Sie sind hier:
  • Video
  • Movie Markt
  • Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet
 

Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet
Schlagkräftige Konkurrenz für T-Online und Arcor

von Dominik Schöneberg Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Gemeinsam mit dem Internetprovider United Internet hat ProSiebenSat.1 einen neuen Video-on-Demand-Dienst namens Maxdome ins Leben gerufen. Neben den TV-Produktionen der Senderfamilie finden Internetnutzer im Archiv auch viele mehr oder weniger aktuelle Hollywood-Produktionen. Netzwelt hat den Dienst unter die Lupe genommen.

Gemeinsam mit dem Internetprovider United Internet hat ProSiebenSat.1 einen neuen Video-on-Demand-Dienst namens Maxdome ins Leben gerufen. Neben den TV-Produktionen der Senderfamilie finden Internetnutzer im Archiv auch viele mehr oder weniger aktuelle Hollywood-Produktionen. Netzwelt hat den Dienst unter die Lupe genommen.

Auch in der Geschäftwelt halten die Beziehungen nicht mehr ewig: Knapp ein Jahr nachdem ProSieben.Sat1 und T-Online eine Video-on-Demand-Kooperation gestartet hatten, war die Zusammenarbeit auch schon wieder vorbei. Stattdessen hat das TV-Unternehmen Ende Juli zusammen mit United Internet ein eigenes Portal namens Maxdome eröffnet. Im Gegensatz zu dem Dienst von T-Online können hier alle Internetnutzer Videos kaufen.

Video on Demand soll Abhängigkeit von Werbeeinnahmen reduzieren

Während RTL kürzlich den Einstieg ins Bezahl-Fernsehen ankündigte, setzt ProSiebenSat.1 also auf Video-on-Demand als neue Einnahmequelle, die die Abhängigkeit des TV-Unternehmens von Werbeeinnahmen reduzieren soll. Schließlich lässt sich durch den Internetvertrieb von Serien und Fernsehilmen mit den teilweise teuer produzierten TV-Highlights und sogar mit Quoten-Flops auch nach der Ausstrahlung noch Geld verdienen.

Eine Bibliothek mit Hollywood-Filmen soll das Angebot abrunden: Verträge mit Sony Pictures Television International (demnächst "Der Da Vinci Code", "Terminator 3 - Rebellion der Maschinen"), Warner Bros. International Television (z. B. "Harry Potter und der Feuerkelch" oder "Matrix") und Paramount Pictures Global (z.B. "Mission Impossible") sichern Maxdome einen Nachschub an amerikanischen Produktionen. Neue Filme der Studios sollen "zeitnah" nach der DVD-Veröffentlichung als Video on demand bei Maxdome zur verfügung stehen.

Maxdome-Archiv: Auswahl an Top-Titeln enttäuscht

Des Weiteren wurden Kooperationen mit Constantin Film Verleih (z.B. "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1") und Kinowelt (z.B. "Saw 2") geschlossen. Außerdem verfügt die ProSiebenSat.1-Gruppe über die Video-on-Demand-Rechte der KirchMedia Library (z.B. "Rush Hour", "Blade"). Trotz der Verträge ist die Auswahl an aktuellen Top-Titel derzeit noch sehr überschaubar - in den Regalen jeder anständigen Videothek stehen viel mehr Filme.

Spielfilme und TV-Produktionen zusammengenommen hat Maxdome nach Angaben des Unternehmens derzeit mehr als "1.000 Stunden bestes Entertainment" im Archiv. Internetnutzer können sich sämtliche Videos als Pay-per-View ansehen: Die Preise reichen von 99 Cent für eine Serien-Episode bis zu 3,99 Euro für Hollywood-Blockbuster und sind somit mit denen von T-Online und Arcor vergleichbar. Genau wie bei den Konkurrenten können sich die Kunden bei Maxdome die Filme für diese Gebühr 24 Stunden lang beliebig oft anschauen.

