Sie sind hier:
 

Schnäppchen-Test: Crazy as Dell? Aldi-PC auf Amerikanisch
Dell Dimension 9150 gegen Medion Titanium MD 8800

von Benjamin Schnitzler Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Die amerikanische Antwort auf den neuen Aldi-PC trägt den Namen Dell Dimension 9150 und kostet 20 Euro weniger. Noch bis zum 14. Dezember 2005 ist der Komplettrechner mit Dual-Core-Prozessor und Vollausstattung für 979 Euro zu haben. Netzwelt prüft, wie verrückt das Angebot wirklich ist.

Die amerikanische Antwort auf den neuen Aldi-PC trägt den Namen Dell Dimension 9150 und kostet 20 Euro weniger. Noch bis zum 14. Dezember 2005 ist der Komplettrechner mit Dual-Core-Prozessor und Vollausstattung für 979 Euro zu haben. Netzwelt prüft, wie verrückt das Angebot wirklich ist.

Wie der neue Medion Titanium MD 8800 vom deutschen Discounter wird der Dell Dimension 9150 von einem Intel Pentium D 830 mit drei Gigahertz und zwei Kernen befeuert. Eine weitere Gemeinsamkeit äußert sich beim Arbeitsspeicher-Ausbau von einem Gigabyte. Zudem sorgt eine integrierte High-Definition-Soundkarte von Intel in beiden Fällen für Raum füllenden Digital-Klang.

Inhalt

Zwischenstand 1:1: Mehr Speicher, weniger TV

Dells potenzielles Schnäppchen übertrifft den aktuellen Aldi-PC in puncto Speicherplatz um satte 70 Gigabyte, verteilt auf zwei schnelle Seagate-Festplatten des Typs Barracuda 7200.7. Darüber hinaus bietet er einen Steckplatz mehr für die spätere Aufrüstung des Arbeitsspeichers.

Die Grafikkarte stammt von Ati und verfügt mit 256 Megabyte über doppelt so viel Speicher wie das Nvidia-Pendant des Aldi-Systems. Allerdings ist das in dieser niedrigen Leistungsklasse noch lange kein Garant für höhere Bildraten. Wenn es hingegen ums Fernsehen geht, humpelt der Dimension 9150 der Konkurrenz aus dem Hause Medion geradezu hinterher.

Denn er bietet nur einen analogen TV-Empfänger und DVB-T nur gegen Aufpreis, während Aldi mit gleich drei TV-Tunern und jeweils zwei Kanälen auftrumpft. Damit lassen sich DVB-T-, DVB-S- oder analoge Sendungen gleichzeitig aufnehmen und anschauen. Ein klarer Vorteil für Aldi, obwohl nur die wenigsten so viel Fernsehen wirklich brauchen werden.

Anschlüsse und Laufwerke

Der Dell Dimension 9150 bietet für USB und Firewire jeweils einen Anschluss mehr und kann mit 9 statt 8 verschiedenen Speicherkarten umgehen. Zwei S-Video-Schnittstellen sowie einen Anschluss für Gigabit-Ethernet und Composite besitzt auch der Aldi-PC, doch dieser hat nicht nur auf der audio-visuellen Seite mehr drauf als Dells Gegenangebot. Denn Anschlüsse für SCART, SPDIF und Component sucht man beim Dimension 9150 vergeblich. Ebenso verhält es sich mit Ports für PS/2-Mäuse und -Tastaturen sowie für serielle und parallele Peripherie.

Anti-Aldi-PC: Dell Dimension 9150 im Test

Bild 1 von 10

Wer kabellos im Internet surfen oder Daten mit anderen Rechnern austauschen will, kann in beiden Fällen auf Wireless LAN zurückgreifen. Neben den gängigen Standards IEEE 802.11g und b, welche auch der Medion Titanium MD 8800 beherrscht, kann der Dell Dimension noch mit IEEE 802.11a umgehen. In beiden Kontrahenten stecken zwei optische Laufwerke, die DVDs mit 16-facher Geschwindigkeit beschreiben und lesen können. Lightscribe, eine Technik zum direkten Bedrucken gebrannter Medien, unterstützt jedoch nur der Aldi-PC.

