quellen im MP3-Format, etwa von einem Kassettendeck oder einem CD-Spieler.

Die meisten Nutzer werden dies aber höchstens zur Kenntnis nehmen und nicht darauf bestehen. Frische Musik übertragen sie in den allermeisten Fällen eher vom Rechner, über das angeschlossene USB-Kabel in den Flashspeicher des Testkandidaten als über den 3,5-Millimeter-Anschluss eines Line-In-Einganges. Nur hatte Samsungs Chef-Koch wohl leider einen schlechten Tag, als er dem T9 einen nicht standardisierten USB-Port verpasste. Vielleicht war es auch der Azubi.

Der Nutzer könnte nach diesem Rezept ein wenig aufstoßen, muss er doch jedes Mal das im Paket enthaltene Spezialkabel mit sich führen, um Musik aufzuspielen oder den fest verbauten Lithium-Polymer mit frischem Saft zu versorgen. Scheinbar waren die enthaltenen Zutaten auch so hochwertig und teuer, dass das Budget für ein externes Netzteil nicht mehr ausreichte. Im Lieferumfang ist es jedenfalls nicht enthalten. Bis der YP-T9 Strom benötigt, vergeht zum Glück einige Zeit. Im Test gingen erst nach über 26 Stunden reinem Audiobetrieb die Lichter aus.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Ein Kessel Buntes: Samsung YP-T9 im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

1 Kommentar

  • chrissi1992 schrieb Uhr
    AW: Ein Kessel Buntes: Samsung YP-T9 im Test

    ich habe bereits den player und bin sehr zufrieden damit. leider habe ich noch nicht herausgefunden wie man eine datei löschen kann ohne den computer benutzen zu müssen

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Michael Knott
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by