Pakete: Video on Demand im Abonnement

Um sich von den Wettbewerbern abzuheben, hat Maxdome Abo-Pakete geschnürt. Für einen monatlichen Festbetrag können die Maxdome-Kunden einen Teil des Angebotes unbeschränkt nutzen. Für 4,99 Euro im Monat gibt es zum Beispiel das Comedy-Paket: Im Archiv sind so ziemlich alle Eigenproduktionen, über die die Zuschauer jemals bei Sat.1 oder ProSieben lachen konnten oder sollten: Hier finden sich zum Beispiel Folgen von den erfolgreichen Comedy-Serien "Stromberg", "Die dreisten Drei" oder "Genial Daneben". Ansehen können sich Kunden jedoch auch Serien älteren Produktiondatums wie "Switch", "Kalkofes Mattscheibe" oder alte Episoden der "Harald Schmidt Show" aus der Zeit, als der Entertainer noch für Sat.1 im Late-Night-Sessel saß. Derzeit hat Maxdome rund 400 Stunden Comedy in der Video-on-Demand-Bibliothek.

Maxdome

Zurück XXL Bild 1 von 10 Weiter Bild 1 von 10
Neben erfolgreichen Serien finden sich im Archiv allerdings auch Quoten-Misserfolge wie die Serie Frech wie Janine, die frühzeitig abgesetzt wurde.

Das Serien-Paket für 9,99 Euro umfasst Pro-Sieben und Sat.1-Serien: Wie beim Comedy-Paket finden sich sowohl ältere Produktionen wie die Krimi-Reihe "Alles außer Mord" als auch aktuell noch laufende Serien wie "Der Bulle von Tölz". Gestartet ist Maxdome mit insgesamt 250 Stunden Serien-Unterhaltung. Als besonderes Highlight können Fans der Serie "Verliebt in Berlin" neue Episoden schon einen Tag vor der TV-Ausstrahlung sehen - Previews für andere Serien sollen folgen.

"Lost" und "Desperate Housewives": Neue Folgen vorab als Preview

Ebenfalls vorab sehen können Maxdome-Kunden ab September auch die neuen Folgen der amerikanischen Erfolgsserien "Desperate Housewives" und "Lost" jeweils eine Woche vor der TV-Ausstrahlung. Die bereits gesendeten Episoden der ersten Staffeln werden ab dem ersten September verfügbar sein. Andere US-Serien wie "Die Simpsons" oder "Sex and the City" hat Maxdome derzeit noch nicht im Programm.

Sowohl für das Serien- als auch für das Comedy-Paket gilt, dass bei einigen Sendungen noch nicht alle Folgen verfügbar sind. Diese fehlenden Episoden will Maxdome aber Zug um Zug nachliefern. "Die Computer, die neues Material für den Video-on-Demand-Dienst kodieren, arbeiten Tag und Nacht", sagt Maxdome-Sprecher Christian Senft. Auch neue Produktionen der Senderfamilie sollen künftig den Video-on-demand-Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Pornos bei Maxdome: Soft- und Hardcore-Streifen im Erotik-Abo

Freunde der schlüpfrigen Unterhaltung will Maxdome mit dem so genannten Night-Club ködern: Das hier erhältlich Erotik-Abo kostet 12,99 Euro pro Monat. Für diese Gebühr erhalten Internetnutzer unbegrenzten Zugriff auf eine kleine Bibliothek mit Softcore-Streifen mit einer Altersfreigabe ab 18 und fünf Hardcore-Pornos die monatlich wechseln. Die nicht jugendfreien Filme können sich Kunden allerdings nur anschauen, wenn sie durch eine Altersverifikation ihre Volljährigkeit nachgewiesen haben. Softcore-Filme können Abonnenten zudem nachts zwischen 23 und 5 Uhr abrufen.

Kino-Freunde können für 9,99 Euro das Movie-Paket ordern. Hierin enthalten ist eine Bibliothek mit Hollywood-Filmen und TV-Produktionen mit einer Spieldauer von rund 500 Stunden. Laut Maxdome-Auskunft soll das Archiv kontinuierlich aufgefrischt werden: "Bis zum Ende des Jahres werden wir das Filmarchiv auf rund 700 Stunden erweitern", sagt Senft.

