Sie sind hier:
  • Notebook
  • Toshiba Satellite A100-169 im Test: Tragbares Dual-Core-Notebook
 

Toshiba Satellite A100-169 im Test: Tragbares Dual-Core-Notebook
Einsteiger-Notebook mit Intel Core Duo

von Benjamin Schnitzler Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

In die Dual-Core-Klasse einzusteigen muss nicht unbedingt teuer sein. Schon unter 1.500 Euro bekommen anspruchsvolle Käufer gut ausgestattete Notebooks mit 15,4 Zoll Breitbildfläche. Ein besonders leichtes Exemplar der mobilen Mittelklasse ist das Satellite A100-169 von Toshiba, das ab etwa 1.300 Euro zu haben ist. Wie bei den bereits getesteten Konkurrenzmodellen Asus A6Ja und Sony Vaio FE schlagen zwei Intel-Herzen mit 1,66 Gigahertz unter der Haube, unterstützt von einem satten Gigabyte Arbeitsspeicher.

In die Dual-Core-Klasse einzusteigen muss nicht unbedingt teuer sein. Schon unter 1.500 Euro bekommen anspruchsvolle Käufer gut ausgestattete Notebooks mit 15,4 Zoll Breitbildfläche. Ein besonders leichtes Exemplar der mobilen Mittelklasse ist das Satellite A100-169 von Toshiba, das ab etwa 1.300 Euro zu haben ist. Wie bei den bereits getesteten Konkurrenzmodellen Asus A6Ja und Sony Vaio FE schlagen zwei Intel-Herzen mit 1,66 Gigahertz unter der Haube, unterstützt von einem satten Gigabyte Arbeitsspeicher.

Toshiba vertreibt das Satellite A100-169 mitunter über große Elektro-Supermärkte wie MediaMarkt und Saturn, es ist aber auch bei diversen Online-Händlern zu haben. Mit lahmer On-Board-Grafik lässt es sich nicht abspeisen, stattdessen wird auf Atis Mobility Radeon X1400 gesetzt. Guten Sound sucht man bei mittelgroßen Notebooks meist vergeblich, doch zwei Lautsprecher von Harman/Kardon versprechen ordentliche Klangqualität. In der Regel sind diese nur großen 17-Zoll-Notebooks wie dem HP Pavilion zd8155EA oder Toshiba Qosmio G20 vorbehalten.

Inhalt

Nichts Schwerwiegendes

Leisetreter mit kleineren Verarbeitungsmängeln

Zum Schreiben wie geschaffen

Display: Scharf aber empfindlich

Untypisch guter Klang

Leistung

Spaß und Spiel

Lautstärke und Laufzeit

Fazit: Tragbar in Preis und Gewicht

Technische Daten

Nichts Schwerwiegendes

Von der fast schon angeberischen Optik eines Toshiba Qosmio ist das Satellite A100 kilometerweit entfernt. Unaufdringliche Farben wie dunkles Anthrazit und mattes Silber unterstreichen die schlichte Linienführung, die weder zu billig noch zu bieder wirkt. Details wie der blau beleuchtete Einschaltknopf, die glänzenden Bedienelemente am linken Rand sowie die schwarzen Lautsprechergitter unter dem Display wissen zu gefallen.

Der Deckel wird von einem Scharnier mit zwei Haken gehalten und schließt ohne größere Zwischenräume, sitzt allerdings ein wenig locker. Nach vorne hin fällt das Gehäuse sanft ab und erleichtert somit das Aufklappen des Displays. Links neben dem Touchpad befinden sich vier bunte Statusleuchten, die sich selbst bei geschlossenem Notebook noch sehr gut ablesen lassen. Überaus praktisch ist auch der rechter Hand platzierte Schalter, der die Lautstärke auf althergebrachte Weise per Drehrad regelt.

Leisetreter mit kleineren Verarbeitungsmängeln

Zum Hochfahren von Windows XP benötigt das Satellite A100 rund 50 Sekunden. Dabei macht es sich bereits durch seine sehr niedrige Geräuschkulisse positiv bemerkbar. Zur hören ist lediglich ein entferntes Rauschen des Lüfters sowie ein leichtes Brummen beim Kontakt mit der Schreibtischplatte.

Direkt beim ersten Kontakt mit der Tastatur kommt es zu einem unschönen Nebeneffekt - die linke Gehäuseseite knarzt. Ebenfalls keinen besonders guten Eindruck hinterlässt die rechte Lautsprecherblende, die nicht ganz passgenau in ihrer Einbuchtung sitzt. Die kleineren Verarbeitungsmängel sind aber noch zu verzeihen, zumal sich das A100 sonst keine auffälligen Schwächen leistet.

Toshiba Satellite A100-169 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 13 Weiter Bild 1 von 13
Toshiba Satellite A100-169 im Test

Zum Schreiben wie geschaffen

Großes Lob verdienen die integrierten Eingabegeräte des Dual-Core-Notebooks. Die Tastatur verfügt über einen angenehm weichen Anschlag, außerdem haben die Tasten nur wenig Spielraum und klappern selbst bei beherztem Schreiben kaum. Sehr gute Rückmeldung geben darüber hinaus die Tasten des Touchpads, die zwar laut, aber durchaus wertig klicken. Zur eher glatteren Sorte gehört das Fingerfeld des Touchpads. Damit kann der Mauszeiger gleichermaßen leicht wie präzise über den Schirm gescheucht werden. Die Bereiche zum vertikalen und horizontalen Scrollen sind nicht hervorgehoben.

