Sie sind hier:
 

Aktuelle DVD-Festplattenrecorder im Überblick Modelle, Preise, Daten

SHARES

Mehr als 300 Euro muss der neue Festplattenrecorder nicht kosten. Die Preise haben sich bereits wenige Jahre nach Markteinführung mehr als halbiert, jetzt locken alle Hersteller mit zusätzlichen Ausstattungsdetails und kinderleichter Bedienung. Netzwelt stellt Ihnen fünf aktuelle Systeme vor.

Mehr als 300 Euro muss der neue Festplattenrecorder nicht kosten. Die Preise haben sich bereits wenige Jahre nach Markteinführung mehr als halbiert, jetzt locken alle Hersteller mit zusätzlichen Ausstattungsdetails und kinderleichter Bedienung. Aber auch in die Ober- und Unterklasse kommt deutlich Bewegung. Netzwelt stellt Ihnen fünf aktuelle Systeme vor.

Die Vorteile der Kombination aus DVD und Festplatte liegen auf der Hand: Kurzfristige Aufzeichnung landen auf dem internen Speicher, für Spielfilme die man dauerhaft archivieren möchte, um sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal anzuschauen, wird ein Rohling eingelegt. Vergessen Sie das Format-Chaos zwischen Plus- und Minus-Medien. Mittlerweile unterstützen viele Geräte sowohl das eine als auch das andere Format. Das grenzenlos komfortable zeitversetzte Fernsehen bieten alle Modelle mit eingebauter Festplatte.

Yamada DTR-1000HX: Zwei Receiver inklusive

Der DTR-1000HX von Yamada schafft Platz im Wohnzimmer. Dank eines eingebauten Empfängers für digital terrestrisches Programm (DVB-T) und einem analogen Gegenstück darf der alte Receiver getrost in die Schublade wandern. Zudem fällt eine weitere Fernbedienung weg.

Die Preise variieren je nach verbauter Festplatte und beginnen bei 350 Euro für die 80-Gigabyte-Version. Wer weitere einhundert Euro auf der hohen Kante hat, greift am besten gleich zum Top-Modell mit satten 320 Gigabyte freiem Speicherplatz. Die übrige Ausstattung unterscheidet sich aber nicht vom Basis-Modell.

DTR-1000HX

Neben den zwei integrierten Receivern bietet der DTR-1000HX auf der Frontseite einen USB- und einen DV-Anschluss. Damit lassen sich Speichersticks und Videokameras unkompliziert anschließen. Um eine Aufnahme zu tätigen genügt dank "One Touch Recording" ein einziger Tastendruck. Für den guten Ton sorgt ein eingebauter 5.1-Surround-Decoder.

An abspielbaren Formaten unterstützt der Yamada nahzu alle gängigen Silberscheiben. Dazu zählen DVD, DVD+R, DVD+RW, DVD-R, DVD-RW, CD, CD-R, CD-RW, Kodak Picture-CD, MPEG4 sowie JPEG-Digitalbilder. Unterstützt der Player beim Lesen das Minus-Format, müssen potentielle Käufer beim Brennen von Filmen auf die Minus-Scheiben verzichten. Lediglich DVD+ und DVD+RW sind hier zu verwenden.

Aktuelle Festplattenrecorder

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Günstig: Selbst die Top-Version dieses Players mit einer 320 Gigabyte großen Festplatte schlägt mit 450 Euro kein allzu großes Loch in die Haushaltskasse. Dafür muss man auf Annehmlichkeiten wie EPG verzichten.

Abstriche müssen Nutzer auch bei der Bedienung hinnehmen. Eine komfortable, elektronische Programmzeitschrift (EPG) steht nicht auf der Ausstattungsliste. Die Programmierung von Sendungen muss daher manuell über das Menü erfolgen, anstatt direkt auf die entsprechende Sendung zu klicken. Ein Tribut an den niedrigen Einstiegspreis.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.