Sie sind hier:
  • Software
  • Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten
 

Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten Ein Betriebssystem in der Hosentasche, das bootet - selbst gebastelt

SHARES

Stellen Sie sich einmal vor, Sie hätten ein tragbares und selbst bootendes Windows XP auf Ihrem USB-Stick, das Sie von jedem beliebigen Rechner starten können, um dort Programme aufzurufen - ohne eine einzige Datei auf dem System hinterlassen zu müssen. Wenn Ihnen diese Vorstellung gefällt, lesen Sie unbedingt weiter. Die netzwelt erklärt, wie Sie so ein "USB-XP" herstellen können.

Eine Situation, die gar nicht so selten vorkommt: Ein Computer ist durch Viren, versehentliches Löschen wichtiger Dateien oder sonstige Manipulation so hinüber, dass absolut gar nichts mehr geht. Ein Notfall-Windows, installiert auf einem USB-Stick, kann in solchen Situationen bei der Datenrettung helfen.

Prolog

(Alternativ: Mit einem Bootfähigen USB-Stick mit Windows 7 kann das Windows 7 Betriebssystem auf Geräten ohne Datenträgerlaufwerk installiert werden.)

Wenn Sie Ihr Windows XP Notfall-Betriebssystem nicht auf den USB-Stick, sondern ganz normal auf eine CD befördern wollen, erfahren Sie in einem netzwelt-Tutorial alles Wissenswerte dazu. Auch diese CD wird mit Barts PE Builder erstellt. Allerdings hat eine CD-ROM keinen Schreib-Zugriff, alle ausgelagerten Dateien und Einstellungen landen wieder auf dem kaputten System.

Mit einem Windows auf dem USB-Stick haben Sie diese Probleme nicht: Sie bringen Ihr eigenes Betriebssystem mit und können im laufenden Betrieb Daten auf den Stick schreiben. Und alle Tools zum Reparieren und Überprüfen können Sie mit auf Ihren Stick packen - eine komfortable All-in-One-Lösung. Allerdings klingt das nach DOS-Befehlen, BIOS-Einstellungen - Nerd-Alarm also? Keine Angst: Etwas Arbeit steckt zwar dahinter, mit diesem netzwelt-Tutorial können Sie allerdings problemlos Schritt für Schritt nachbasteln, wie solch ein USB-Stick mit Windows XP entsteht.

Akt I - Die Vorbereitung

Notwendiges für das Hosentaschen-XP

Bevor Sie sich an die Arbeit machen, sollten Sie zuerst alle erforderlichen Treiber und Programme herunterladen - sonst müssen Sie immer wieder Download-Pausen einlegen. Das Theaterstück kann also beginnen: In der Hauptrolle der "PE Builder" von Bart Lagerweij, eine Freeware, die eigentlich zum Erstellen von bootfähigen und individuellen XP-CDs verwendet wird. In der Nebenrolle agiert das Tool "pe2usb", welches später Ihre XP-Dateien für den USB-Stick fit machen wird. Um den USB-Stick zu formatieren und bootfähig zu machen, sollten Sie noch das "HP USB Disk Storage Format Tool" als Statisten engagieren.

Die Requisite ist ein ordentlicher Brocken: Das "Windows Service Pack 1 für Windows Server 2003" mit knackigen 330 Megabyte brauchen Sie auch noch. Zwar nur zwei klitzekleine Dateien daraus, aber die dürfen aus lizenzrechtlichen Gründen nicht gesondert heruntergeladen werden. Als DSL-Nutzer können Sie in der Zwischenzeit ja etwas Leckeres kochen, Modem-Besitzern bleibt wohl nur, das Service Pack als CD von Microsoft kostenlos anzufordern. Speichern Sie die Datei am besten direkt auf "C:", um sie später schneller zu finden und weniger Arbeit zu haben. Die Links zu allen Programmen finden Sie in der Box am Ende des Artikels.

Was Sie natürlich auch brauchen, ist ein USB-Stick mit mindestens 256 - besser 512 - MByte RAM, etwa ein Gigabyte Festplattenspeicher inklusive der Downloads und eine Windows XP-CD - oder die kompletten Daten auf der Festplatte. Ob Home oder Professional, OEM oder Standalone, bleibt Ihre Wahl. Dazu kommt dann noch eine Portion Experimentierfreude, denn jedes System bietet die unterschiedlichsten Möglichkeiten, warum etwas anders oder überhaupt nicht funktionieren könnte.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

150 Kommentare

  • laber schrieb Uhr
    AW: News - Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

    total übertrieben formuliert. ekelhaft.
  • sebaschm schrieb Uhr
    AW: News - Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

    Einfach den ULTIMATE BOOT STICK herunterladen und diesen booten. Ist alles enthalten, was das Herz begehrt. Somit spart man sich die mühevolle Bastelarbeit.
  • Klausiklas schrieb Uhr
    AW: News - Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