Wirklich aktuelle Filme finden sich in dem Portfolio für Movie-Abonnenten nicht. Neue Filme wie "Kiss Kiss Bang Bang" oder "Harry Potter und der Feuerkelch" und auch ältere aber besonders attraktive Titel wie "The Sixth Sense" oder "Spiderman" gibt es nur als Pay-Per-View für Preise zwischen 2,99 oder 3,99 Euro; Maxdome führt diese Titel unter der Kategorie Blockbuster. Movie-Abonnenten erhalten lediglich drei Gutscheine pro Monat, mit denen sie festgelegte Blockbuster einmalig 24 Stunden lang anschauen können.

Komplettpaket für Premiumkunden: 19,90 Euro im Monat

Ebenfalls drei Blockbuster-Gutscheine erhalten die Premium-Abonnenten. Für 19,99 Euro gewährt Maxdome zudem allen, die das Komplett-Paket buchen, Zugriff auf sämtliche Inhalte in der Comedy-, Serien-, Movie- und der Erotikabteilung von Maxdome. Gegenüber den addierten Einzelpreisen sparen Premium-Kunden immerhin rund 18 Euro.

Das vergleichbare Video-on-demand-Abo von one4movie kostet mit 9,95 Euro deutlich weniger trotz unbeschränktem Zugriff auf die Filmbibliothek. Vor allem dank des TV-Archives und der attraktiveren Filme bietet Maxdome allerdings für den nahezu doppelt so hohen Preis deutlich mehr.

Maxdome

Zurück XXL Bild 1 von 10 Weiter Bild 1 von 10
Neben erfolgreichen Serien finden sich im Archiv allerdings auch Quoten-Misserfolge wie die Serie Frech wie Janine, die frühzeitig abgesetzt wurde.

Abos: Vertragsklauseln nicht gerade kundenfreundlich

Leichtfertig sollten Interessenten keines der Pakete abonnieren, weil die Vertragsmodalitäten nicht sonderlich kundenfreundlich sind. Die Mindestvertragslaufzeit für die einzelnen Pakete beträgt nämlich zwölf Monate. Wer aussteigen will, muss zudem vier Wochen vor Vertragsende schriftlich kündigen - ansonsten verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Zudem umfasst der Vertrag keinerlei Garantien darüber, wie viele neue Videos während der Laufzeit zu dem bestehenden Archiv dazu kommen.

Bezahlen können Maxdome-Kunden nur per Lastschriftverfahren: Bei der Registrierung müssen daher Interessenten neben ihren Adressdaten auch eine Bankverbindung angeben. Von dem entsprechenden Konto werden dann die Pay-per-view-Gebühren und die Abo-Gebühren monatlich abgebucht.

Streaming statt Download

Egal ob Hollywood-Film, Comedy-Show oder Pornofilm - Maxdome überträgt alle Videos als Stream. Ein Download der Dateien wie etwa beim Video-on-demand-Dienst von Arcor ist nicht möglich. Das ist besonders für Kunden mit schmalen DSL-Bandbreiten nachteilig, da diese mit einer schlechteren Bildqualität leben müssen. Außerdem entstehen beim Streaming nervige Wartezeiten beim Vor- oder Zurückspringen in der Zeitleiste, weil der Datenstrom neu gepuffert werden muss. Der Vorteil des Streaming-Verfahren ist, dass die Videos ohne Wartezeit gestartet werden können.

Bei Maxdome stehen drei Qualitätsstufen zur Wahl: Wer noch über einen der inzwischen selten gewordenen DSL-1000-Anschlüsse mit dem Internet verbunden ist, empfängt die Daten mit einer Datenrate von 864 kBit/s (Kilobit pro Sekunde) und einer Auflösung von 448 x 336 Pixeln oder je nach Film im Breitbildformat 16:9 in 448 x 252 Pixeln. Für alle DSL-Nutzer mit einer Bandbreite von 2000 kBit/s liefert Maxdome die Videos mit 1527kBit/s in einer Auflösung von 624 x 468 Pixeln (4:3) beziehungsweise 648 x 384 Pixeln (16:9).

