Sie sind hier:
 

Gerüchteküche: Kommt der Google-PC?
Gerüchte verdichten sich

von Christian Rentrop Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Wer auf Windows verzichten will, hat bisher eigentlich nur zwei Alternativen: Entweder man ärgert sich mit seiner Hardware mit den Unzulänglichkeiten eines Linux herum oder man investiert direkt in einen neuen Apple-Rechner, um Mac OS X zu nutzen. Suchmaschinen-Anbieter Google scheint nun ebenfalls auf den Betriebssystem-Gaul zu setzen. Kommt der Google-PC samt Google-OS-Betriebssystem?

Wer auf Windows verzichten will, hat bisher eigentlich nur zwei Alternativen: Entweder man ärgert sich mit seiner Hardware mit den Unzulänglichkeiten eines Linux herum oder man investiert direkt in einen neuen Apple-Rechner, um Mac OS X zu nutzen. Suchmaschinen-Anbieter Google scheint nun ebenfalls auf den Betriebssystem-Gaul zu setzen. Kommt der Google-PC samt Google-OS-Betriebssystem?

Eine Meldung wie aus dem Märchen, die da gestern über die Presseverteiler ging: Der Suchmaschinen-Betreiber, der am Thron der Großen sägen möchte, der Microsoft mit einem System für die Massen und Apple mit einem runden Hardware-Software-Konzept ausstechen möchte. Google strebt nach der Herrschaft im Netz, das ist bekannt, doch gerade Datenschützern stellen sich beim Begriff "Google" bereits die Nackenhaare auf, wie anno Tobak bei Microsoft und AOL. Wenn man den Gerüchten glaubt, will Google bald aggressiv ins Betriebssystem-Geschäft einsteigen. Ob das gut gehen kann?

Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte

Doch zuerst einmal zum Gerücht: Nach einem Bericht der Tageszeitung "Los Angeles Times" wollen Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin den Beginn der Consumer Electronic Show in Las Vegas dafür nutzen, einen Google-PC vorzustellen. Genauer gesagt ein "Gerät mit Internet-Zugang", das unter einem Google-Betriebssystem laufen soll. Allein das wäre bereits eine interessante Meldung, doch die britische Tageszeitung "Guardian" legt sogar noch einen drauf. Der Knüller: Der Google-Rechner soll für nur 200 Dollar verkauft werden.

200 Dollar für einen Internet-PC, noch dazu mit einer Windows-Alternative? Microsoft und Apple können schon einmal ihre Sachen packen, wer braucht noch teure Hardware, wenn selbst manch veraltetes Handy schon für die kleine Surftour im Web gerüstet ist? Offenbar möchte Google genau hier ansetzen und Klasse statt Masse anbieten. Sollte der Google-PC tatsächlich kommen, wird er wohl extrem schlank sein und mit einem nicht unerheblichen Anteil webbasierter Dienste aufwarten. Wenn Google-OS oder "Goo-OS", wie es auf manchen Gerüchteseiten heißt, kommt, dann ist es mit Sicherheit höchstgradig mit dem Internet und vor allem Googles Online-Diensten verwoben. Datenschützer dürfen sich schon freuen, aber dazu später.

Monopol wie Microsoft

Ein Google-PC würde in Googles Geschäftsstrategie passen, auch wenn Google-Pressesprecher Stephan Keuchel entsprechende Pläne seitens Google verneint. So scheint Google daran interessiert, ein Monopol im Web aufzubauen, wie es Microsoft auf den PCs dieser Welt besitzt. Mit der Suchmaschine ist das bereits lange gelungen, doch auch Google Earth und GMail sprechen für sich. Zwar gibt es zahlreiche Konkurrenzprodukte, doch die sind nicht so populär. Und Google erweitert sein Portfolio ständig, so soll mit Google Transit bald die Online-Routenplanung neu erfunden werden.

Doch wie könnte er aussehen, der Google-PC? Falls es sich tatsächlich um einen kompletten Rechner handelt, der für 200 Dollar angeboten wird, dürfte die Hardware kaum etwas Besonderes sein. Wenn man sich aber überlegt, dass heutzutage jeder MP3-Player mit Farbdisplay leistungsmäßig in der Lage wäre, Websites darzustellen, schaut die Sache wieder anders aus. Wenn Apple einen iPod nano für 200 Dollar verkaufen kann, lässt sich mit ähnlicher Technik auch ein Surf-Terminal auf die Beine stellen. Und weil der Kompaktheits-Faktor wegfallen würde, wäre die Hardware vermutlich sogar leistungsfähiger, ausreichend für Surf-Trips und E-Mail, selbst 3D-Hardware zum Rendern von Google Earth-Daten könnte zu diesem Preis integriert werden. Beim Betriebssystem dürfte es sich um ein umgestricktes Linux handeln, um Entwicklungs- und Lizenzkosten zu sparen.