    Funktioniert leider nicht. Beim Start kommt: Verifying DMI Pool Data.... Sofort gefolgt von DISK BOOT FAILURE, INSERT SYSTEM DISK AND PRESS ENTER
  • MrDSL schrieb Uhr
    AW: News - Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

    also ich hab es auch soweit hinbekommen, aber es kann doch nicht sein das man mehr als 25 Minuten braucht bis der Ladebalken weg geht. Da kann man ja auch gleich von der CD booten einer ne idee ?
  • Sehrsch schrieb Uhr
    AW: News - Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

    Bei mir erscheint eine Anzeig: E:\i386\layout.inf kann nicht gefunden werden...
  • KugelDreieckKreuzViereck schrieb Uhr
    AW: http://www.netzwelt.de/news/74014_5-windows-xp-usb-stick-starten-theater in drei Akten

    in Verfolg obiger Anleitung geht es nach der Formatierung des USB-Stick mit hpusbfwv 2.2.3. nicht weiter, weil der neue Masterbootsektor nicht erkannt wird, wenn ISO etc. kopert werden sollen. Somit Fehlfunktion bei Aufruf PE2USB. Ich komme nicht weiter, wegen dieses Fehlers in der Beschreibung. Auch wurde auf dem USB-Stick nicht winnt.sif implementiert. IOS wurde nicht bartpe.iso genannt. Inhalt entspricht aber der für CD entwickelten ISO. Bitte helfen Sie mir weiter. Hallo Hugo, wähl beim hpusbfwv unter Filesystem doch mal NTFS aus, und dann mach normal mit dem Command pe2usb weiter dann sollten die Dateien auch drauf sein! MfG
  • hugo00 schrieb Uhr
    http://www.netzwelt.de/news/74014_5-windows-xp-usb-stick-starten-theater in drei Akten

    in Verfolg obiger Anleitung geht es nach der Formatierung des USB-Stick mit hpusbfwv 2.2.3. nicht weiter, weil der neue Masterbootsektor nicht erkannt wird, wenn ISO etc. kopert werden sollen. Somit Fehlfunktion bei Aufruf PE2USB. Ich komme nicht weiter, wegen dieses Fehlers in der Beschreibung. Auch wurde auf dem USB-Stick nicht winnt.sif implementiert. IOS wurde nicht bartpe.iso genannt. Inhalt entspricht aber der für CD entwickelten ISO. Bitte helfen Sie mir weiter.
  • Patrick unregistriert schrieb Uhr
    AW: News - Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

    Für die, die alles unter WinXP erstellen. Für alle Leute bei denen der USB-Stick nicht erkannt wird (war bei mir der Fall). Testet in der Eingabeaufforderung mal, ob euer Stick bei folgendem Befehl aufgelistet ist: diskpart list disk Falls nicht und es ist ein installiertes Windows 7 in der Nähe: dasselbe testen: Eingabeaufforderung: diskpart list disk Bei mir wurde der Stick dann angezeigt und ich konnte ihn nach der Anleitung auf "intowindows.com/bootable-usb/" bootbar machen und danach mit dieser Anleitung in 3 Akten zum booten bringen. Hänge zwar nun bei "bitte warten...", aber immerhin wird der Stick als bootbar akzeptiert. Für Klickfaule hier die Anleitung aus dem Link (alles nacheinander in der Eingabeaufforderung eingeben): diskpart, list disk, select disk "eure usbnummer", clean, create partition primary, select partition 1, active, format fs=ntfs, assign, exit Danach muss man eine Windows-cd (xp ging bei mir nicht, win7 install cd schon) einlegen und in deren verzeichnis wechseln (immernoch in der Eingabeaufforderung), dann: cd boot bootsect.exe/NT60 "USB-Buchstabe" Für den letzten Befehl musste ich meine Eingabeaufforderung als Admin starten. Danach ist der USB-Stick fertig fürs Drama in 3 Akten (den Formatier-Part mit dem HP-Programm aber weglassen!) viel glück/ausdauer
  • Fensterkit schrieb Uhr
    AW: News - Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

    Hi @ all Ich habe das Problem nach der Anwendung der Anleitung auch gehabt. Es gibt aber einen wesentlich einfacheren Weg. Für einen LiveStick: Einfach Unetbootin herunterladen ( einfach googeln ) und mit BartPE ein Image des Systems erstellen (geht auch mit einem Acronis-Image. Für einen InstallStick: Unetbootin herunterladen und eine ISO der WindowsDVD erstellen (muss nicht BartPE sein) weiter für beide: Aus der Liste in Unetbootin die passende Windowsversion auswählen und dann den Pfad zum ISO angeben. Unetbootin kopiert dann alles auf den Stick und siehe da: Der Stick startet Grüße Fensterkit
  • baris schrieb Uhr
    AW: News - Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

    @michael d. : habe genau das gleiche problem : "operating system not found" :(

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Moritz Zielenkewitz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by