Sie sind hier:
  • Gaming
  • Fangames: Wenn Klassiker weiterentwickelt werden
 

Fangames: Wenn Klassiker weiterentwickelt werden Super Mario und Co.: Hobby-Entwickler bauen kostenlose Klone

SHARES

Sie gehören zu den Klassikern unter den Computer-Spielen: Manic Mansion und der Nachfolger Zak McKracken, Indiana Jones oder auch Monkey Island. Sie lösten die textbasierten 2D-Computer-Abenteuer ab und begeisterten Millionen von Spielern. Ganz treue Anhänger halten die Spiele am Leben: Sie entwickeln in ihrer Freizeit sogenannte Fangames - Klone und Fortsetzungen der beliebten Titel.

Sie gehören zu den Klassikern unter den Computer-Spielen: Manic Mansion und der Nachfolger Zak McKracken, Indiana Jones oder auch Monkey Island. Sie lösten die textbasierten 2D-Computer-Abenteuer ab und begeisterten Millionen von Spielern. Ganz treue Anhänger halten die Spiele am Leben: Sie entwickeln in ihrer Freizeit sogenannte Fangames - Klone und Fortsetzungen der beliebten Titel.

Die Grafik der Klassiker lässt eingefleischte Computer-Spieler der heutigen Generation frösteln. Aber vor rund 18 Jahren waren mehr als 16 Farben nicht drin. Mäuse als Eingabegerät traten gerade erst ihren Siegeszug an. Als das Kultspiel "Manic Mansion" erschien, brachte Microsoft gerade Windows 2.0 auf den Markt und der eindeutige Favorit unter den damaligen Heimcomputern war der Commodore 64, kurz C64.

Klassiker in 3D und jenseits von 16 Farben

Die alten Spiele laufen auf Systemen wie Windows XP nur noch mit Hilfe von Emulatoren - es sei denn ihre Fangemeinde hat sich hingesetzt und es für die heutigen Standards angepasst. Noch faszinierender ist allerdings die Liste von Fangame-Entwicklern und sie ist lang. Allein mit einer Suchanfrage bei Google erscheinen mehr als 25.000 Einträge zum Thema.

Fangames

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
So sieht das Original aus

Bei einigen Spielen hat die "dritte Dimension" Einzug gehalten. Auf 16 Farben mag sich auch niemand mehr beschränken - wozu auch. Viele Fangames befinden sich noch in der Entwicklung - aber allen gemein ist: Die Entwickler wollen keineswegs Profit mit der Neuauflage der Spiele scheffeln. Fertige Spiele werden als kostenloser Download bereit gestellt.

Vielmehr ist die Begeisterung für die ursprünglichen Spiele Motivation genug, Zeit und Herzblut zu investieren - und teilweise über viele Jahre im heimischen Kämmerlein zu tüffteln. Zur Hilfe kommen den Hobby-Entwicklern die, bei vielen Titeln immer noch riesige, Fangemeinde, die Ideen und Anregungen hinzu steuert - das Internet macht's möglich.

Viele der Entwickler arbeiten in ihrer Freizeit an den Spielen, meistens im Team. Es gibt aber auch Einzelkämpfer, wie Matthew D. Jordan. Er arbeitet an einem ergänzenden Teil zur Myst-Saga mit dem geheimnisvollen Namen "Sehv Tsahno". Nur beim Soundtrack holte er sich Hilfe. Programmierung, Design und Story - alles selbst erarbeitet.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Fangames: Wenn Klassiker weiterentwickelt werden" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

5 Kommentare

  • Frikadellen-Züchter schrieb Uhr
    AW: News - Fangames: Wenn Klassiker weiterentwickelt werden

    "1987 waren schon 4096 Farben möglich. Z.B. beim Amiga, obwohl man sich bei den Games auf 32 Farben beschränkte, da sonst die Rechenlast zu hoch würde." Der HAM-Modus ( Hold And Modify ) ermöglicht keine bewegten Bilder. Das lag also nicht an der Rechenlast.
  • Hyperlink schrieb Uhr
    AW: News - Fangames: Wenn Klassiker weiterentwickelt werden

    Das Problem bei den Fan-Games ist, dass sie nie fertig werden :-/ Das gilt ebenso wie für Betriebsysteme und Software von MS und Eppel, die wird auch unfertig ausgeliefert und dann lange Jahre nachgebessert. Software-Entwicklung und "fertig" sind zwei Dinge, die sich ausschließen. Auch für kommerzielle Spiele gilt diese Regel. Die einzige wirklich "fertige" Software die mir bekannt ist, heißt Audiograbber und wird seit 2003 nicht mehr weiterentwickelt und sowas heißt dann Abandonware.
  • schrieb Uhr
    AW: News - Fangames: Wenn Klassiker weiterentwickelt werden

    Aber vor rund 18 Jahren waren mehr als 16 Farben nicht drin.

    1987 waren schon 4096 Farben möglich. Z.B. beim Amiga, obwohl man sich bei den Games auf 32 Farben beschränkte, da sonst die Rechenlast zu hoch würde.

    Als das Kultspiel "Manic Mansion" erschien "ManiAc Mansion". Hat nichts mit dem Game "Manic Miner" zu tun.
  • GreasySpoon schrieb Uhr
    Re: *Schön*

    naja, es gibt schon einige die fertig sind. ich zeige dir die nächsten tage mal ein paar...
  • Tweek schrieb Uhr
    *Schön* Das Problem bei den Fan-Games ist, dass sie nie fertig werden :-/

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Alexandra Sorge
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by