Wer einen schnelleren Anschluss ab DSL-3000 aufwärts sein Eigen nennt, kann sich die Filme und Serien in einer Auflösung von 688 x 512 Pixeln oder im Kino-Format in 688 x 384 Pixeln anschauen. Auch in der höchsten Qualitätsstufe, deren Datendurchsatz bei 2292 kBit/s liegt, erreicht das Bild damit nicht die bei Fernsehern gängige PAL-Auflösung, die bei 768 × 576 liegt. Im Gegensatz zu den anderen Qualitätsstufen bietet die Variante DSL-2000+ immerhin Surround- statt Stereo-Sound; dabei handelt es sich allerdings nicht um Rundum-Ton in den gängigen Standards Dolby Digital oder DTS, sondern nur um mit dem WMA-Pro-Codec kodierten 5.1-Sound. Hochauflösende Videos wird es bei Maxdome nach Auskunft des Unternehmens frühestens im kommenden Jahr geben - einen konkreten Termin nannte Unternehmens-Sprecher Christian Senft nicht.

Codec und DRM: Maxdome setzt auf Microsoft

Sämtliche Videostreams sind im WMA-Video-Codec 9 codiert. Weil auch das Digital Rights Management von Microsoft zum Einsatz kommt, brauchen Maxdome-Kunden sowohl den Internet-Explorer als auch den Windows-Media-Player, um die Videos abspielen zu können. Wie bei der Maxdome-Konkurrenz schauen Mac- und Linux-Nutzer in die Röhre.

Im Praxistest offenbarte der Dienst keine nennenswerten Schwächen. Das Archiv ist übersichtlich sortiert, bestimmte Filme lassen sich über die Suchfunktion schnell finden. Mit der Expertensuche können Filme sogar anhand der Darsteller gefunden werden, sofern diese in der Kurzbeschreibung des Filmes gelistet sind. Tippfehler verzeiht die Suchfunktion allerdings nicht.

Bedienung: Kinderleicht

Das Abspielen der Streams im Browser-Fenster ist kinderleicht: Sämtliche wichtigen Funktionen wie Pause, Lautstärkeneinstellung, Sprungleiste oder Vollbild lassen sich wie bei vergleichbaren Playern bedienen. Per Mausklick können Nutzer zudem wie bei einer DVD zu bestimmten Kapiteln springen. Wahlweise lassen sich die Videos zudem auch direkt im Windows-Media-Player abspielen.

Wer die Videos statt auf dem PC-Monitor lieber auf dem größeren Fernsehschirm betrachten möchte, kann einfach den Computer per Video-Kabel mit dem TV verbinden. Alternativ verkauft Maxdome auch eine Set-Top-Box von Thomson für einmalig 99 Euro. Das Gerät hat allerdings neben dem Video-on-demand-Empfang keine nennenswerten Funktionen.

Die Set-Top-Box von Thomson kostet inklusive Starter-Paket 99 Euro

Die Movie-Flat im 3DSL-Paket von 1und1

Zusätzlich zu der Set-Top-Box erhalten Besteller die so genannte Movie-Flat, in deren Genuss auch die Kunden des Internetproviders 1und1 kommen, die das 3DSL-Paket inklusive VoIP- und Internet-Flat buchen. Darin enthalten sind 100 Filme aus der B-Kategorie des Maxdome-Portfolio, die sich durchschnittliche Nutzer freiwillig wahrscheinlich eher selten herunterladen würden - mehr als ein Appetitmacher ist die Movie-Flat also nicht.

Fazit: Ausbaufähige Videotheken-Konkurrenz

Maxdome ist ein solider Video-on-demand-Dienst: Die Pay-Per-view-Preise liegen auf ähnlichem Niveau wie bei der Konkurrenz von T-Online oder Arcor. Mit einem Preis von vier Euro für eine Leihfrist von 24 Stunden entsprechen die Gebühren in etwa denen einer Videothek.