Lokales Google-Terminal?

Natürlich wird Googles Online-Dienst der Dreh- und Angelpunkt jeder Anwendung auf dem Google-PC sein. Anders als die Konkurrenz-Produkte dürfte ein Google-PC ohne Internet-Anschluss nicht vernünftig zu benutzen sein. Das passt zu Googles Marktstrategie, die Software lokal auszuführen und die Daten dabei von den Webservern zu holen. Das dürfte einigen Datenschützern überhaupt nicht schmecken, denn schon jetzt hat Google bei sämtlichen Google-Anwendungen die Finger im Spiel. Loggt man sich bei GMail ein, ist man auch beim Google-Suchdienst eingeloggt. Und wer weiß, was Google mit diesen Cookies alles herausfinden kann, wenn Google Earth sich die Satellitenbilder aus dem Web holt, natürlich alles integriert mit Googles Suchtechnologie.

Das stößt nicht nur übel auf, das verursacht eine Sodbrand-Explosion wie nach dem Genuss von in Cola-Grapefruit-Schorle aufgelösten Gummibärchen. Denn auch der Google-PC wird nicht auf die Google-Suchtechnik verzichten und, als Consumer-Gerät, nicht autark ohne Internet funktionieren können. Doch auf einem PC werden mehr Daten gespeichert als bei der normalen Websuche über Google. So könnte ein Google-PC problemlos Surfprofile anlegen, ohne dass der Benutzer etwas merkt, das Gleiche gilt für E-Mail und persönliche Dokumente auf dem Rechner.

Wenn er kommt, dann laufen wir

Dass bei immer größeren Datenmengen sinnvolle lokale Suchroutinen immer wichtiger werden, hat spätestens Mac OS X "Tiger" mit der Spotlight-Suche gezeigt. Windows XP braucht Stunden, um eine aktuelle Festplatte zu durchsuchen, Apples Spotlight wenige Sekunden. Der Schlüssel ist eine Datenbank, die, einmal angelegt, bei jeder Änderung nur aktualisiert werden muss. Das beschleunigt die Suche ungemein. Im Fall Google-OS liegt es nahe, auch diese Suche mit dem Google-Onlinedienst zu verknüpfen, um Kapazitäten zu sparen.

Doch das ist natürlich alles Spekulation. Ob der Google-PC kommt und wie er aussehen wird, wird sich am kommenden Freitag auf der Keynote klären, die die Google-Gründer abhalten möchten. Wenn der Google-PC kommt, ist er sicherlich eine kleine Revolution. Kommt er nicht, können Microsoft und Co. erst einmal aufatmen, handelte es sich doch wieder um einen Fehlalarm. Das jedoch ist unwahrscheinlich, zu lange kursieren schon die Gerüchte um den Google-PC, zu sehr haben sich diese Gerüchte in den vergangenen Tagen verdichtet. Und wenn er kommt, dann laufen wir - und zwar zu Google über!

Kommentare zu diesem Artikel

Wer auf Windows verzichten will, hat bisher eigentlich nur zwei Alternativen: Entweder man ärgert sich mit seiner Hardware mit den Unzulänglichkeiten eines Linux herum oder man investiert direkt in einen neuen Apple-Rechner, um Mac OS X zu nutzen. Suchmaschinen-Anbieter Google scheint nun ebenfalls auf den Betriebssystem-Gaul zu setzen. Kommt der Google-PC samt Google-OS-Betriebssystem?

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
17352
Gerüchteküche: Kommt der Google-PC?
Gerüchteküche: Kommt der Google-PC?
Wer auf Windows verzichten will, hat bisher eigentlich nur zwei Alternativen: Entweder man ärgert sich mit seiner Hardware mit den Unzulänglichkeiten eines Linux herum oder man investiert direkt in einen neuen Apple-Rechner, um Mac OS X zu nutzen. Suchmaschinen-Anbieter Google scheint nun ebenfalls auf den Betriebssystem-Gaul zu setzen. Kommt der Google-PC samt Google-OS-Betriebssystem?
http://www.netzwelt.de/news/73328-geruechtekueche-kommt-google-pc.html
2006-01-04 15:46:00
News
Gerüchteküche: Kommt der Google-PC?