Zubehör: Kabel gegen Funk

Zu einem kompletten PC gehören natürlich auch Eingabegeräte wie Maus und Tastatur. Das Multimedia-Keyboard sowie die Maus von Dell benötigen keine Batterien, aber stattdessen Kabel. Bei den Gegenstücken von Aldi verhält es sich genau umgekehrt. Eine schnurlose Funkfernbedienung liegt in beiden Fällen bei. Zusätzlich bietet Aldi jedoch noch ein Headset mit integriertem Mikrofon.

Software: Aldi im Vorteil

Der Inhalt von Dells Softwarepaket ist schnell aufgezählt: Windows XP Media Center Edition, Microsoft Works Suite 2005 mit Works 8, Word 2002, Foto Premium 10, Encarta Enzyklopädie Standard 2005 und AutoRoute 2005 sowie McAfee Security Center, Dell Photo Album SE Basic und Corel Paint Shop Pro Basic Edition.

Bei Aldi ist in puncto Software deutlich mehr drin: Neben Windows XP Home sind unter anderem Home Cinema XL und Power Cinema 4.7 sowie PowerProducer 3, PowerDVD 6, Medi@Show, eTrust AntiVirus, Videon, Nero Burning ROM 6, Nero Recode 2SE, WISO Mein Geld 2006 sowie die Microsoft Works Suite 2006 vertreten, welche die Microsoft Foto 2006 Standard Edition, Encarta Enzyklopädie 2006 und AutoRoute 2006 Essentials enthält.

Anti-Aldi-PC: Dell Dimension 9150 im Test

Bild 1 von 10

Design im Doppelpack

In optischer Hinsicht muss sich keines der beiden Systeme verstecken. Der Titanium MD 8800 besitzt eine Front in schwarzem Glanz-Lack, in die ein Multifunktions-Display eingelassen ist. Die Seitenteile sind in Silbergrau gehalten. Auf dem Gehäusedeckel befindet sich eine Ausbuchtung, die Medions externe Festplatte "HDDrive2go" aufnehmen kann.

Der Dell Dimension 9150 wirkt ein wenig wie der große Bruder des schlanken BTX-PCs Dimension 5150C, den netzwelt vergangenen Monat testete. Auch hier ist in die matt-silberne Front ein praktischer Tragegriff integriert, während die Seitenwände in schickem Weiß erstrahlen. Die Laufwerksblenden sowie der Kartenleser in Schwarz bilden einen stimmigen Kontrast. Die Verarbeitung hinterlässt einen durchweg guten Eindruck.

Mehr als ein paar Sekunden dauert es nicht, bis der Dimension 9150 den Blick auf seine Innereien freigibt. Nach dem Zug an einem Schalter auf der Oberseite lässt sich die linke Abdeckung einfach zur Seite klappen oder komplett entnehmen. Dell-typisch gestaltet sich der Aus- und Einbau der wichtigsten Komponenten kinderleicht und geht ohne Zuhilfenahme des Schraubenziehers über die Bühne.

