Apple hat's kapiert

Apple: Broadband-Tuner macht das Internet schneller

Seit Jahren schauen Apple-User neidisch auf die Windows-Konkurrenz: Websites werden trotz DSL-Anschluss bei der Microsoft-Fraktion wesentlich schneller geladen als unter Mac OS X. Das gibt zu denken und das Gefühl, einen langsamen Rechner zu besitzen. Apple hat das Problem nun endlich erkannt und einen kleinen Patch veröffentlicht, der den Macs die nötige Power im Web verpasst.

?
?

Schneller, schneller!

Der Apple Broadband-Tuner beschleunigt Mac OS X in Sachen Breitband-Anschlüsse. Das Problem von Mac OS X war nämlich bis dato, dass es auf Modem-Betrieb und schnelles Ethernet abgestimmt war. DSL-Anschlüsse, deren Geschwindigkeit im Mittelfeld dazwischen liegt, wurden dadurch nur schlecht ausgenutzt. Natürlich stimmte die Bandbreite, doch die gefühlte Geschwindigkeit, zum Beispiel der Seitenaufbau, gingen extrem langsam vonstatten.

Werbung

Der Broadband-Tuner soll dieses Problem aus der Welt schaffen. Dazu greift das Tool zu einem einfachen Trick: Es optimiert die System-Parameter zur Paket-Übermittlung im System für DSL-Anschlüsse. Was kompliziert klingt, ist im Grunde die simple Veränderung von drei Voreinstellungs-Dateien. Geändert wird der Puffer für die TCP-Send, TCP-Receive sowie die Zahl der maximal übertragenen Pakete.

Turbo fürs Internet

Apple empfiehlt die Installation ab DSL-Anschlüssen mit einer Bandbreite von fünf MBit oder mehr. Allerdings erfüllt der Tuner auch bei langsameren Anschlüssen mit weniger Bandbreite seinen Zweck. Ein Test mit einer Zwei-MBit-Leitung von Netcologne schaltete bei einem Powerbook mit Mac OS X den Surf-Turbo ein. Der Rechner, der bisher eher träge beim Seitenaufbau war, lieferte plötzlich Windows-ähnliche Werte beim Surfen. Natürlich wird durch den Broadband-Tuner nicht der DSL-Anschluss schneller. Schneller wird nur die Kommunikation des Rechners mit dem Web. Demnach ändert sich die Geschwindigkeit auch nur beim Surfen, nicht etwa beim Download.

Es ist also durchaus sinnvoll, den Broadband-Tuner auf Systemen jenseits des Modem-Betriebs zu installieren. Alle Anschlüsse, die schneller als ISDN-Leitungen sind, profitieren vom Breitband-Tuning. Dabei ist es egal, ob ein Router oder ein LAN dazwischengeschaltet ist, da der Rechner ja trotz des Umweges selbst die Anfragen stellt. Sollte es nach der Installation Probleme geben, liefert das Paket direkt eine Uninstall-Routine mit, die die Änderungen rückgängig macht. Erhältlich ist der Broadband-Tuner für alle Macs mit Mac OS X 10.4 und höher.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema



Forum