Sie sind hier:
  • Notebook
  • MIT: Das 100-Dollar-Notebook nimmt Formen an
 

MIT: Das 100-Dollar-Notebook nimmt Formen an Neuer Laptop für 100 Dollar? Kein Problem!

SHARES

Die Welt spaltet sich in zwei Lager: Reiche Länder, in denen sich jeder einen Computer leisten kann. Und arme Länder, wo Computer und Internet eher eine Ausnahmeerscheinung sind, die von Kindern armer Familien kaum genutzt werden kann. Die Dritte Welt des 21. Jahrhunderts ist die des 20. Jahrhunderts, nur, dass nun Rückständigkeit auch in Sachen Informationstechnik stattfindet. Forscher des MIT möchten diese Spaltung verhindern: Günstige Informationstechnik muss her.

Die Welt spaltet sich in zwei Lager: Reiche Länder, in denen sich jeder einen Computer leisten kann. Und arme Länder, wo Computer und Internet eher eine Ausnahmeerscheinung sind, die von Kindern armer Familien kaum genutzt werden kann. Die Dritte Welt des 21. Jahrhunderts ist die des 20. Jahrhunderts, nur, dass nun Rückständigkeit auch in Sachen Informationstechnik stattfindet. Forscher des MIT möchten diese Spaltung verhindern: Günstige Informationstechnik muss her.

Das ambitionierte Projekt der Wissenschaftler: Das 100-Dollar-Notebook für Drittwelt-Länder. Der Rechner wird am Michigan Institute for Technology entwickelt und soll vor allem Kindern in Entwicklungsländern helfen, Informationstechnik zu nutzen. Der Geist hinter dem Projekt ist einfach, aber enorm sinnvoll: Die moderne IT-Branche ist nicht mehr Rohstoff- sondern Ideen-basiert. Entsprechend hoch ist die Chance, dass sich Entwicklungsländer mit guten Ideen aus ihrer Misere retten können. Das Problem dabei: Um die Ideen ausführen zu können, wird teure Technologie benötigt, Rechner, Netzwerke. Der 100-Dollar-Laptop soll dieses Problem zumindest teilweise beheben.

100dollarnotebook

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Einfache Handhabung, Strom per Handkurbel.

Portabel, robust und günstig

Das Ziel ist es, einen portablen und vor allen Dingen robusten Rechner mit allem drum und dran für rund 100 Dollar anzubieten - das ist günstig, selbst verglichen mit den billigsten Angeboten der Elektronik-Discounter. Allerdings müssen die 100-Dollar-PCs auch in völlig anderen Umgebungen funktionieren. Während aktuelle Billig-PCs in den seltensten Fällen den Schreibtisch oder die Flughafen-Wartehalle verlassen, muss der Drittwelt-Laptop auch auf staubigen Straßen und schmutzigen Dorfschulen funktionieren.

Ebenfalls im Lastenheft: Ausreichende Leistung für die meisten IT-Funktionen, einfacher Zugang zum Internet, ein günstiges Betriebssystem auf Linux-Basis, lange Akku-Laufzeit, Farbdisplay, ein stromsparendes Gesamtkonzept und natürlich ein robustes Design, dessen Technik sich auch in abgelegenen Gebieten warten, reparieren und natürlich betreiben lässt. All das klingt mehr nach teurem Militär-Gerät als nach einem 100-Dollar-Laptop für Schulkinder. Und so ist es auch, der einzige Unterschied ist die Tatsache, dass Militärgerät aufgrund seines besonderen Konzepts meist viel mehr kostet als ebenbürtige Zivil-Technologie.

Große Anforderungen

Die ersten Schritte zum Erfolg sind nun abgeschlossen, das Konzept nimmt langsam Formen an: Ein AMD-Prozessor mit 500 MHz soll als CPU dienen, 1 Gigabyte Flash-Speicher als Fest- und Arbeitsspeicher, außerdem soll WLAN und sogar Mobilfunk-Funktionalität eingebaut sein. Das Display hat eine Auflösung von einem Megapixel, was der klassischen 1024x768-Auflösung entspricht, mit der auch viele teure Laptops noch arbeiten.

Das Netzteil soll gleichzeitig als Tragegriff dienen, ein Gummiüberzug soll das Gerät vor Umwelteinflüssen schützen. Eine eingebaute Handkurbel erzeugt selbst in der abgelegensten Region Strom. Obendrein soll das Gerät über ein Schreib-Trackpad verfügen, ähnlich wie PDAs und als Tablet-PC genutzt werden können. Insgesamt also eine eierlegende Wollmilchsau, wenn auch eher schwachbrüstig, was die Leistung angeht. Allerdings dürfte ein speziell angepasstes Linux dieses Problem optimal lösen, schließlich geht der größte Teil der Rechenleistung heutzutage für grafische Spielereien und unnütze Systemfunktionen drauf - mit einem PC mit 500 Gigahertz lässt sich durchaus arbeiten.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "MIT: Das 100-Dollar-Notebook nimmt Formen an" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

6 Kommentare

  • Joachim schrieb Uhr
    Ich auch

    Ich will auch so ein Gerät haben, statt der schweren, lauten (Lüfter!) und energiefessenden (schnell entladenen) Schlepptops! Für die Dritte Welt sollte allerdings ein TV-Empfänger hinein und ein Mobilfunkteil, wer kann sich schon mehrere Elektronik-Geräte leisten? Der Bildschirm könnte auch getrennt sein, manche werden Röhrenmonitore bevorzugen.
  • Tweek schrieb Uhr
    Upsa... der Fehler wird umgehend korrigiert. Aber mit der Handkurbel soll das wohl echt klappen. Ist mir zwar auch ein Rätsel, aber gut, wem's hilft? Jedenfalls scheint das Ding Realität zu werden, das MIT nimmt schon Bestellungen auf.
  • Jan schrieb Uhr
    Re: Re: Tja, nett - aber ob die...

    Ich will das Ding haben! Ich bin schon mal der erste käufer. Schön billig und zum chatten, surfen und musik hören oder e-mails schreiben reicht es ja wohl. Und der Flashspeicher lässt sich ja sicherlich noch erweitern und die Handkurbelidee ist auch nicht schlecht. allerdings glaub ich eher das dieses Projekt nicht durchsetzbar ist. ABer mal schauen. Mich würde es auf jedenfall freuen, wenn sowas gäbe. 500 Gigaherz statt Megaherz wären natürlich noch besser *g*
  • FEHLER schrieb Uhr
    Re: Tja, nett - aber ob die...

    Ihr habt 500 Gigahertz geschrieben auf der 2. Seite
  • Michael Knott schrieb Uhr
    Tja, nett - aber ob die Handkurbel wirklich genügend Power liefert wage ich zu bezweifeln. Das kennt man ja von diversen Werbegeschenken, Taschenlampen und solchem Kram. Ich hatte mal ein Radio mit so einer Kurbel und kann dir sagen das zehn Minuten Gekurbele ganz schön stressig sein kann. Vor allem wenn das Teil dann auch nur zehn Minuten Musik macht. Und dann einen ganzen Laptop befeuern? Das will ich erst mal sehen...
  • pixel schrieb Uhr
    Re: News - MIT: Das...

    die handkurbel ist doch das geilste an dem gerät. wenn das wirklich funktionieren sollte, wäre diese technik für viele mobile geräte zusätzlich wünschenswert.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Christian Rentrop
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by