Spiele- und System-Leistung

Spiele-Benchmarks
3DMark2001SE (3.3.0) / Defaults
3DMark Score11.908
3DMark03 (3.6.0) / Defaults
3DMark Score3.422
CPU Score862 (93,4 / 15,8 fps)
3DMark05 (1.2.0) / Defaults
3DMark Score1.689
CPU Score4.985 (2,7 / 4,1 fps)
Aquamark / Very High Quality
GFX / CPU3.288 / 8.745
Triscore27.676
Triangles / Sec.8.330.888
Frames / Sec.27,68
Quake III / Timedemo 1 / Höchste Qualität / 6x AA / 16x AF
1.024x76877,9 fps
1.280x1.02450,9 fps
1.600x1.20036,6 fps
Doom III / Timedemo 1
Low Quality48,9 fps
Medium Quality47,7 fps
High Quality30,9 fps
Ultra Quality19,0 fps
System-Benchmarks
PCMark04 (1.3.0) / Defaults
PCMarks5.692
PCMark05 (1.1.0) / Defaults
PCMarks4.094
SiSoftware Sandra 2005.SR3 (10.69)
CPU Arithmetik Benchmark
Dhrystone ALU16.054 MIPS
Whetstone iSSE37.588 MFLOPS
CPU Multimedia Benchmark
Integer x8 iSSE233.641 it/s
Floating-Point x4 iSSE239.868 it/s
Speicherbandbreiten Benchmark
RAM Bandbreite Int Buff'd iSSE24.788 MB/s
RAM Bandbreite Float Buff'd iSSE24.816 MB/s
Dateisystem Benchmark
Laufwerksindex95 MB/s
Gepuffertes Lesen215 MB/s
Sequentielles Lesen114 MB/s
Zufälliges Lesen68 MB/s
Gepuffertes Schreiben192 MB/s
Sequentielles Schreiben112 MB/s
Zufälliges Schreiben66 MB/s
Durchschnittliche Zugriffszeit (geschätzt)6 ms

Dells "verrücktes Angebot" ist nichts für Hardcore-Gamer - zumindest in der Anti-Aldi-Konfiguration: Ältere und weniger aufwändige Spiele laufen zwar schnell genug, doch Ressourcen-Fresser wie Doom III erst bei sehr niedrigen Qualitätseinstellungen wirklich zufriedenstellend. Dank der freien Konfigurierbarkeit können anspruchsvollere Zocker statt einer Grafikkarte mit Atis Radeon X600 auch ein leistungsfähigeres Modell mit Nvidias GeForce 6800 oder sogar 7800 GTX wählen, was den Preis allerdings um mehr als 180 oder 480 Euro nach oben treibt.

Da die Grafikkarte mit Nvidias GeForce 6700 XL, wie sie im Aldi-PC verwendet wird, über deutliche höhere Taktfrequenzen und schnelleren Speicher verfügt, ist hier von deutlich besserer Spielebeschleunigung auszugehen. Dafür erreicht der Dell Dimension 9150 dank seines Doppelherzes eine ansehnliche Systemleistung, die sich in nahezu jeder Alltagssituation positiv bemerkbar macht. Zudem erreichen die beiden Festplatten durch den RAID-0-Verbund eine sehr hohe Geschwindigkeit. Allerdings besteht dabei das Risiko, bei dem Ausfall einer Festplatte gleich alle Daten zu verlieren.

Anti-Aldi-PC: Dell Dimension 9150 im Test

Bild 1 von 10

Lautstärke und Stromverbrauch

Zu den eindeutigen Stärken des Dell Dimension 9150 gehört seine niedrige Geräuschentwicklung. Selbst nach stundenlangem Benchmark-Martyrium ist nicht mehr als ein sanftes Rauschen wahrnehmbar. Probleme mit der Stabilität scheint er nicht zu kennen. Der Energieverbrauch bei voller Auslastung hält sich mit gemessenen 244 Watt noch in Grenzen. Beim Internetsurfen sinkt er auf bescheidene 110 Watt.

Fazit: Eher vernünftig als verrückt

Leider war es Medion nicht möglich, netzwelt einen Titanium MD 8800 für einen direkten Vergleich zur Verfügung zu stellen. Deshalb können wir keine Aussage darüber machen, ob nun Dell oder Aldi das bessere Angebot liefert. Ein Schnäppchen ist der Dimension 9150 für 979 Euro zweifellos. Doch unserer Meinung nach reicht das noch lange nicht aus, um eine Wahlspruch-Änderung von "Easy as Dell" in "Crazy as Dell" zu rechtfertigen.