Für das gleiche Geld liefert Maxdome aber genau wie die Wettbewerber weniger als die DVD-Verleiher: Die Bildqualität erreicht nur bei Kunden mit schnellen DSL-Anschlüssen annähernd DVD-Niveau und es fehlen grundsätzlich Extras wie Making-ofs oder unterschiedliche Sprachspuren. Außerdem kann sich die Filmauswahl nicht annähernd mit der einer gut sortierten Videothek messen. Dass Kunden ihr Wohnzimmer nicht mehr verlassen müssen, um einen Film zu leihen, ist ohne Zweifel ein Vorteil der Video-on-demand-Dienste. Ob dieser Komfortgewinn die Defizite wettmacht, muss jeder Kunde selbst entscheiden: Durch Erwerb eines Pay-per-View-Films können Internetnutzer den Dienst ohne Risiko testen.

Ein großer Pluspunkt ist ohne Zweifel das umfangreiche Fernseharchiv, das die zu kleine Filmauswahl ergänzt. Die Möglichkeit neue Episoden bekannter Serien vorab sehen zu können, könnte für eingefleischte Fans einen Anreiz bilden. Leider fehlen im Maxdome-Archiv bislang Dokumentationen, die das auf Unterhaltung beschränkte Angebot abrunden.

Mit den Paketangeboten hebt sich Maxdome von der Konkurrenz ab: Wegen der Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr und den ungünstigen Kündigungsmodalitäten sollte der Abschluss eines Abonemments aber gut bedacht sein: Schließlich ist nur schwer abzusehen, wie viel neues Material Maxdome in diesem Zeitraum zu den Archiven hinzufügen wird.

Eine Übersicht über den gesamten Online-Film-Markt liefert ein aktueller Vergleichstest aller deutschen Video-on-demand-Dienste.

Kommentare zu diesem Artikel

Gemeinsam mit dem Internetprovider United Internet hat ProSiebenSat.1 einen neuen Video-on-Demand-Dienst namens Maxdome ins Leben gerufen. Neben den TV-Produktionen der Senderfamilie finden Internetnutzer im Archiv auch viele mehr oder weniger aktuelle Hollywood-Produktionen. Netzwelt hat den Dienst unter die Lupe genommen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • neunzehn76er schrieb Uhr
    AW: News - Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet

    Bitter, was für Horrorstories man hier hört..dabei gibt es doch echt Modelle, die funktionieren könnten (siehe Netflix in den Staaten) im übrigen hatte ich vergessen zu erwähnen, dass die derzeit in der Werbung gepriesene Pausefunktion bei mir auf dem TV in 100% der Fälle im Anschluß den Film abbrechen lässt. Was auch nervt sind die immer mehr werdenden billig Produktionen die maxdome anbietet. Diese Schrott-Filme, die bewusst auf ähnliche Titel und Inhalte wie erfolgreiche Blockbuster setzen. Ich mag Trash aber keine billigen Plagiate.
  • Altersheim Johnny schrieb Uhr
    AW: News - Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet

    Bitter, was für Horrorstories man hier hört..dabei gibt es doch echt Modelle, die funktionieren könnten (siehe Netflix in den Staaten)
  • neunzehn76er schrieb Uhr
    AW: News - Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet

    bin seit etwa einem halben jahr in der abofalle. maxdome auf lg tv und lg blueray funktioniert oft nicht richtig. ständig brechen die filme ab und es kommen fehlermeldungen. trotz 100mbit internet funktionieren hd videos, wenn überhaupt, nur mit 3000er stream. manchmal geht maxdome überhaupt nicht. die fehler werden natürlich immer protokolliert und sofort behoben... der service ist schlecht. ich werde nur hingehalten und soll ständig meine geräte auf den werkszustand zurück setzen. das bringt mir lediglich, dass ich danach alle sender neu suchen und die einstellungen setzen muss. maxdome funktioniert dadurch nicht besser. das premium abo ist fürn a**** da für aktuelle filme extra bezahlt werden muss. die vielfalt mit tausenden filmen erreicht maxdome über unzählige kurzfilme und alte schinken. komisch: auf dem pc hatte ich nur selten probleme, konnte aber dafür kaum hd inhalte nutzen.
  • Chicler schrieb Uhr
    Maxdome ist nicht Dein Freund