Display: Scharf aber empfindlich

Zu den positiven Eigenschaften des 15,4 Zoll großen Breitbild-Displays zählen die ausreichende Helligkeit sowie die scharfe Darstellung von Schriften. Zusätzlich verhilft die Hochglanzoptik dem Bild zu hoher Plastizität, die jedoch durch starke Spiegelungen erkauft wird. Dennoch kann die "Schminkspiegel"-Charakteristik nicht über die etwas blass geratenen Farben hinwegtäuschen. Ungünstig wirkt sich auch die geringe Blickwinkeltoleranz aus: Schon bei kleineren Veränderungen der Sicht nimmt der Kontrast und somit die Bildqualität ab. Bei mehr als zwei Betrachtern nebeneinander kann es da schon einmal eng werden, wenn jeder genug erkennen will.

Toshiba Satellite A100-169 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 13 Weiter Bild 1 von 13
Toshiba Satellite A100-169 im Test

Besonders empfindlich gibt sich das Satellite A100-169 allerdings, wenn der Blick von zu weit oben oder unten auf den Bildschirm fällt. Aufgrund dessen gestaltet es sich schwierig, die Ausleuchtung zu beurteilen, da diese stark vom jeweiligen Sichtwinkel abhängt. Bei der ergonomisch korrekten Stellung des Displays wirkt das Bild im unteren Bereich deutlich heller, während die Ausleuchtung einen sonst guten Eindruck hinterlässt. Dieser schwächer ausgeleuchtete Bereich kann sich je nach Blickwinkel allerdings noch nach oben oder unten verschieben.

Untypisch guter Klang

Wie eingangs erwähnt, spendierte Toshiba dem Satellite A100 zwei Lautsprecher vom bekannten Hi-Fi-Hersteller Harman/Kardon. Ihrem Namen machen sie alle Ehre, obwohl sie die verwöhnten Ohren audiophiler Zeitgenossen natürlich nicht zufriedenstellen. Doch die werden sich ihre Musik wohl kaum auf dem Notebook anhören. Für ein Gerät dieser Größen- und Preisklasse klingt der Sound erstaunlich satt und klar. Zudem bleibt das sonst typische Krachen und Scheppern bei hoher Lautstärke weitgehend aus, lediglich die Höhen werden etwas überbetont.

Eine besonders gelungene Vorstellung liefern die Lautsprecher bei der Wiedergabe von Videos ab. Hier lohnt sich auch der Blick auf die künstlichen Klangverbesser, die in der Windows-Taskleiste als "Toshiba Virtual Sound" angezeigt werden. Bei eingeschaltetem "SRS TruSurround XT" und "SRS WOW HD" entwickelt das Satellite A100 sogar so etwas wie einen Umgebungsklang, trotz nur zwei physikalisch vorhandener Lautsprecher. Bei Abspielen von Musik sollte man von den SRS-Effekten jedoch besser die Finger lassen, da sie die Qualität eher verschlechtern als verbessern.

Mit dem vergleichbaren Sony Vaio VGN-FE11M liefert sich das Toshiba Satellite A100-169 ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei den meisten Spiele-Benchmarks liegt das Sony-Modell mit Nvidias GeForce Go 7400 knapp bis deutlich vor dem Toshiba-Notebook mit Atis Mobility Radeon X1400. Dafür liefert Toshibas Mitbewerber bei der Systemleistung im Schnitt leicht bessere Werte. Abgesehen von der langsameren Festplatte ist das kaum teurere Asus A6Ja den beiden Kontrahenten jedoch in allen Punkten überlegen, was nicht zuletzt der schnelleren Grafik zu verdanken ist.

Spaß und Spiel

Obwohl die Farben ruhig etwas kräftiger hätten ausfallen können, besticht das Satellite A100-169 durch schöne Bewegtbilder. Positiv: Die bei komprimierten Video-Formaten unvermeidlichen, qualitativen Abstriche fallen kaum ins Gewicht. Auch die Spielegrafik kann sich sehen lassen. Grund zur Kritik geben allerdings das starke Aufkommen von Schlieren und "Treppen"-Effekten sowie die zu dunkel geratene Darstellung. Zumindest letztere lässt sich über den Grafik-Treiber verbessern, für das Antialiasing zur Kantenglättung fehlt es dem Mobility Radeon X1400 schlichtweg an Leistung.

Dank des "Express Media Players" wird das Satellite A100-169 im Handumdrehen zum tragbaren DVD-Player. Knopfdruck genügt - nach wenigen Sekunden startet das Abspielprogramm für Videos und Musik mit einer grafischen Benutzeroberfläche. Windows muss dafür gar nicht erst bemüht werden, was nicht nur Zeit, sondern auch Strom spart. Denn schließlich wird nur die nötigste Hardware aktiviert. Zur Steuerung dienen drei schwarz glänzende Schalter links neben der Tastatur.