Technische Daten

Dell Dimension 9150 'Verrücktes Angebot'
BetriebssystemWindows XP Media Center Edition (Service Pack 2)
ProzessorIntel Pentium D 830, 3 GHz, FSB 800 MHz, Dual Core, 2 MByte L2-Cache
ChipsatzIntel 945P
Festplatte2x Seagate Barracuda 7200.7, 160 GByte, Serial ATA, 8 MByte Cache, 7.200 U/min, RAID 0
Arbeitsspeicher2x 512 MByte DDR2-RAM, 533 MHz, Dual Channel, 4 GByte maximal
GrafikATI Radeon X600, HyperMemory, 400/250 MHz, 256 MByte DDR, 128 Bit, 4 Pixel-Pipelines, 2 Vertex-Shader, PCI Express x16, 1x DVI-I, 1x D-Sub
KlangSigmaTel High Definition Audio
LaufwerkeLG GWA4164B (16x DVD+/-RW/DL), LG GDR8164B (16x DVD-ROM)
NetzwerkIntel PRO/1000 PL (Gigabit-Ethernet), Dell Truemobile 1450 Wireless USB Adapter (WLAN 802.11 a/b/g)
Anschlüsse extern7x USB 2.0 (2x vorne, 5x hinten), 3x FireWire (1x vorne, 2x hinten), 1x Kopfhörer (vorne), 2x Mikrofon (vorne/hinten), Modem (hinten), Netzwerk (hinten), 7.1-Audio (hinten), 13-in-1-Kartenleser (SD, Mini-SD, MMC, RS-MMC, xD, Smartmedia, Compact Flash I/II, IBM Microdrive, Memory Stick/Pro/Duo/Pro Duo)
Anschlüsse intern4x Serial ATA, 1x P-ATA, 1x PCI Express x16, 1x PCI Express x4, 1x PCI Express x1, 3x PCI, 4 DIMM-Sockel
Stromversorgung375-Watt-Netzteil intern
EnergieverbrauchLast ca. 244 Watt, Leerlauf ca. 110 Watt
ZubehörDell Multimedia Tastatur (2x USB), optische Maus, analoge TV-Karte (Hauppauge WinTV), Media-Center-Fernbedienung, Modem-Kabel
SoftwareMicrosoft Works Suite 2005, McAfee Security Center (15 Monate), Dell Photo Album SE Basic, Corel Paint Shop Pro Basic Edition
GarantieServicepaket 'Basic', 3 Jahre At-Home-Service, Multimedia online Training
Maße (BxHxT)16,7 x 44,4 x 44,5 cm
Preis979 Euro inklusive Versand (gültig bis 14.12.2005)
Kommentare zu diesem Artikel

Die amerikanische Antwort auf den neuen Aldi-PC trägt den Namen Dell Dimension 9150 und kostet 20 Euro weniger. Noch bis zum 14. Dezember 2005 ist der Komplettrechner mit Dual-Core-Prozessor und Vollausstattung für 979 Euro zu haben. Netzwelt prüft, wie verrückt das Angebot wirklich ist.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
17150
Schnäppchen-Test: Crazy as Dell? Aldi-PC auf Amerikanisch
Schnäppchen-Test: Crazy as Dell? Aldi-PC auf Amerikanisch
Die amerikanische Antwort auf den neuen Aldi-PC trägt den Namen Dell Dimension 9150 und kostet 20 Euro weniger. Noch bis zum 14. Dezember 2005 ist der Komplettrechner mit Dual-Core-Prozessor und Vollausstattung für 979 Euro zu haben. Netzwelt prüft, wie verrückt das Angebot wirklich ist.
http://www.netzwelt.de/news/73023-schnaeppchen-test-crazy-as-dell-aldi-pc-amerikanisch.html
2005-11-26 11:59:00
News
Schnäppchen-Test: Crazy as Dell? Aldi-PC auf Amerikanisch