Ein Betriebssystem in der Hosentasche, das bootet - selbst gebastelt

Windows XP vom USB-Stick starten: Ein Theaterstück in drei Akten

Eine Situation, die gar nicht so selten vorkommt: Ein Computer ist durch Viren, versehentliches Löschen wichtiger Dateien oder sonstige Manipulation so hinüber, dass absolut gar nichts mehr geht. Ein Notfall-Windows, installiert auf einem USB-Stick, kann in solchen Situationen bei der Datenrettung helfen.

?
?

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Notwendiges für das Hosentaschen-XP
  2. 2Grundlegende DOS-Befehle für Ihr "USB-XP"
  3. 3Das "Service Pack" führen Sie so aus
  4. 4Das Betriebssystem individuell zusammenstellen
  5. 5Der Installationsvorgang des PE Builders
  6. 6Den USB-Stick vorbereiten
  7. 7So starten Sie "pe2usb" unter DOS
  8. 8Die Boot-Einstellungen im BIOS
  9. 9Das "XP auf USB" starten

Prolog

Werbung

(Alternativ: Mit einem Bootfähigen USB-Stick mit Windows 7 kann das Windows 7 Betriebssystem auf Geräten ohne Datenträgerlaufwerk installiert werden.)

Wenn Sie Ihr Windows XP Notfall-Betriebssystem nicht auf den USB-Stick, sondern ganz normal auf eine CD befördern wollen, erfahren Sie in einem netzwelt-Tutorial alles Wissenswerte dazu. Auch diese CD wird mit Barts PE Builder erstellt. Allerdings hat eine CD-ROM keinen Schreib-Zugriff, alle ausgelagerten Dateien und Einstellungen landen wieder auf dem kaputten System.

Mit einem Windows auf dem USB-Stick haben Sie diese Probleme nicht: Sie bringen Ihr eigenes Betriebssystem mit und können im laufenden Betrieb Daten auf den Stick schreiben. Und alle Tools zum Reparieren und Überprüfen können Sie mit auf Ihren Stick packen - eine komfortable All-in-One-Lösung. Allerdings klingt das nach DOS-Befehlen, BIOS-Einstellungen - Nerd-Alarm also? Keine Angst: Etwas Arbeit steckt zwar dahinter, mit diesem netzwelt-Tutorial können Sie allerdings problemlos Schritt für Schritt nachbasteln, wie solch ein USB-Stick mit Windows XP entsteht.

Akt I - Die Vorbereitung

Notwendiges für das Hosentaschen-XP

Bevor Sie sich an die Arbeit machen, sollten Sie zuerst alle erforderlichen Treiber und Programme herunterladen - sonst müssen Sie immer wieder Download-Pausen einlegen. Das Theaterstück kann also beginnen: In der Hauptrolle der "PE Builder" von Bart Lagerweij, eine Freeware, die eigentlich zum Erstellen von bootfähigen und individuellen XP-CDs verwendet wird. In der Nebenrolle agiert das Tool "pe2usb", welches später Ihre XP-Dateien für den USB-Stick fit machen wird. Um den USB-Stick zu formatieren und bootfähig zu machen, sollten Sie noch das "HP USB Disk Storage Format Tool" als Statisten engagieren.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Verbraucherschutz Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...

Open Source Raspberry Pi to go Tüftler verwandelt Mini-PC in Notebook

Auch ein Raspberry Pi Mini-PC lässt sich zu einem Notebook umbauen. Dies stellt der Reparaturexperte Nathan Morgan eindrucksvoll unter Beweis....



Forum