Toshiba Satellite A100-169 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 13 Weiter Bild 1 von 13
Toshiba Satellite A100-169 im Test

Lautstärke und Laufzeit

Zu den Stärken des Toshiba Satellite A100-169 gehört seine angenehm niedrige Geräuschkulisse, die aus nicht mehr als einem hochfrequenten, leisen Lüftersäuseln besteht. Vollkommen still stand der Lüfter im Testverlauf jedoch nie. Wirklich laut geht es aber selbst bei hoher Auslastung nicht zu Werke. Von allen bisher getesten Dual-Core-Notebooks hält es am längsten durch und kratzt mit einer Akkulaufzeit von zwei Stunden und 51 Minuten an der Drei-Stunden-Marke.

Fazit: Tragbar in Preis und Gewicht

Perfekt ist das Toshiba Satellite vielleicht nicht, aber dafür seinen Preis wert: Es ist leicht, leise und klingt dank guter Lautsprecher auch noch gut. Schnell ist es außerdem, allerdings ist die gebotene Spieleleistung nichts für Hardcore-Gamer. Leider reagiert das Display sehr empfindlich auf Blickwinkelveränderungen, was noch in Ordnung geht, solange nur eine Person zusieht. Die leichten Verarbeitungsmängel macht die ordentliche Ausstattung wieder wett, Punktabzug gibt es allerdings für die fehlende Gigabit-Vernetzung.

Technische Daten finden Sie auf der nächsten Seite

Technische Daten

Kommentare zu diesem Artikel

In die Dual-Core-Klasse einzusteigen muss nicht unbedingt teuer sein. Schon unter 1.500 Euro bekommen anspruchsvolle Käufer gut ausgestattete Notebooks mit 15,4 Zoll Breitbildfläche. Ein besonders leichtes Exemplar der mobilen Mittelklasse ist das Satellite A100-169 von Toshiba, das ab etwa 1.300 Euro zu haben ist. Wie bei den bereits getesteten Konkurrenzmodellen Asus A6Ja und Sony Vaio FE schlagen zwei Intel-Herzen mit 1,66 Gigahertz unter der Haube, unterstützt von einem satten Gigabyte Arbeitsspeicher.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Carsten010 schrieb Uhr
    AW: News - Toshiba Satellite A100-169 im Test: Tragbares Dual-Core-Notebook

    Hallo, habe mir das Notebook lette Woche gekauft, bei Media Markt für 1149.-. Bin eigentlich recht zufrieden damit. Was jedoch recht Magelhatf ist, ist die integrierte WLAN funktionalität. Die Verbindung ist schon sehr Gering bis nicht vorhande, wenn man im Haus nur in einem anderen Stock geht. Unser Sony Notbook das wir dazu gekauft haben für 899.- ist hier um einiges besser, bring an glecher Entfernung vom WLAN Router eine gute bis sehr gute Verbindung hin. Das Gewicht des Sattelite ist zu verkraften, die Bildschirmdarstellung, Geschwindigkeit ist recht gut für Office Anwendungen usw. ob es für Spiele taugt, kann ich nicht sagen, hierfür nutze ich das Notbook nicht. Eigentlich wollte ich es noch für Internet und Mail usw. haben, deswegen ist die schlechte WLAN quallität entäuschend.
  • Bentleman schrieb Uhr
    AW: Re: News - Toshiba Satellite...

    Äääh ... was ist denn ein Notebook, wenn es nicht mehr "tragbar" ist? Ein Desktop? ;-) Zu teuer und zu schwer. Tragbar bezog sich sowohl auf das relativ niedrige Gewicht als auch auf die relativ niedrigen Anschaffungskosten für ein Dual-Core-Notebook.
  • ich schrieb Uhr
    Re: News - Toshiba Satellite...

    Äääh ... was ist denn ein Notebook, wenn es nicht mehr "tragbar" ist? Ein Desktop? ;-)

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
17842
Toshiba Satellite A100-169 im Test: Tragbares Dual-Core-Notebook
Toshiba Satellite A100-169 im Test: Tragbares Dual-Core-Notebook
In die Dual-Core-Klasse einzusteigen muss nicht unbedingt teuer sein. Schon unter 1.500 Euro bekommen anspruchsvolle Käufer gut ausgestattete Notebooks mit 15,4 Zoll Breitbildfläche. Ein besonders leichtes Exemplar der mobilen Mittelklasse ist das Satellite A100-169 von Toshiba, das ab etwa 1.300 Euro zu haben ist. Wie bei den bereits getesteten Konkurrenzmodellen Asus A6Ja und Sony Vaio FE schlagen zwei Intel-Herzen mit 1,66 Gigahertz unter der Haube, unterstützt von einem satten Gigabyte Arbeitsspeicher.
http://www.netzwelt.de/news/73908-toshiba-satellite-a100-169-test-tragbares-dual-core-notebook.html
2006-04-03 17:45:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/gallery/2008/1445/10185.jpg
News
Toshiba Satellite A100-169 im Test: Tragbares Dual-Core-Notebook