    Als echter Fan habe ich mich für MAXDOME interessiert. Geworben wird mit einem PremiumAbo, dass man als Neukunde bei der Erstanmeldung 1 Monat kostenlos testen darf. Kündigung während des Testmonats jederzeit möglich heißt es. Aber Vorsicht! Dabei kann man in eine Abo-Falle tappen. Ich meldete mich als Neukunde am 1.11.2011 bei maxdome an, hatte vorher nie mit maxdome zu tun. Dies war meine Erstanmeldung. Ich war überzeugt ein Neukunde zu sein und habe so am 3.11.2011 das Premium Abo (1-Monat lang kostenlos testen) aktiviert. Ein großer Button mit der leuchtenden Aufschrift "Kostenlos testen" führte mich direkt zur Bestellung des Abos. Ich testete und wollte noch innerhalb des Gratismonats kündigen. Ich war mir völlig bewusst, dass ich ohne Kündigung einen 12 Monats-Vertrag eingehen würde nach dem der Gratismonat vorbei ist. ABER: Die Dame an der Hotline behauptete zu meinem Verwundern ich sei gar kein Neukunde und ich sei somit einen 12 Monats-Vertrag eingegangen. Es gäbe für mich keinen Gratismonat. Ich fühlte mich getäuscht. Schon lange nutze ich Angebote im Internet und hatte nie Probleme versprochene Leistungen für Neukunden dann auch zu erhalten. Bei MAXDOME ist es ist ohne Anwalt fast nicht möglich aus der Nummer wieder rauszukommen, da man sehr spitzig und rechtssicher argumentieren muss. Wir hätten gute Freunde werden können, aber so leider nicht. Nach dem der Spuk in 11 Monaten vorbei sein wird kündige ich meinen Account. Bis dahin muss ich zahlen. Sehr enttäuscht bin ich von dem Telefonservice. Es wird sich überhaupt keine Mühe gemacht das Anliegen des Kunden zu verstehen. In jedem seriösen Unternehmen hätte man sich bei einem solchen Konflikt einig werden können. Gerne hätte ich maxdome weiter genutzt und für einzelne Filme gezahlt. Dann hätten Sie einen langfristigen Kunden gewonnen.
  • AK47 schrieb Uhr
    AW: News - Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet

    Verstehe nicht, dass die Leuts sich wie zur Salzsäule erstarrt immer alles vom Konto abbuchen lassen. Einfach innerhalb 6 Wochen bei der Bank Widerspruch einlegen und DIE laufen der Kohle hinterher! Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.
  • Buttercake schrieb Uhr
    AW: News - Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet

    Hallo, hab mich auch geärgert. Habe 1 Film gekauft, alles gut funktioniert. Dann 3 Tage später kam eine Bestätigungsmail über eine gerade bestellte "IP Set-Top-Box FRITZ!Media 8040 WLAN". Seltsam, ich war gar nicht mehr auf der Maxdome-Seite, hab auch nicht bestellt. In der Mail stand, die Box kommt in 14 Tagen. Ich sofort (10 Minuten nach Eingang)widersprochen und reklamiert. Einen Tag später wieder Mail - ist schon verschickt - Ich wieder, kann nicht sein. Dann der Rat Annahme verweigern, Geld wird abgebucht, bekomme es aber wieder. Denkste, nur einen Teil ersetzt! Nie wieder!!!! Tschüss
  • Nike Air Force schrieb Uhr
    AW: News - Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet

    Hey an alle, Wir haben auch Maxdome , aber kostenlos zu so einen 1&1 Angebot dazu gekriegt ! Ich finde Maxdome nicht sehr gut. Wir haben noch Movie Flat dazu bekommen da sind dann so ca.90 Filme zum kostenlos angucken und diese Filme könnten sie auch mal erneuern . Am Anfang hat man vielleicht mal paar Filme geguckt , aber schon nach einer kürzeren Zeit ist Maxdome total langweilig !! Also nicht empfehlenswert !! Bye bye
  • Cinema-Dejavue schrieb Uhr
    AW: News - Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet

    Hi, hier ist ein total gefrusteter Maxdome-User!! Ich möchte hier an dieser Stelle nur vor dem Angebot von Maxdome im Zusammenhang mit der Settopbox von Thomson warnen! Vorab: Ich habe 3DSL bei 1&1 - also man sollte meinen: schnell genug für Videostreaming. Nicht genug damit, daß die Settop-Box erst 5 Wochen nach Bestellung kam. Auf Beschwerde-Mails wurde erst Tage später von Maxdome geantwortet - natürlich im Fertigteil-Baukasten-Mailprinzip (in der Art wie: "Überprüfen Sie ob Ihr Stromlieferant stromliefert."). Das, was von Maxdome per TV-Werbung vorgegaukelt wurde, ist schlichtweg Betrug! Wer Wirless LAN hat so wie ich- kann es schon mal vergessen in Ruhe einen Film ohne Ruckeln anzusehen. Das sagt einem vorher natürlich keiner! Erst wenn es zu spät ist liest man in der FAQ "...bla bla..falls Sie WLAN haben schließen Sie die Settop Box über Kabel an..." Ja toll!! gerade dafür aber habe ich mir WLAN zugelegt. Eine geiles Gefühl einen Film so anzusehen... Aber die endgültige Ernüchterung kommt, wenn man das Filmangebot von Maxdome sieht. Für Kinder gibt`s schon mal garnix, dabei wären die "Manager" von Maxdome gut beraten auch diesen Markt zu bedienen. Mit dem Angebot für die "großen Kinder" sieht`s auch nicht gerade fett aus. Abgesehen davon daß man die Filme natürlich nur in deutsch sehen kann - wehe dem einer will den auch noch in Originalsprache sehen - nee nee!! Mein Fazit: Laßt die Finger weg. Das Ding ist absolut noch in den Kinderschuhen. Die Idee ist OK. Aber die derzeitigen User sind wieder mal die Versuchskarnickel, die obendrein mit ihrer Blödheit - dies zu bezahlen - die Forschung derjenigen finanzieren, die später (so um 2015 ca., wenn die Technik dann ausgereift ist) den großen Reibach machen und uns alle ausnehmen wie die Weihnachtsgänse. Aber ich war ja auch so blöd das mit zu finanzieren...
  • Anonym schrieb Uhr
    Re: Re: Re: Re: News - Maxdome...

    Naja, ich muss zur nächsten Videothek 15km mit dem auto fahren, also eine echte alternative....
  • Anonym schrieb Uhr
    Re: AW: Re: Re: News - Maxdome im...

    Ärger?? Für das mickrige Angebot meinen Compi mit XPäh versauen? Nee, wirklich nicht! Auch die deutsche Regierung hält Linux für besser :D Asta la Vista... ;)

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
18336
Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet
Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet
Gemeinsam mit dem Internetprovider United Internet hat ProSiebenSat.1 einen neuen Video-on-Demand-Dienst namens Maxdome ins Leben gerufen. Neben den TV-Produktionen der Senderfamilie finden Internetnutzer im Archiv auch viele mehr oder weniger aktuelle Hollywood-Produktionen. Netzwelt hat den Dienst unter die Lupe genommen.
http://www.netzwelt.de/news/74440-maxdome-test-video-on-demand-prosiebensat-1-united-internet.html
2006-08-12 10:13:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/gallery/2008/1867/13214.jpg
News
Maxdome im Test: Video on demand von ProSiebenSat.1 und United Internet